Samstag, 31. August 2019

BlogPost Nr. 144: Unsere Beiträge im August 2019

Ein paar Beiträge mehr als im Vormonat gab es im August schon - aber die große Hitze sorgt doch weiterhin für ein kleines Sommerloch. Die Beiträge, die es gab, lohnen sich aber auf jeden Fall gelesen zu werden!


Freitag, 30. August 2019

BlogPost 143: Unsere Neuerwerbungen im August 2019


Bedeutet 'Sommerloch' auch Ebbe bei den Neuzugängen? Im Juli gab es bei Anne tatsächlich kein einziges Buch, das hinzukam - aber im August hat sich das dann doch geändert. Und bei den anderen? Lest selbst:










Mittwoch, 28. August 2019

Ford, Madox Ford: Das Ende der Paraden

Engländer habe ich nie verstanden. Auch nicht deren Humor. Es gibt ein paar, die ich mag: Ken Follett oder Alan Benett. Letzterer hatte mit der lesenden Königin ein wirklich lesenswertes Büchlein geschrieben. Ersterer braucht keinen Kommentar, der hat eine Autorenseite auf diesem Blog.

Irgendwann im Laufe des letzten Jahres wurde ich auf ein Hörspiel aufmerksam, welches ein Bloggerfreund hier besprach. Dieses besorgte ich mir und nach dem ersten Teil, naja, brach ich das Projekt erst einmal ab. 

Im Januar schrieb Anne hier über einen Roman von Ford Madox Ford. Die allertraurigste Geschichte oder im Original The Good Soldier genannt. Was sie davon hielt, kann man hier nachlesen. Inzwischen fand ich das Thema Hörspiel oder auch Podcast interessanter, nachdem ich Patricia Schlossers Im Untergrund gehört und hier besprochen hatte. Und so griff ich in den letzten Tagen noch einmal zu das Ende der Paraden von Ford Madox Ford.

Dienstag, 27. August 2019

Shakespeare, William: Shakespeare ...

... kurz und bündig.

Das war ein toller Fund bei audible:

Zwanzig Dramen und Kommödien – Shakespeare kurz und bündig.

Gesprochen von Jürgen Fritsche, ein Hörvergnügen von 12 Stunden und 54 Minuten. Einfach genial. Warum? Nicht nur, dass man die klassischen Werke erzählt bekommt: Der Text wird so vorgetragen, dass Shakespeares Sprache in der deutschen Übersetzung klassisch zu Geltung kommt.

So manch bekanntes Drama erkennt man wieder, wenn bestimmte, natürlich bekannte Textstellen aus dem eigentlichen Stück, wenn auch knapp, verwendet werden.




Montag, 26. August 2019

Kaspar, Jule: Wanka würde Wodka kaufen

Diesen Roman durfte ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen. Die Erzählung ist sozusagen das Prequel zu den Büchern um Max Leif (hier im Blog: Die sieben Tode des Max Leif). Nicht verstanden habe ich - und die Autorin wohl auch nicht - weshalb der aktuelle Roman unter einem anderen Namen veröffentlicht werden sollte als die Max Leif Bücher. Aber sei's drum...


Mich konnte der Roman jedenfalls für einige Stunden gut unterhalten - so stelle ich mir einen Wohlfühlroman vor! Was ich damit meine, kann hier nachgelesen werden:




Freitag, 23. August 2019

Marly, Michelle: Madame Piaf...

... und das Lied der Liebe.

Musikfilme haben es mir angetan. Erst kürzlich, also im letzten Jahr, war es Bohemian Rapsody, mit dem Freddy Mercury fast schon auferstand. Viele kennen sicherlich die Lebensgeschichte von Tina Turner, umgesetzt in Tina – What’s Love Got to Do with It? So lernt man Musiker kennen, die doch um einige älter als man selbst waren oder sind. In Nashville Lady wurde uns Loretta Lynn vorgestellt und Jonny Cash in Walk the line. Auf Janis Joplins Spuren wandelten wir in The Rose und auch die Jackson Five erlebten wir in einem Spielfilm.

Die Genannten vertraten Rock- und Country-Musik, Genre, die an anderer Stelle vielleicht einmal zur Geltung kommen. Vor einigen Jahren begeisterte mich La vie en rose, der Film über das kurze Leben der Édith Piaf. Welch eine Stimme und dank YouTube kann man wunderbar in der Zeit zurückreisen. Chansons sind ganz besondere französische Lieder. Gibt es überhaupt andere als französische?


Donnerstag, 22. August 2019

Elsberg, Marc: ZERO ...

... Sie wissen was du tust.

Es ist gespenstig. Dronen fliegen über einen Golfplatz. Sie verfolgen den Staatschef. Sie tragen kleine Kameraroboter, die sie aussetzen können. Die Leibwächter werden der Szene nicht richtig Herr. Die Drohnen verfolgen die SUV. Bis in die Garagen, überall tauchen neue solcher Viecher auf. Panik macht sich breit unter den Leibwächtern, die weltweit unter dem Namen Secret Service bekannt sind. Der Staatschef ist der POTUS. Der Präsident der Vereinigten Staaten. 


ZERO ist der Verursacher. Ein Internetaktivist. Die Öffentlichkeit schaut zu. Millionen von Clicks in den Staaten und in der Welt.


Cynthia Bonsant ist eine nicht übermäßig erfolgreiche Journalistin. Ein ihr bekannter Junge, der Sohn einer Freundin, möchte sie sprechen, doch bevor es zu einem Gespräch kommt, ist er tot. Hängt da die Fa. Freemee dahinter? Cyntias Tochter ist davon begeistert. Freemee verspricht, dass ihre Kunden ihr Leben erfolgreich verbessern können. Wenn sie ihren Account mit Daten füttern, dass spuckt das System Tipps aus: Führ mehr Anerkennung, Wohlbefinden, Erfolg ...

Sonntag, 18. August 2019

Kuhlmann & Jähn: Amstrong & Erlebnis Weltraum

Fünfzig Jahre ist das jetzt also her. Das Ereignis, welches als „großer Schritt für die Menschheit“ bezeichnet wurde. Der Astronaut Neil Armstrong betritt den Mond. Zugegeben, erinnern kann ich mich an das Ereignis nicht. Das hat vermutlich zwei Gründe. Einmal, ich war gerade fünf Jahre alt und in Dresden gab´s kein Westfernsehen. Da ist ist mir „Lunachod“, das sowjetische Mondauto, natürlich eher in Erinnerung.

Als der erste Mensch den Mond betrat, gab es natürlich einen riesen Jubel. Außerdem konnte man bei der NASA ja nun zeigen, dass man die Russen raumfahrttechnisch überholt hätte. Schnee von gestern.

Aber weder Neil Armstrong, noch seine Mitstreiter, Edwin Aldrin und Michael Collins, wussten etwas davon, dass da noch jemand auf dem Mond war. Lange hat darüber keiner geschrieben. So geheim muss das gewesen sein. So geheim, dass sich sogar der Geheimdienst darum kümmerte.

Vielleicht sind ja die Akten inzwischen offen, oder Torben Kuhlmann war das, was man heute einen Wisthleblower nennt. Der hat aufgedeckt, dass den großen Leistungen der Menschheit immer etwas vorausging. Das war bei LINDBERGH so und nun auch bei ARMSTRONG.

Okay, gestehen wir den Amerikanern in der NASA zu, dass es trotzdem ein amerikanisches Projekt war, es war nämlich eine amerikanische MAUS, den den Mond als erste betrat...

Donnerstag, 15. August 2019

Hertz, Anne: Wunderkerzen

Bei großer Hitze gebe ich doch zuweilen der 'leichten' Lektüre den Vortritt. In diesem Monat zugegeben etwas geballt, aber was solls. Ernsthafte Literatur kommt sicher auch wieder an die Reihe - aber im Sommer ist es doch ab und zu etwas anders...

Trotzdem gefällt mir lange nicht jeder Roman dieser Art, und das ist eben das Risiko, das man eingeht, wenn man zu solchen Büchern greift. Ob ich mich diesmal mitreißen lassen konnte? Lest selbst:







Sonntag, 11. August 2019

Elsberg, Marc: HELIX - Sie werden uns ersetzen

Diese Rezension wird vorgezogen. Der Grund dafür ist die aktuelle Besprechung von Anne Parden zu Ian McEwans MASCHINEN UND ICH. Der bekannte britische Autor, der bereits mehrfach** auf unserem Blog besprochen wurde, erzählt dabei von künstlicher Intelligenz, in Form eines immer menschlicher werdenden Androiden.

Marc Elsberg, dessen Romane GIER und BLACK OUT ich in diesem Jahr hier besprochen hatte, geht an ein ähnliches Problem gänzlich anderes heran, mit HELIX – Sie werden uns ersetzen, wird Intelligenz mittels Genmanipulation beeinflusst. 

Passt also gerade genau hier her und daher folgt die Rezension bereits, während die letzten Sätze des Hörbuches aus dem Lautsprecher kommen.


Samstag, 10. August 2019

McEwan, Ian: Maschinen wie ich

Künstliche Intelligenz - ein Thema, das die Menschen schon lange beschäftigt, das aber immer noch nach Zukunftsmusik klingt. Doch ist das wirklich so? Liest oder schaut man entsprechende wissenschaftliche Beiträge, kann einem schon ganz anders werden - so weit weg ist das alles nicht mehr...

Bei Wikipedia ist zu lesen, dass McEwan es mag, "gewöhnliche Menschen mit ungewöhnlichen Situationen zu konfrontieren, und (dabei) im Leser die Ahnung von unmittelbar bevorstehenden Katastrophen zu wecken". Dieser Roman bestätigt diese Behauptung und  verwebt dabei noch interessante Zeitfragen und philosophische Betrachtungen mit der Handlung. Eine anspruchsvolle Mischung also. Ob sie gelungen ist? Lest selbst:


Freitag, 9. August 2019

Matisek, Marie: Mirabellensommer

Und noch ein Familien-Sommer-Wohlfühl-Roman - zumindest in der Theorie. Erst mit Beginn der Lektüre habe ich bemerkt, dass ich mit diesem Buch dummerweise den zweiten Band eines Mehrteilers erwischt hatte. Doch zu meiner Beruhigung gab es hier zwar ein paar kleine Anspielungen auf den vorherigen Band, doch der Fokus lag diesmal auf einer anderen Familie, so dass man die Folge tatsächlich problemlos unabhängig von etwaigen Vorgängern lesen und nachvollziehen kann.

Doch ob mir der Roman dann tatsächlich auch gefallen hat, verrate ich hier:






Donnerstag, 8. August 2019

Høeg, Peter: Durch deine Augen (Hörbuch)

Bekannt ist Peter Høeg vermutlich vor allem durch seinen bekannten Roman: 'Fräulein Smillas Gespür für Schnee'. 


Auf seinen neuesten Roman wurde ich neugierig bei der Aussicht, dass hier einmal mehr neurowissenschaftliche Erkenntnisse in erzählender Form präsentiert würden - und hoffentlich die Chancen und Risiken derartiger Experimente deutlich würden. Ob das so war, kann hier nachgelsen werden:

Mittwoch, 7. August 2019

Berlinger, Katryn: Das Geheimnis der Herzkirschen

Es müssen nicht immer literarisch hochwertige Bücher sein - gerade nicht in der Sommerzeit. Nach langen Arbeitstagen fällt es schließlich nicht immer leicht, sich auf komplizierte Satzkonstruktionen oder tiefgründige Aussagen zu konzentrieren.
 
Dieser Roman fiel mir bei einer Freundin in die Hand, und mir schien es genau die richtige Lektüre für laue Sommerabende zu sein. Ob ich mit dieser Einschätzung richtig lag, werde ich Euch hier wissen lassen:






Dienstag, 6. August 2019

Harris, Robert: Vaterland


Robert Harris tauchte bisher zweimal in unserem Blog auf. Einmal hier mit ANGST und dann noch einmal hier mit KONKLAVE. Sehr unterschiedlicher Stoff, der von Aktien und einer Papstwahl handelt.

Außerdem kannte ich den Schriftsteller durch den Film VATERLAND, in dem der SS-Sturmbannführer Xaver März als Angehöriger der Kripo ermittelt und einem der größten „Geheimnisse“ der im Jahre 1964 immer noch existierenden Dritten Reiches. Also eine Alternativweltgeschichte. Auch solche Romane haben wir schon besprochen. WALKÜRENRITT von Heiger Ostertag wäre da zu nennen, oder KAISERTAG von Oliver Henkel.

Zum dem starb am 19.Juli 2019 der niederländische bekannte Schauspieler Rutger Hauer im Alter von 75 Jahren. Hauer verkörperte im Film von 1994 den Ermittler März.


Montag, 5. August 2019

Gaarder, Jostein: Genau richtig

Auch wenn ich sein berühmtestes Buch 'Sofies Welt' immer noch nicht gelesen habe, schätze ich Jostein Gaarder und seine Werke doch sehr. Zuletzt habe ich hier im Blog '2084 - Noras Welt' vorgestellt. 

Ich liebe die Cover von Quint Buchholz sehr, klar und ausdrucksstark - und wenn man das Buch gelesen hat, weiß man einfach: das passt wieder haargenau. Trotz der geringen Seitenzahl kann man nicht so einfach durch die Erzählung rauschen - hier gibt es zu viel, das zum Nachdenken anregt. Und auch nach der Lektüre arbeitet es noch weiter, so viel sei schon einmal verraten. Mehr dazu gibt es hier:




Sonntag, 4. August 2019

Elterlein, Georg: Sprache der Krähen

Ich lese ja durchaus auch aktuelle Bücher, die sehr beworben werden, Romane, die preisgekrönt sind oder auch Bestseller. Aber ich lese auch immer wieder gerne Bücher abseits des Mainstreams - und oft genug entdecke ich dabei Schätze.

Was mich hier lockte, waren der Titel, das Cover und der Klappentext sowie die zwar wenigen aber doch durchweg guten Rezensionen zum Buch. Und tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht, was mich sehr gefreut hat. Näheres kann hier nachgelesen werden:






Samstag, 3. August 2019

Klein, Christina: Roadtrip mit Emma

Roadtrips sind in - jedenfalls wenn man sich den Büchermarkt anschaut. Mir begegnen die Schilderungen über diese besondere Art des Reisens zumindest immer häufiger. Auch wenn ich Reiseberichte eher seltener lese: hier wurde ich neugierig.

Ehrlich gesagt, war es das quietschorange Auto auf dem Cover, das mich auf das Buch aufmerksam werden ließ. Als ich dann bemerkte, dass dieses Auto auch noch Emma hieß, war mir klar, dass hier eine besondere Erzählung wartete. Ob sie mir gefiel? Lest selbst:





Freitag, 2. August 2019

Fölck, Romy: Deichgräber (Kalender-Thriller August)

Auch wenn ich in den vergangenen Wochen wenig im Blog gepostet habe - zu heiß ist einfach zu heiß - so möchte ich doch der diesjährigen Tradition treu bleiben und den Monat hier mit einem Kalender-Thriller beginnen...

Dass mich bislang nicht jede Folge dieser Reihe begeistern konnte, ist im Laufe der letzten Monate sicher deutlich geworden. Um so erfreuter war ich, als ich merkte, dass mir der August-Thriller wieder einmal so richtig gut gefiel. Weshalb? Lest selbst: