Freitag, 16. November 2018

Hackl, Erich: Am Seil

Dieser Autor war mir bislang unbekannt, doch über Whatchareadin erhielt ich die Gelegenheit, seinen jüngsten Roman im Rahmen einer Leserunde zu lesen, was stets sehr bereichernd ist.

Bevor ich näher auf das Buch eingehe, möchte ich hier einmal betonen, welch ein besonderes Engagement die Betreiber von Whatchareadin zeigen. Auf Buchmessen knüpfen sie immer intensivere Kontakte zu den Verlagen, so dass es nun immer häufiger möglich ist, vom Verlag unterstützte Leserunden zu gestalten. Diogenes gehört zu meiner großen Freude auch zu den kooperativen Verlagen. Dafür möchte ich einfach mal Danke sagen...

Doch nun zum Roman:

Dienstag, 13. November 2018

Whitehouse, David: Der Blumensammler

Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde bei 'Was liest du?' gewonnen - mit freundlicher Unterstützung des Tropen Verlages, wofür ich herzlich danke!

Mit seinen skurrlilen Gestalten, dem außergewöhnlichen Ausflug in die Botanik und Zusammenhängen, die sich lange nicht erschlossen, blieb das Lesen spannend. In der Leserunde entspann sich eine lebhafte Diskussion, wobei die meisten Teilnehmer diesen Roman als etwas Besonderes empfanden. Weshalb? Vielleicht wird das deutlich im Rahmen meiner Rezension:





Montag, 12. November 2018

Sebald, W.G.: Austerlitz (Hörbuch)

Zuerst einmal möchte ich mich hier ganz herzlich beim Hörverlag bedanken für die Bereitstellung des Hörbuchs als Rezensionsexemplar. Normalerweise bemühe ich mich, Rezensionsexemplare möglichst rasch zu lesen bzw. zu hören, um dann eine aussagekräftige Rezension dazu zu verfassen.
 
Aaaaaaber - hier war das wirklich nicht so leicht. Im Mai 2017 (!) bewarb ich mich um dieses Hörbuch, und es hat tatsächlich über zwei Jahre gedauert, bis es damit ein Ende hatte. Wie es dazu kam? Nun, das kann man hier nachlesen...


Mittwoch, 7. November 2018

Dienstag, 6. November 2018

Wittenfeld, Uwe: Ruhrspione

Quelle Tatort 
Kann sich noch jemand an dieses Bild erinnern? Es ermitteln im TATORT * "UNTER BRÜDERN" Hauptmann Fuchs (Peter Borgelt), Oberleutnant Grawe (Andreas Schmidt-Schaller), Kriminalhauptkommissar Horst Schimanski (Götz George) und Kriminalhauptkommissar Christian Thanner (Eberhardt Feik). Nach erfolgreichen OST-West-Ermittlungen um Kunstraub und Staatssicherheit sind alle vier besoffen und die Ostdeutschen "zeichnen" ihre neuen Kollegen mit Orden aus ihrem Fundus aus. In Wirklichkeit waren im Jahre 1990 auch Fuchs inzwischen KHK und Grawe KOK, aber das tut nichts zur Sache, eher ist zu vermerken, das Borgelt, George und Feik nicht mehr unter den TV-Kriminalisten weilen - leider segneten sie bereits das Zeitliche.
Doch das Thema scheint unerschöpflich...

Samstag, 27. Oktober 2018

Sturm, Andreas M.: Vollstreckung


Dresden - Ein Mord an einer Tankstelle - Ein Mord - Eine KHK´in bekommt eine neue Partnerin - Es geschieht ein zweiter Mord... 

Auf der ersten Seite wünscht der Autor, Andreas M. Sturm dem Blogger von Litterae - Artesque spannende Unterhaltung. Das war, glaube ich vor einem Jahr, auf der ersten Verabstaltung von Dresden (er)lesen. Nun, nachdem ich ihm auf der diesjährigen Veranstaltung wieder begegnete, wurde es wohl Zeit, das Taschenbuch mit dem Krimi um das Ermittlerpaar Karin Wolf und Sandra König endlich einmal zu lesen.


* * *

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Wilson, Christopher: Guten Morgen, Genosse Elefant


Es gibt sehr verschiedene Arten von Humor. Man sagt gemeinhin, dass die Deutschen eine bestimmte Art von Humor haben, ganz sicher behauptet man das von den Briten und einer hat die „Psychologie des Humors“ sogar studiert. Christopher Wilson, der dann in der Goldsmith Universität in London lehrte. Er unterrichtet kreatives Schreiben, zum Beispiel in Gefängnissen. Die Ergebnisse der Insassen würde der bloggende Bücherjunge gern einmal in Augenschein nehmen. 

Manchmal gibt es Bücher, wo einem gelegentlich der Humor, das Lachen im Halse stecken bleibt, doch fangen wir von vorn an. Es sind die letzten Wochen im Leben des Josef Petrowitsch, genannt  der stählerne Mann. Manchmal auch „Wodsch“, was im Russischen für „Führer“ steht.  Doch halt: вождь ist der Begriff dafür und damit wird klar, Wilson verändert zumindest die Namen, denn es handelt um einen gewissen Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili, genannt STALIN. Die Angst vor einer Ärzteverschwörung lässt einen Tierarzt zur Untersuchung seiner Leiden kommen, der Professor aus dem Moskauer Zoo hat einen Sohn, das ist der zwölfjährige Juri, der muss mit auf die Datscha.


Juri, schwer mitgenommen durch einen Milchwagen und die Straßenbahn, wirkt entweder wie ein Trottel oder wie der liebenswerteste Zwölfjährige, den man sich denken kann. Jeder hat sofort Vertrauen zu ihm und erzählt ihm Persönlichstes. So geht es auch dem Stählernem, der Juri zu seinem Vorkoster macht, wegen der Ärzteverschwörung.




Sonntag, 14. Oktober 2018

Hohler, Franz: Die blaue Amsel

Ein hierzulande eher unbekannter Autor, Kurzgeschichten statt eines Romans, dazu ein Buch, das über 20 Jahre alt ist - weshalb greift man gelegentlich zu solchen Werken? Die Gründe sind vielschichtig, und Titel und Cover haben mich zumindest so angesprochen, dass ich neugierig wurde.

Bei Zufallsfunden entpuppt sich bei mir erstaunlicherweise meist ein Hopp oder Topp - ein richtig gutes Buch oder eben ein Flop. Wie es diesmal war? Das müsst Ihr hier schon selbst lesen:






Samstag, 13. Oktober 2018

Erdmann, Nadine: Wahre Helden

Ein weiteres Buch von Nadine Erdmann ist nun gelesen - und diesmal ist es kein Teil einer Reihe, sondern ein einzelner und somit abgeschlossener Jugendroman. Die Autorin bleibt damit ihrer Zielgruppe treu, was mich erfahrungsgemäß aber nicht von der Lektüre abhält. 


Ich habe mich sehr gefreut, dass ich hier ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe, das auch nicht lange aufs Gelesenwerden warten musste. Ob sich die Lektüre gelohnt hat? Lest selbst:





Donnerstag, 11. Oktober 2018

Das Peter - Berling - Projekt

Kennt jemand die "Entwicklungsgesellschaft für Fernsehprogramm"? habe ich gerade gegoogelt, auf englsich heißt das  Development Company for Television Program mbH - kurz dctp. Eine Plattform für unabhängige Anbieter im deutschen Privatfernsehen. So kann man es in der Wikipedia lesen.

In den Filmen, oft sehr eigenwillige Dokumentationen, trat oft ein gewisser Peter Berling auf. Er schlüpfte in 160 Rollen dabei. Hier kann man sich das mal ansehen:







Aber das wäre schon fast ein eigenes Projekt, die Filme aus dem Format dctp. Peter Berling lernte ich ganz anders kennen. Ich erwarb nämlich Anfang der 90ziger das Buch "Der heilige Gral und seine Erben". Geschrieben hatten das drei britische Journalisten, Lincoln, Baigent und Leigh. Die Geschichte ist vielleicht denen bekannt, die den Streit um den Da Vinci Code des Dan Brown mitbekommen haben. Es war kein wichtiges Buch. Aber es führte mich fast auf geradem Weg zu den Kindern des Gral - zu Peter Berling, der hier bereits eine Autorenseite hat. Diese Serie über das Mittelalter der Kreuzzüge hat mich fasziniert. Über Jahre. Gestört hat es nicht, dass da die Lügengeschichte eines Pierre Plantard (siehe Erben...) Pate stand. Es machen genügend historische Personen mit.

Jedenfalls ist dies hier vielleicht der Beginn eines Peter - Berling - Projektes, in dessen Mitte die Kinder Yeza und Roc stehen, begleitet von einer ganzen Reihe Beschützern. Sie sind die Kinder des Gral.



  • Ritter vom Heiligen GrabFranziskus oder das Zweite Memorandum und Die Ketzerin      bilden die Vorgeschichte.
  • Die Kinder des Gral Das Blut der König / Die Krone der Welt / Der Schwarze Kelch und
  • Der Kelim der Prinzessin  bilden den eigentlichen Gralszyklus.
Bisher wurden hier auf dem Blog nur zwei der hier dargestellten Bücher vorgestellt. Die Nacht von Jesi und der Franziskus.

Es sollen noch mehr werden. Sicher aber dauert dies einige Monate.

© Bücherjunge 




Mittwoch, 10. Oktober 2018

J.R.R. Tolkiens Mittelerde Epos

Begonnen habe ich mit J.R.R.Tolkien als die Filme zu DER HERR DER RINGE herauskam. Fast zwangsläufig kamen dann im Laufe der Jahre die Bücher ins Haus. Zuerst DER HOBBITT, dann DAS SILMARILLION. Als nächstes Buch erstand ich NACHRICHTEN AUS MITTELERDE.

Inzwischen sind auch die DREI GROSSEN GESCHICHTEN komplett. DIE KINDER HURINS, BEREN UND LUCIEN, heute kam DER FALL VON GONDOLIN an und mit ihm die VERSCHOLLENEN GESCHICHTEN.






Ziel ist es, diese Bücher im Jahr 2019 erneut unter die Lupe zu nehmen und darüber zu schreiben. Ich bin sehr gespannt, ob mir dies gelingt. Bisher und das scheint förmlich sträflich, hat es nur eine Tolkien-Rezension gegeben, aber da ging es um die Briefe vom Weihnachtsmann. Natürlich dürfen wir J.R.R. nicht ohne seinen Sohn Christoph denken, der unermüdlich die Schriften seines Vaters zusammenstellte und veröffentlichte. Nun, er ist inzwischen 94 Jahre alt, erschien DER FALL VON GONDOLIN. Sein vielleicht letztes Buch, was er allerdings auch schon bei BEREN UND LUCIEN vermutete.

Alles in allem ein Grund, diese große faszinierende Geschichte wieder aufzublättern. Begeben wir uns also demnächst in Tolkiens Welt.


© Bücherjunge


Sonntag, 7. Oktober 2018

Schweßinger, Michael: Robinsonaden vom 40. Breitengrad


Dresden (erlesen): Ich schrieb bereits im Blog des Dresdner Bücherjungen von dieser besonderen Veranstaltung und der folgende Beitrag möge das noch einmal unterstreichen.

Auf dem Weg zu einer Lesung schleiche ich an einem Stand vorbei, an dem eher nicht die Publikationen hervorstechen. Nein, da steht doch ein Fläschchen neben dem anderen, Medizinfläschchen mit einem Inhalt, der mich doch seit einigen Jahren fasziniert. Schriftstellerei und Whisky – das passt mühelos zusammen, das hat schon einmal hervorragend funktioniert: hier.



Zurück zum Stand im Schloss Albrechtsberg: „Die Agentur Outbird und ihre Geschäftsfreunde lieben gute Literatur ebenso wie köstliche internationale Whiskys & niveauvolle Unterhaltung.“ So steht´s geschrieben auf dem „Beipackzettel“ mit einem höchst interessanten Programm und Schriftstellern, die sich diesem Genuss hingegeben haben. Genau mein Fall und darum steht gerade auch ein Glas MackMyra Svensk Rök Single Malt neben der Tastatur. Erworben im Schloss Albrechtsberg.

Samstag, 6. Oktober 2018

Kohl, Paul: Der Jude, der Nazi und seine Mörderin

Vor einiger Zeit schrieb emons: eine Nachricht und fragte an, ob ich nicht Interesse an einem Buch hätte, welches ein Paul Kohl geschrieben hat und das mit DER JUDE, DER NAZI UND SEINE MÖRDERIN überschrieben sei. Es gänge um den Holocaust und vor allem um die damit im Zusammenhang stehenden Ereignisse in Minsk, der Hauptstadt der damaligen belorussischen Sowjetrepublik. Ich sagte zu, weil der Roman ein authentisches, kein fiktives Stück Geschichte erzählen soll.



Der Lebenslauf von vier Menschen wird erzählt. Alle vier treffen sich final in Minsk wieder: Zwei sterben dort, zwei werden überleben. Die vier Menschen sind Wilhelm Kube, Anita Lindenkohl (Anita Linden), Jelena Gregorjewna Masanik und Gustav Heimann. Kube wird später bekannt als „Generalkommissar von Weißruthenien“, er ist ein korrupter Beamter des NS-Staates, Anita Linden, eine Schauspielerin, wird dessen Frau, zusammen haben sie drei Kinder. Jelena Masanik ist ein weißrussisches Bauernmädchen, sie wird als Partisanin zwei Minen unter Kubes Bett anbringen und dafür den goldenen Stern einer Heldin der Sowjetunion erhalten. Gustav Heimann und seine Familie dagegen sind fiktive Figuren, die damit einen Roman aus einem Tatsachenbericht „machen“.


Donnerstag, 4. Oktober 2018

VERMES, Timur: Die Hungrigen und die Satten

„Die Hungrigen und die Satten – fängt dort an, wo der Spaß aufhört."

Und der Spaß hört auf. Er hört auf eine Art und Weise auf, die schleppend beginnt. Er hört umso mehr auf, je mehr die Grenze von Österreich zu Deutschland naht. Für insgesamt 400000.



Was war geschehen? Deutschland hat endlich seine Obergrenze durchgesetzt. Irgendwie hat das dazu geführt, daß die Flüchtlinge erstmal fortblieben. Sie sammeln sich da, wo sie hingehören in Flüchtlingslagern tief in der Dritten Welt. Europa scheint sich einig geworden zu sein. Ergebnis: FRONTEX funktioniert (?).



Mittwoch, 3. Oktober 2018

Erdmann, Nadine: CyberWorld 6.0 - Anonymous

Auch wenn ich nicht direkt zur Zielgruppe dieser auf sieben Bände angelegten Reihe gehöre, hat sie es mir angetan. Nun ist bereits der sechste und damit vorletzte Band gelesen, und immer noch kann ich sagen: ich bin Fan!

Wie die Leserunde bei Lovelybooks zeigte, bin ich mit meiner Begeisterung nicht alleine. Und ich habe mich sehr gefreut zu erfahren, dass die Autorin inzwischen auch noch andere Romane geschrieben hat. Natürlich werde ich auch danach Ausschau halten, denn eines ist gewiss: Nadine Erdmann kann schreiben! Doch nun soll es erst einmal um Band 6 der CyberWorld gehen. Mal schauen, ob auch diesmal die Mischung stimmte, die die Autorin selbst als 'Cyberpunk Science Fiction' bezeichnet:



Dienstag, 2. Oktober 2018

BlogPost Nr. 128...

...verweist diesmal auf den Dresdner Bücherjungen, der auf dem gleichnamigen Blog über Dresden (er)lesen schreibt, dem neuen Format einer kleinen Dresdner Büchermesse an einem der schönsten Plätze am Elbufer.

► Zum Dresdner Bücherjungen


© Bücherjunge
© Bücherjunge
Für eine Dresdner Buchmesse kann es keinen schöneren Platz geben.

Es steht innen (?) unter Denkmalschutz. Daher ist es nur selten zu besichtigen. Ich finde das sehr schade, denn, was nützt Denkmalschutz, wenn er keinem nützt?



© Bücherjunge


Bundesarchiv
Ich weiß sogar noch das Datum, an dem ich erstmals in diesem Schloss weilte. Ich war gerade sieben Jahre alt geworden und ging in die erste Klasse. DDR-Kinder traten in der Regel in die Pionierorganisation ein. Das blaue Halstuch erhielten wir am 13. Dezember 1970, dem Geburtstag dieser Organisation. Das Schloss Albrechtsberg war damals der Pionierpalast und beherbergte viele Arbeitsgemeinschaften für viele Freizeitbeschäftigungen. Damals wurde das Schloss von Kindern "bewohnt".


Natürlich ist es trotzdem sehr schön, dass es Katharina Salomo gelungen ist, das Schloss für Dresden (er)lesen zu öffnen.

© Bücherjunge

Montag, 1. Oktober 2018

BlogPost Nr. 127: Zusammenfassung der Beiträge im August und September 2018


Nach dem irren Sommerloch mit der Ausnahmehitze über Monate hinweg wird es spätestens jetzt endlich Zeit, wieder auf 'Normal' zu schalten. Aufgrund der überschaubaren Beiträge gibt es diesmal eine Zusammenfassung der Beiträge der letzten beiden Monate. Ab Oktober soll es wieder eine monatliche Zusammenfassung geben. Bunt war es aber auch diesmal schon!



Das sind Uwes Beiträge der letzten zwei Monate:


  1. Jo Nesbø: Durst
  2. Francis Mohr: Flashback Ost
  3. Anja Marschall: Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal
  4. George R.R. Martin: Westeros
  5. BlogPost Nr. 126: Verlagspost
  6. Gundermann - Der Film und mehr
  7. Paulo Coelho: Die Spionin
  8. Ralf Günther: Als Bach nach Dresden kam
  9. Der Prager Golem - Fotostrecke einer Reise



Das sind Annes Beiträge der letzten zwei Monate:


  1. C.M. Herzog: Der Steineiche goldene Zweige
  2. Lonny Neumann: Grüne Glasscherben
  3. Liselotte Pottetz: Schwarzer Storch - Weißer Schatten
  4. Greta Niels: Ines und die grasgrüne Liebe
  5. Miriam Schäfer: Das Fehlen des Flüsterns im Wind
  6. Michael Chabon: Moonglow
  7. Kristine Bilkau: Eine Liebe, in Gedanken
  8. Albert Camus: Der Fremde
  9. Tom Bouman: Im Morgengrauen

Sonntag, 30. September 2018

DER PRAGER GOLEM

Jüdische Sagen aus dem Ghetto

Bisher zog es mich in Prag an sich immer an die zentralen Plätze. Wenzelplatz, Karlsbrücke, Hradschin, die Prager Burg. Es gibt so viele Sehenswürdigkeiten in der tschechischen Hauptstadt, dass man Tage in dieser verbringen kann. Von Dresden aus sind es so rund zwei Stunden Zugfahrt. Das man sich, wenn man am Prager Hauptbahnhof ankommt, schon im Jüdischen Viertel befindet, wird einem vielleicht bewusst, wenn man an der Jerusalem-Synagoge vorbeikommt.


Einem Tipp folgend zog es mich diesmal an einen Ort, der mir durch ein Professor bekannt wurde, der über ihn geschrieben hatte. DER FRIEDHOF IN PRAG von Umberto Eco, über den schon so manches hier im Blog erschien, den Professor meine ich.


Montag, 24. September 2018

Pottetz, Liselotte: Schwarzer Storch - Weißer Schatten

Wer vermutet hinter diesem Titel und dem idyllisch anmutenden Bild auf dem Cover ein ernsthaftes Thema? Ich jedenfalls war zunächst überrascht, als ich entdeckte, was dieses Buch beinhaltete.

Tschernobyl - auch über dreißig Jahre nach der Katastrophe immer noch ein Name, der mit Gänsehaut einhergeht. Und es ist gut, dass darüber geschrieben wird. Nicht die verlogenen Statistiken von offizieller Seite, kein beschönigender Sermon aus Wissenschaft und Politik, sondern die Stimme des Volkes kommt hier zum Tragen. Die, deren Leben oft nichts zählt.



Sonntag, 23. September 2018

Günther, Ralf: Als Bach nach Dresden kam

J.S. Bach  (Wikipedia)
Mehrfach besuchte ein gewisser Johann Sebastian Bach Elbflorenz. Konzerte fanden an verschiedenen Orten statt, zu manchem Musiker hielt er persönlichen Kontakt. Von der h-Moll-Messe ist zu lesen, die dem Kurfürst Friedrich August II, König August III. von Polen gewidmet wurde. Auch die sogenannten Goldberg-Variationen haben mit Dresden zu tun. In der sächsischen Landeshauptstadt gibt es, wie anderso, ein Bachfest.



Nun wurde eine Geschichte niedergeschrieben, nach der Bach (1685 - 1750) in Dresden an einem Orgelwettbewerb teilnehmen sollte. Ralf Günther, inzwischen vielen Dresdnern durch seine Dresden-Romane geläufig, erzählt, wie Jean Baptiste Volumier (1670 - 1728) im Auftrag des Starken Augusts den französischen Organisten Louis Marchand (1669 - 1732), ehemaliger Hoforganist Ludwig XIV.,  an den sächsischen Hof bringen sollte. 


Argwöhnend, dass sein Amt des Direktors der französischen Hofmusik dadurch gefährdet sein könnte, ersinnt er einen Wettbewerb und reist ohne Order nach Weimar, um den damals noch jungen und schon bekannten Komponisten und Organisten zu einem Wettbewerb in Dresden zu überreden.



Freitag, 21. September 2018

Herzog, C.M.: Der Steineiche goldene Zweige

DICHTUNG IN GESÄNGEN lautet der Untertitel - was mich zunächst zögern ließ, zu dem Buch zu greifen. Aber weil die Neugier bekanntlich siegt, warf ich schließlich doch einen Blick hinein.

Nun, dieses Buch ist weder Mainstream noch Trivialliteratur, ganz im Gegenteil. Und ich will auch nicht behaupten, dass ich jede Feinheit begriffen habe, jede Nuance würdigen konnte. Aber es gab einen Aspekt, der mich letztlich darin bestätigte, dass es sich lohnt, auch derartige Bücher zu lesen. Welchen Aspekt? Darauf gehe ich im Folgenden ein:




Donnerstag, 20. September 2018

Bouman, Tom: Im Morgengrauen

Im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks durfte ich diesen Kriminalroman lesen, der in den Wäldern Pennsylvanias spielt. Bei der Entscheidung, mich für eine Leserunde zu bewerben, gehe ich natürlich in erster Linie nach dem Klappentext. Hier war es jedoch auch das Cover, das mir ins Auge stach - ich finde es einfach bildschön.

Ob der Krimi genauso mysteriös, verwunschen und unheimlich war wie das Cover es verspricht? Hier kann man es nachlesen:





Mittwoch, 19. September 2018

Camus, Albert: Der Fremde

Ab und an ein Klassiker - das darf schon sein. Wenig gelesen von mir bisher: die Franzosen. Albert Camus gilt als (Mit-)Begründer des Existenzialismus, sicher keine einfache Lektüre?

Aber durch eine gemeinsame Leserunde bei 'Whatchareadin' fasste ich Mut und ließ mich auf das immerhin recht schmale Büchlein ein, das Erstlingswerk von Camus. Die Leserunde war in der Tat hilfreich und bereichernd. Wie ich die Lektüre selbst empfand, kann hier nachgelesen werden: