Freitag, 1. März 2019

Berkeley, Ben: Medium rare (Kalender-Thriller März)

Und wieder beginnt der Monat mit einem Kalender-Thriller. Die Cover haben durchaus einen Wiedererkennungswert, aber gefallen müssen sie mir deshalb nicht. 

Natürlich kommt es in erster Linie auf den Inhalt an, und diesmal klang der Klappentext wieder spannend. Ob der Short-Thriller halten konnte, was er versprach? Das kann man hier nachlesen:











Los Angeles zur Zeit der Oscar-Verleihung. Bei einer internen Stichprobe wird in den Buletten einer großen Burger-Kette menschliche DNS nachgewiesen. Der Konzern ruft die betroffenen Chargen zurück und versucht, nichts an die Öffentlichkeit dringen zu lassen. Steckt ein perfider Serienmörder dahinter, der Leichen zu Hackfleisch verarbeitet? Oder ein einzelner Fleischlieferant, der sich ungerecht behandelt fühlt? Das sollen der ehemalige FBI-Profiler Sam Burke und die Privatdetektivin Klara Swell herausfinden. Während sie die Tricks der »Oh-so-natural«-Lebensmittelindustrie Zwiebelschicht um Zwiebelschicht aufdecken, kommen sie den Tätern gefährlich nahe.










LUST AUF BURGER?


Quelle: Pixabay
Der ehemalige FBI-Profiler Sam Burke staunt nicht schlecht, als er nach einer Vorlesung nach Hause kommt. Wieder einmal steht sein gepackter Koffer vor der Tür. Allerdings soll er diesmal nicht das Haus verlassen, sondern mit seiner Freundin und Privatdetektivin Klara Swell verreisen. Ein überraschender Urlaub? Sam Burkes Misstrauen ist berechtigt - Klara Swell hat einen neuen Auftrag angenommen und ihn ohne sein Wissen für die Ermittlungen eingeplant.

Das Ziel der Reise liegt im Südwesten der USA zwischen Las Vegas und Los Angeles, wo in einer Filiale von 'Galactic Burgers' eine Probe mit menschlicher DNA gefunden wurde. Haare oder Hautschuppen reichen für die Verunreinigung keineswegs aus - doch wie ist das menschliche Material in die Burger gelangt?  Sam und Klara verfolgen den Weg des Fleisches und erhalten mehr Einblicke, als ihnen lieb ist. Doch keine der Theorien über das 'Wie' und das 'Warum' scheint wirklich plausibel. Wer steckt hinter dem Ganzen und was treibt ihn dazu an?

Bei diesem Kurzthriller kann einem im wahrsten Sinne des Wortes der Appetit vergehen. Der Blick hinter die auf Hochglanz polierten Fassaden der Fast-Food-Kette bietet Bilder, die teilweise schwer zu verkraften sind. Wer einen schwachen Magen hat, sollte hier wohl eher verzichten. Doch dem Kurzthriller fehlt die Zeit, den Spannungsbogen in Ruhe aufzubauen und zu halten - die Szenen folgen z.T. sehr rasch aufeinander, so dass Bilder und Eindrücke eher stroboskopartig wirken als sich langsam und bedrohlich festzusetzen. Hier hätten mehr Seiten sicherlich gut getan.

Die Ermittlungen steuern allerdings auf eine Überraschung hin, die ich so nicht unbedingt erwartet hätte. In jedem Fall hat dieser Kurzthriller bei mir eines bewirkt: die Lust auf Burger ist mir jedenfalls vergangen.

Insgesamt eine nette, nachdenklich machende Unterhaltung für zwischendurch, die in meinen Augen allerdings deutlich zu kurz geraten ist, um das gegebene Potential wirklich ausschöpfen zu können.


© Parden









Produktinformation: (Quelle: Amazon.de)
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 190 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 97 Seiten
  • Verlag: Knaur eBook; Auflage: 1 (2. März 2015)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00QUCUASE




Informationen zum Autor: (Quelle: Der Audio Verlag)

Ben Berkeley ist ein Pseudonym. Berkeley, Jahrgang 1975, wurde als Sohn deutscher Einwanderer in Palo Alto geboren und wuchs in der Bay Area auf. Nach einem Psychologiestudium wurde er Berater des FBI und ist einer der führenden Experten für Medien- und Täterpsychologie. Berkeley lebt in Santa Barbara, Kalifornien, und Tel Aviv, Israel.


Kommentare:

  1. Diverse Geschichte, angefangen bei Wallraff und bis in die Neuzeit, haben mir McDoof & Kentucky schreit fi... ausgetrieben.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    oh je, das Buch weckt ja echt gruselige Entdeckungen, menschliche DNA in Burgern ist ja eine entsetzliche Vorstellung.
    Wie gut, dass ich Burger-Ketten nicht mag.
    Meine Essensgewohnheiten kannst du zum Teil in meinem Wochenrückblick nachlesen.

    https://sommerlese.blogspot.com/2019/03/wochenruckblick-kw-092019.html

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sollte dieser Short-Thriller zur Schullektüre erklärt werden? Er würde zumindest zum Nachdenken anregen...

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite, werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, wie E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu.

Um die Übertragung der Daten so gering wie möglich zu halten, ist es möglich, auch anonym zu kommentieren.