Montag, 30. September 2019

BlogPost Nr. 148: Unsere Beiträge im September 2019

By the way: ich liebe Sonnenblumen. Leider bin ich hochallergisch gegen diese großen Korbblüter - aber zumindest als Foto finde ich sie ausgesprochen schön... Dies aber nur mal nebenher.

Im September gab es wieder zahlreiche Beiträge im Blog - wobei die Männer diesmal größtenteils durch Abwesenheit glänzten... Es ist eben nicht immer ausreichend Zeit für dieses arbeitsintensive Hobby. Zum Glück hat Anne nicht nur viel gelesen, sondern auch die allmählich kühleren Temperaturen genutzt, um Buchbesprechungen hier im Blog vorzustellen. Insgesamt jedenfalls bietet der September wieder ein buntes Potpourri an Beiträgen...











Sonntag, 29. September 2019

BlogPost 147: Unsere Neuerwerbungen im September 2019


Der Herbst ist da! Was gibt es Schöneres, als jetzt abends mit heißem Tee und einer Kuscheldecke auf dem Sofa zu sitzen und zu lesen? Da muss Nachschub her, das versteht sich doch von selbst! Anne zumindest hat vorgesorgt, *hust*. Da kann auch gleich der Winter kommen... Und die anderen? Also der Bücherjunge wollte es eigentlich bei den zwei Büchern als Urlaubsmitbringsel belassen. Seht selbst:









Freitag, 27. September 2019

Herron, Mick: Dead Lions

Und schon geht es weiter mit Band zwei der Reihe um Jackson Lamb und seine Slow Horses. Auch diese Folge habe ich wieder im Rahmen einer Leserunde bei Whatchareadin gelesen - und hey, ich bin so froh, dass ich dieser Reihe eine zweite Chance gegeben habe! 

Hier beginne ich zu verstehen, weshalb diese Krimireihe in Großbritannien so erfolgreich ist - und hoffe, dass sämtliche bislang in Englisch erschienenen Folgen auch auf Deutsch erscheinen werden. Ich habe Blut geleckt... Weshalb, könnt Ihr hier lesen:





Donnerstag, 26. September 2019

Herron, Mick: Slow Horses

Es ist schon einige Monate her, dass ich diesen Krimi im Rahmen einer Leserunde bei Whatchareadin gelesen habe. Da ich nicht direkt begeistert war von diesem ersten Band einer Reihe um Jackson Lamb und seine Slow Horses, habe ich das Buch bislang nicht hier im Blog vorgestellt.

Dies werde ich hiermit aber doch tun, denn Band zwei der Reihe ist nun ebenfalls gelesen - und für deutlich besser befunden worden! Aber da A vor B kommt, gibt es hier eben erst einmal die Rezension zu Band eins...






Mittwoch, 25. September 2019

Van Veen, Hermann: Solange es leicht ist

Was soll ich sagen? Ich mag den Liedermacher mit dem niederländischen Akzent wirklich sehr, seine nachdenklichen, leisen Texte, die zuweilen auch durchaus Schärfe aufweisen können. Als ich dieses Buch entdeckte, schlug ich zu. Hermann van Veen steht auch mit über 70 Jahren immer noch auf der Bühne - aber verständlich, dass er sich in diesem Alter Gedanken macht über das, was da wohl noch kommen mag...

Ich nehme es vorweg: mit diesem Buch bin ich leider nicht wirklich warm geworden. Das hätte ich mir anders gewünscht, aber vielleicht ist es doch so, dass man nicht für alles gleichermaßen begabt ist? Hier führe ich mehr dazu aus:




Dienstag, 24. September 2019

Paulsen, Gary: Allein in der Wildnis

Für bestimmte Abenteuer ist Zentraleuropa vermutlich nicht groß genug. Der dreizehnjährige Brian Robeson, dessen Eltern in Scheidung leben, soll seinen Vater weit im Norden Kanadas besuchen. Seine Mutter setzt ihn in eine kleine Cessna und los geht´s. 

Der Pilot, ein Mann um die fünfzig, ist ziemlich schweigsam, dann aber zeigt er dem Jungen, wie das mit dem Steuer und den Pedalen funktioniert. Linksrum, rechtsrum, runter, hoch, geradeaus: Fliegen ist nicht weiter schwer. So scheint es. Doch mit diesen „Lehr-Minuten“ muss Brian plötzlich auskommen, der Pilot erleidet einen Herzinfarkt und stirbt. Die Steuerkünste des Jungen reichen für eine Notlandung an einem See in den kanadischen Wäldern aus...

Brian heißt nicht umsonst Robeson. (In Anlehnung an Robinson?)  Er kann sich aus der Kabine befreien und, nur mit einem kleinen Campingbeil ausgerüstet muss er ums Überleben kämpfen. Zuerst helfen ihm ein paar Beeren und das Wasser des klaren Sees, das wird nicht reichen, denn er ist weit von der geplanten Flugroute abgekommen, ob er je einen Retter zu Gesicht bekommen wird?

Montag, 23. September 2019

Calaciura, Giosuè: Die Kinder des Borgo Vecchio

Die Leserunde bei Whatchareadin zu diesem Buch ist bereits seit einigen Wochen beendet, und doch ist sie mir noch ausgesprochen geläufig. Selten gab es so viele Diskussionen zu einem Roman - so viele Interpretationsansätze und unterschiedliche Meinungen - und ebenfalls selten ergab sich dabei eine derart kollektive Ratlosigkeit...

Auch mich ließ der Roman letztlich ratlos zurück, und dieser Eindruck ist es, der am Ende dominiert. Da vermochte auch die sprachliche Brillanz des Autors nichts entgegen zu setzen. Mehr dazu könnt Ihr hier lesen:





Sonntag, 22. September 2019

Erdmann, Nadine: CyberWorld 7.0 - Bunker 7

Wie ist das, wenn eine Reihe, die man über Jahre begeistert begleitet hat, auf ihr Ende zusteuert? Nun, man fiebert dem letzten Band entgegen und hält ihn dann schließlich mit einem lachenden und einem weindenden Auge in den Händen.

Wie bei den letzten Bänden auch, durfte ich Folge 7 ebenfalls im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen - und ich danke der Autorin sehr, dass ich auch diesmal dafür ein Rezensionsexemplar erhielt. Doch auch wenn ich die Figuren lieb gewonnen habe und mir der Abschied nicht leicht fällt: eine ehrliche Rezension gibt es auch diesmal wieder...



Samstag, 21. September 2019

Lappert, Simone: Der Sprung

Ein weiterer Roman, den ich im Rahmen einer Leserunde bei Whatchareadin lesen durfte - herzlichen Dank dafür auch beim Diogenes Verlag!

Oft können mich die Romane aus diesem Verlag begeistern, ein Selbstläufer ist dies jedoch nicht. 'Der Sprung' hat bislang überwiegend positive Bewertungen erhalten, mich konnte der Roman trotz einiger nicht zu leugnenden Stärken aber leider nicht ganz überzeugen. Weshalb nicht, könnt Ihr hier nachlesen:






Freitag, 20. September 2019

Atkins, Dani: Sieben Tage voller Wunder

Ich schrieb bereits letztens zu einem Buch von Dani Atkins, dass ich eher selten zu Liebensromanen greife - aber diese Autorin hat mich bislang immer überzeugen können.

'Die Achse meiner Welt', 'Die Nacht schreibt uns neu' sowie 'Der Klang deines Lächelns' sind mir allesamt in guter Erinnerung geblieben, und so griff ich hier zu, als ich die Gelegenheit erhielt, den Roman mit dem so geheimnisvollen Titel zu lesen. Ob er mir auch wieder gefallen hat, könnt Ihr hier nachlesen:





Montag, 16. September 2019

Funke, Cornelia: Das Labyrinth des Fauns (Hörbuch)

Ein sehr ansprechendes und düsteres Cover - dies hat mich neugierig werden lassen auf das Hörbuch der Kinder- und Jugendbuch-Autorin  Cornelia Funke.

Ein düsteres Märchen erwartet den Hörer hier - so viel sei schon einmal verraten. Und auch, dass es mir richtig gut gefallen hat. Weshalb, könnt Ihr hier nachlesen:



Sonntag, 15. September 2019

Dusse, Karsten: Achtsam morden

Genre-Mischungen stoßen bei mir nicht immer auf Gegenliebe. Oftmals entpuppt sich das als etwas à la 'nicht Fisch noch Fleisch' und befriedigt irgendwie keine der Erwartungen.

Dieser Roman jedoch reizte mich - eine Mischung aus Krimi, Humor und Satire. Sehr gefreut habe ich mich daher, als ich bei einer Leserunde bei Lovelybooks den Zuschlag für ein Freiexemplar erhielt - und war gespannt. Konnte das, was lt. Klappentext so reizvoll skurril klang, wirklich halten, was es versprach? Lest selbst:







Samstag, 14. September 2019

Engelmann, Gabriella: Schäfchenwolkenhimmel

Ein Inselroman - für die letzten Spätsommertage doch wohl genau das Richtige?

Gabriella Engelmann ist eigentlich ein Garant für lesenswerte Wohlfühlromane, bei denen man die Seele einfach baumeln lassen kann, Verlass ist auf ein Happy End und man als schlimmste Komplikation höchstens mit Fernweh zu rechnen hat. Doch ist der versierten Autorin auch diesmal der große Wurf gelungen? Lest selbst:







Freitag, 13. September 2019

Findeisen, Kurt Arnold: Lockung des Lebens

Vor vielen Jahren, davon schon mehrfach die Rede bei den Buchgesichtern und in den Blogs, begeisterten mich die Bücher des Kurt Arnold Findeisen. Dies begann mir DER GOLDENE REITER UND SEIN VERHÄNGNIS (► hier) und setzte sich fort mit FLÜGEL DER MORGENRÖTE (► hier)

Vor einigen Wochen konnte ich die Findeisen-Bibliothek vervollständigen. Dazu später einmal mehr, hier soll es um ein kleines schmales Büchlein aus dem Jahre 1924 gehen. Es heißt LOCKUNG DES LEBENS, aber weder Titel noch Titelbild lassen den Leser erahnen, dass hier ein sehr musisches Buch vor ihm liegt: Drei Geschichten auf sechsundfünfzig Seiten erzählen von drei großen Komponisten.

Donnerstag, 12. September 2019

Mróz, Remigiusz: Die kalten Sekunden (Hörbuch)

Dieses Hörbuch gewann ich im Rahmen einer Verlosung bei Lovelybooks. Von dem polnischen Autor ist dies das erste ins Deutsche übersetzte Buch.

Die Werbung machte neugierig auf den Thriller: 'Remigiusz Mróz, (...) ist der Shootingstar am polnischen Krimihimmel. Jedes seiner Bücher steht in Polen auf Platz 1 der Bestsellerliste. Seine Verkäufe überflügeln die von Erfolgsautoren wie Dan Brown oder Stephen King...' Was also hatte ich zu verlieren?

Mittwoch, 11. September 2019

Scriverius, Henrike: Die Gärten von Monte Spina

Ein farbenfrohes Cover, ein interessant klingender Klappentext - da fiel die Entscheidung nicht schwer: her mit dem Buch!

Ein Roman, der ganz nach der idealen Sommerlektüre klang. Doch so war es nicht wirklich. Statt locker-leichtem Leseerlebnis erwartete mich hier - ja, was? Das versuche ich hier im Folgenden zu erläutern...









Dienstag, 10. September 2019

Duken, Kerstin: Mehr als du siehst

Erzählungen oder Kurzgeschichten - das ist immer so eine Sache. Es ist nun einmal eine Kunst, in wenigen Seiten eine interessante Geschichte zu präsentieren, die wenigstens auch eine kleine Überraschung beinhaltet oder auf irgendeine Weise etwas Besonderes verkörpert, damit sie wirklich zum Tragen kommt.

Gelegentlich lasse ich mich aber auf dieses Experiment ein, denn fast immer finde ich in einer solchen Sammlung zumindest einige Geschichten, die mich ansprechen. Diesmal hatte ich Glück, und mir gefiel sogar der Großteil der Erzählungen. Weshalb, könnt Ihr hier lesen:




Montag, 9. September 2019

North, Alex: Der Kinderflüsterer

Dieses Buch durfte ich mit Unterstützung des Verlags im Rahmen einer Leserunde bei Whatchareadin lesen, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchte.

Man betrachte nur einmal das auf den ersten Blick so harmlos erscheinende Cover. Bei ganuerem Hinsehen irritiert nicht nur die Stecknadel, die den hübschen Schmetterlingsflügel aufspießt, sondern auch die Arm- und Handknochen, die sich im Muster des Flügels verstecken. Solch ein subtiler Grusel erwartet einen auch beim Lesen. Das und noch mehr...




Sonntag, 8. September 2019

Barnett, Laura: Drei mal wir (Hörbuch)

Ich finde es immer wieder interessant zu beobachten, weshalb ich zu einem (Hör-)Buch greife oder eben nicht. Natürlich spielt der Klappentext dabei eine große Rolle, denn dadurch erhalte ich eine erste Idee von der Geschichte. 

Die Idee hinter dieser Erzählung fand ich in der Tat sehr reizvoll - und war gespannt auf die Umsetzung. Ob die mich überzeugen konnte, könnt Ihr hier nachlesen:


Samstag, 7. September 2019

Sander, Gregor: Alles richtig gemacht

Es gibt Romane, da denkt man angesichts der geringen Seitenzahl: ein kurzes Vergnügen. Manche entpuppen sich dann aber als etwas ganz anderes - so erging es mir diesmal wieder. Trotz des überschaubaren Umfangs war es für mich ein eher zähes Leseerlebnis, und ich glaube ganz bestimmt: ich gehöre nicht zur richtigen Zielgruppe.

Da es anderen Lesern in der Lesegruppe bei Whatchareadin teilweise ähnlich, manchen aber komplett anders erging, kann ich wohl behaupten: das Buch polarisiert. Weshalb das so ist, wird hoffentlich im Folgenden deutlich:





Mittwoch, 4. September 2019

Atkins, Dani: Der Klang deines Lächelns

Häufig lese ich Romane, die in die Kategorie 'Zeitgenössische Literatur' fallen oder auch gerne Krimis oder Thriller. Gelegentlich aber greife ich auch zu sog. Frauenromanen, seltener noch zu Liebesromanen.

Doch Dani Atkins ist mir durch die vorherigen Bände ('Die Achse meiner Welt' und 'Die Nacht schreibt uns neu') in guter Erinnerung geblieben, und so griff ich hier zu, als ich die Gelegenheit erhielt, den Roman mit dem so schönen Titel zu lesen. Ob er mir auch wieder gefallen hat, könnt Ihr hier nachlesen:






Montag, 2. September 2019

Krumm, Christian: Heaven 11

Fünf Jahre hat Christian Krumm (*1977) in der Geschlossenen gearbeitet. Daraus hat er eine Geschichte gemacht, „in der die Realität einen aussichtslosen Kampf gegen die Einbildungskraft des Menschen führt.“ (Über  den Autor – Am Ende von Heaven 11)

Der ehemalige Banker Marc Vossberg verliert auf Grund eines Burn-Outs seinen Job in der Bank des Nicolas van Kampen. Das Arbeitsamt drängt ihn, einen Job anzunehmen und der führt ihn in die geschlossene Psychiatrie. Doch hofft er, dass dies eine vorüber gehende Angelegenheit sein wird.

Gleichwohl entpuppt er sich als einer, der einen Draht zu den Menschen dort entwickelt, deren Handlungen und deren Benehmen den meisten Menschen völlig fremd sind.

Marc hat seine eigenen Dämonen, die in seine Kindheit und Jugend zurück gehen, der Burn Out ist seine Ausrede, um das unheimliche Kratzen und Klopfen an seiner Zimmertür nicht erklären zu müssen. Im Verlauf des Buches werden wir dessen Ursache erfahren.

Sonntag, 1. September 2019

Turhan, Su: Der Schnitzer (Kalender-Thriller September)

Wie jeden Monat in diesem Jahr starte ich auch den September wieder mit der Reihe der Kalender-Thriller...

Nett und flott zu lesen war dieser Band zwar, aber insgesamt konnte er mich nicht so recht überzeugen. Weshalb nicht, kann hier nachgelesen werden: