Montag, 11. März 2019

Elsberg, Marc: BLACK OUT - Morgen ist es zu spät

Stromausfall. Blöd, wenn man keine Kerzen im Haus hat. Wenn zudem die Heizung ausfällt, wäre das im Sommer eher zu verkraften, man könnte ja einfach, zum Beispiel in der Elbe, baden gehen. Doch Spaß beiseite: Was ist wenn der Stromausfall deckend und mehrer Länder Europas betrifft? Wenn die Netzbetreiber es nicht mehr schaffen ganze Regionen zu versorgen, kurz, wenn der BLACK OUT total ist?

So geschieht es in diesem Roman von Marc Elsberg. In Europa brechen, beginnend in Schweden und Italien alle Stromnetze zusammen. Der Zufall lässt den Italiener Piero Manzano auf die (technische) Ursache stoßen, die von vermutlich bewusst herbeigeführt wurde. Manzano versucht, die EU zu waren. Allerdings ist er früher „Aktivist“ gewesen, ein „Grüner“ mit einer gewissen Militanz. Das bekommt Europol heraus und die Glaubwürdigkeit ist ziemlich dahin. Mit der amerikanischen Journalistin Shannon, eigentlich war sie nur zum Kamerahalten in Europa, macht er sich auf die Spur, muss vor der Polizei fliehen, wird auch mal angeschossen... 


Terror! Was passiert, wenn der Strom langanhaltend ausfällt?

Tankstellen?
Supermärkte? Keine Tankstelle – keine Lieferung / kein Strom – keine Kühlung
Krankenhäuser? Vorerst Notstrom. Und wenn der Diesel alle ist?
Kernkraftwerke? Kühlung der Reaktoren und der Brennstäbe in den Abklingbecken?
Apotheken?
Internet? Nachrichten? Hinweise an die Bevölkerung?
Keine Heizung: Tiersterben in der Landwirtschaft – Seuchen – zu wenig Lebensmittel
...

Es geht einerseits um den Anschlag, wobei verblüffend ist, was die Regierungen und Behörden noch zu leisten im Stande sind. Zumindest zentral, denn es ist ja anzunehmen, dass die kleinen Polizeidienststellen auch bald keinen Sprit mehr zur Verfügung haben und wie der „Rest“ der Bevölkerung auf Überleben umschalten.
Hauptsächlich aber geht es um die Folgen und darum, wenn dieser Zustand der Stromlosigkeit tagelang anhält. Am Ende sind es drei Wochen und die „Aufräumarbeiten“ werden Jahre in Anspruch nehmen, nicht nur wegen mehreren kollabierten Kernkraftwerken. Zum Beispiel das KKW Saint-Laurent, indem sich 1969 und 1980 partielle Kernschmelzen ereigneten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Saint-Laurent

Das Buch ist Fiktion. Doch Elsberg schreibt im Nachwort, dass er beim Schreiben von der Realität eingeholt wurde, zum Beispiel was die Steuerungssoftware von Kraftwerken betrifft. Der Wurm STUXNET griff 2010 wirklich die SCADA-Systeme an, Steuerungssysteme, wie sie Kraftwerken und auch als Netzlettechnik zum Einsatz kommen. Und Fukoshima führte uns vor Augen, was passiert, wenn Kühlung nicht mehr funktioniert. Außerdem hat der Autor eine Studie über die „Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften – am Beispiel eines großräumigen und lang andauernden Ausfalls der Stromversorgung“ genutzt. Real? Aber sicher.

Der Roman bietet Stoff zum Gruseln. Ja, das stimmt. Spannung pur und der Leser erwartet ab einem bestimmten Punkt immer eine Folgekatastrophe. Elsberg will keine Anleitung zum Handeln geben. Aber um die Umsetzung des Planes einiger verrückter Öko-Hasardeure geht es nicht, sondern um die Folgen.

@Lukas Ilgner
(Quelle Blanvalet)
Es lohnt sich unbedingt zu lesen, was Bestsellerautor bereits 2012 verfasste. Es gilt danach zu überlegen, ob wir im Keller nicht doch ein paar Vorräte aufbewahren sollten, vielmehr jedoch, inwiefern wir uns energetisch einschränken könnten. 

"Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard«. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT, ZERO und HELIX etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers. BLACKOUT und ZERO wurden von »Bild der Wissenschaft« als Wissensbuch des Jahres in der Rubrik Unterhaltung ausgezeichnet und machten ihn zu einem gefragten Gesprächspartner von Politik und Wirtschaft." (Quelle Blanvalet)


► DNB / Blanvalet / München 13. 2013 / ISBN: 978-3-442-38029-9 / 799 S.

PS: Schon einmal wurde hier ein Buch besprochen, welches sich mit solchen Phänomenen beschäftigte. In RATTENTANZ beschrieb Michael Tietz die Wirkung eines Computervirus, den drei Schuljungen fehlerhaft programmierten. Allerdings lies er die Kernkraftwerke außen vor. Ähnlich spannend ist der hier nun besprochene Roman der realistischere von beiden.

© Bücherjunge





Kommentare:

  1. Blackout ist Elsbergs Debüt und meines Erachtens sein bestes Buch bisher. Auch Zero und Helix sind gut, aber meilenweit schwächer als "Blackout". Das Szenario ist so gut und real beschrieben und mit den wahren Begebenheiten (zumindest was Stuxnet anbelangt) echt gruslig.
    Aktuell bin ich an seinem neusten Buch "Gier" - noch nicht sehr weit, aber bin schon ziemlich angefressen davon. :)
    Aktuell verlose ich übrigens auch ein Exemplar von "Gier" bei uns drüben im Blog: https://buecherwurm.land/verlosung-gier-von-marc-elsberg/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Hab mich dort verewigt.

      Löschen
    2. GIER werde ich demnächst auch lesen. Danke dafür.

      Löschen
  2. Gleich erscheint die Rezension zu GIER...

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite, werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, wie E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu.

Um die Übertragung der Daten so gering wie möglich zu halten, ist es möglich, auch anonym zu kommentieren.