Montag, 16. September 2019

Funke, Cornelia: Das Labyrinth des Fauns (Hörbuch)

Ein sehr ansprechendes und düsteres Cover - dies hat mich neugierig werden lassen auf das Hörbuch der Kinder- und Jugendbuch-Autorin  Cornelia Funke.

Ein düsteres Märchen erwartet den Hörer hier - so viel sei schon einmal verraten. Und auch, dass es mir richtig gut gefallen hat. Weshalb, könnt Ihr hier nachlesen:



Sonntag, 15. September 2019

Dusse, Karsten: Achtsam morden

Genre-Mischungen stoßen bei mir nicht immer auf Gegenliebe. Oftmals entpuppt sich das als etwas à la 'nicht Fisch noch Fleisch' und befriedigt irgendwie keine der Erwartungen.

Dieser Roman jedoch reizte mich - eine Mischung aus Krimi, Humor und Satire. Sehr gefreut habe ich mich daher, als ich bei einer Leserunde bei Lovelybooks den Zuschlag für ein Freiexemplar erhielt - und war gespannt. Konnte das, was lt. Klappentext so reizvoll skurril klang, wirklich halten, was es versprach? Lest selbst:







Freitag, 13. September 2019

Findeisen, Kurt Arnold: Lockung des Lebens

Vor vielen Jahren, davon schon mehrfach die Rede bei den Buchgesichtern und in den Blogs, begeisterten mich die Bücher des Kurt Arnold Findeisen. Dies begann mir DER GOLDENE REITER UND SEIN VERHÄNGNIS (► hier) und setzte sich fort mit FLÜGEL DER MORGENRÖTE (► hier)

Vor einigen Wochen konnte ich die Findeisen-Bibliothek vervollständigen. Dazu später einmal mehr, hier soll es um ein kleines schmales Büchlein aus dem Jahre 1924 gehen. Es heißt LOCKUNG DES LEBENS, aber weder Titel noch Titelbild lassen den Leser erahnen, dass hier ein sehr musisches Buch vor ihm liegt: Drei Geschichten auf sechsundfünfzig Seiten erzählen von drei großen Komponisten.

Donnerstag, 12. September 2019

Mróz, Remigiusz: Die kalten Sekunden (Hörbuch)

Dieses Hörbuch gewann ich im Rahmen einer Verlosung bei Lovelybooks. Von dem polnischen Autor ist dies das erste ins Deutsche übersetzte Buch.

Die Werbung machte neugierig auf den Thriller: 'Remigiusz Mróz, (...) ist der Shootingstar am polnischen Krimihimmel. Jedes seiner Bücher steht in Polen auf Platz 1 der Bestsellerliste. Seine Verkäufe überflügeln die von Erfolgsautoren wie Dan Brown oder Stephen King...' Was also hatte ich zu verlieren?

Mittwoch, 11. September 2019

Scriverius, Henrike: Die Gärten von Monte Spina

Ein farbenfrohes Cover, ein interessant klingender Klappentext - da fiel die Entscheidung nicht schwer: her mit dem Buch!

Ein Roman, der ganz nach der idealen Sommerlektüre klang. Doch so war es nicht wirklich. Statt locker-leichtem Leseerlebnis erwartete mich hier - ja, was? Das versuche ich hier im Folgenden zu erläutern...









Dienstag, 10. September 2019

Duken, Kerstin: Mehr als du siehst

Erzählungen oder Kurzgeschichten - das ist immer so eine Sache. Es ist nun einmal eine Kunst, in wenigen Seiten eine interessante Geschichte zu präsentieren, die wenigstens auch eine kleine Überraschung beinhaltet oder auf irgendeine Weise etwas Besonderes verkörpert, damit sie wirklich zum Tragen kommt.

Gelegentlich lasse ich mich aber auf dieses Experiment ein, denn fast immer finde ich in einer solchen Sammlung zumindest einige Geschichten, die mich ansprechen. Diesmal hatte ich Glück, und mir gefiel sogar der Großteil der Erzählungen. Weshalb, könnt Ihr hier lesen:




Montag, 9. September 2019

North, Alex: Der Kinderflüsterer

Dieses Buch durfte ich mit Unterstützung des Verlags im Rahmen einer Leserunde bei Whatchareadin lesen, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchte.

Man betrachte nur einmal das auf den ersten Blick so harmlos erscheinende Cover. Bei ganuerem Hinsehen irritiert nicht nur die Stecknadel, die den hübschen Schmetterlingsflügel aufspießt, sondern auch die Arm- und Handknochen, die sich im Muster des Flügels verstecken. Solch ein subtiler Grusel erwartet einen auch beim Lesen. Das und noch mehr...




Sonntag, 8. September 2019

Barnett, Laura: Drei mal wir (Hörbuch)

Ich finde es immer wieder interessant zu beobachten, weshalb ich zu einem (Hör-)Buch greife oder eben nicht. Natürlich spielt der Klappentext dabei eine große Rolle, denn dadurch erhalte ich eine erste Idee von der Geschichte. 

Die Idee hinter dieser Erzählung fand ich in der Tat sehr reizvoll - und war gespannt auf die Umsetzung. Ob die mich überzeugen konnte, könnt Ihr hier nachlesen:


Samstag, 7. September 2019

Sander, Gregor: Alles richtig gemacht

Es gibt Romane, da denkt man angesichts der geringen Seitenzahl: ein kurzes Vergnügen. Manche entpuppen sich dann aber als etwas ganz anderes - so erging es mir diesmal wieder. Trotz des überschaubaren Umfangs war es für mich ein eher zähes Leseerlebnis, und ich glaube ganz bestimmt: ich gehöre nicht zur richtigen Zielgruppe.

Da es anderen Lesern in der Lesegruppe bei Whatchareadin teilweise ähnlich, manchen aber komplett anders erging, kann ich wohl behaupten: das Buch polarisiert. Weshalb das so ist, wird hoffentlich im Folgenden deutlich:





Mittwoch, 4. September 2019

Atkins, Dani: Der Klang deines Lächelns

Häufig lese ich Romane, die in die Kategorie 'Zeitgenössische Literatur' fallen oder auch gerne Krimis oder Thriller. Gelegentlich aber greife ich auch zu sog. Frauenromanen, seltener noch zu Liebesromanen.

Doch Dani Atkins ist mir durch die vorherigen Bände ('Die Achse meiner Welt' und 'Die Nacht schreibt uns neu') in guter Erinnerung geblieben, und so griff ich hier zu, als ich die Gelegenheit erhielt, den Roman mit dem so schönen Titel zu lesen. Ob er mir auch wieder gefallen hat, könnt Ihr hier nachlesen:






Montag, 2. September 2019

Krumm, Christian: Heaven 11

Fünf Jahre hat Christian Krumm (*1977) in der Geschlossenen gearbeitet. Daraus hat er eine Geschichte gemacht, „in der die Realität einen aussichtslosen Kampf gegen die Einbildungskraft des Menschen führt.“ (Über  den Autor – Am Ende von Heaven 11)

Der ehemalige Banker Marc Vossberg verliert auf Grund eines Burn-Outs seinen Job in der Bank des Nicolas van Kampen. Das Arbeitsamt drängt ihn, einen Job anzunehmen und der führt ihn in die geschlossene Psychiatrie. Doch hofft er, dass dies eine vorüber gehende Angelegenheit sein wird.

Gleichwohl entpuppt er sich als einer, der einen Draht zu den Menschen dort entwickelt, deren Handlungen und deren Benehmen den meisten Menschen völlig fremd sind.

Marc hat seine eigenen Dämonen, die in seine Kindheit und Jugend zurück gehen, der Burn Out ist seine Ausrede, um das unheimliche Kratzen und Klopfen an seiner Zimmertür nicht erklären zu müssen. Im Verlauf des Buches werden wir dessen Ursache erfahren.

Sonntag, 1. September 2019

Turhan, Su: Der Schnitzer (Kalender-Thriller September)

Wie jeden Monat in diesem Jahr starte ich auch den September wieder mit der Reihe der Kalender-Thriller...

Nett und flott zu lesen war dieser Band zwar, aber insgesamt konnte er mich nicht so recht überzeugen. Weshalb nicht, kann hier nachgelesen werden:











Samstag, 31. August 2019

BlogPost Nr. 144: Unsere Beiträge im August 2019

Ein paar Beiträge mehr als im Vormonat gab es im August schon - aber die große Hitze sorgt doch weiterhin für ein kleines Sommerloch. Die Beiträge, die es gab, lohnen sich aber auf jeden Fall gelesen zu werden!


Freitag, 30. August 2019

BlogPost 143: Unsere Neuerwerbungen im August 2019


Bedeutet 'Sommerloch' auch Ebbe bei den Neuzugängen? Im Juli gab es bei Anne tatsächlich kein einziges Buch, das hinzukam - aber im August hat sich das dann doch geändert. Und bei den anderen? Lest selbst:










Mittwoch, 28. August 2019

Ford, Madox Ford: Das Ende der Paraden

Engländer habe ich nie verstanden. Auch nicht deren Humor. Es gibt ein paar, die ich mag: Ken Follett oder Alan Benett. Letzterer hatte mit der lesenden Königin ein wirklich lesenswertes Büchlein geschrieben. Ersterer braucht keinen Kommentar, der hat eine Autorenseite auf diesem Blog.

Irgendwann im Laufe des letzten Jahres wurde ich auf ein Hörspiel aufmerksam, welches ein Bloggerfreund hier besprach. Dieses besorgte ich mir und nach dem ersten Teil, naja, brach ich das Projekt erst einmal ab. 

Im Januar schrieb Anne hier über einen Roman von Ford Madox Ford. Die allertraurigste Geschichte oder im Original The Good Soldier genannt. Was sie davon hielt, kann man hier nachlesen. Inzwischen fand ich das Thema Hörspiel oder auch Podcast interessanter, nachdem ich Patricia Schlossers Im Untergrund gehört und hier besprochen hatte. Und so griff ich in den letzten Tagen noch einmal zu das Ende der Paraden von Ford Madox Ford.

Dienstag, 27. August 2019

Shakespeare, William: Shakespeare ...

... kurz und bündig.

Das war ein toller Fund bei audible:

Zwanzig Dramen und Kommödien – Shakespeare kurz und bündig.

Gesprochen von Jürgen Fritsche, ein Hörvergnügen von 12 Stunden und 54 Minuten. Einfach genial. Warum? Nicht nur, dass man die klassischen Werke erzählt bekommt: Der Text wird so vorgetragen, dass Shakespeares Sprache in der deutschen Übersetzung klassisch zu Geltung kommt.

So manch bekanntes Drama erkennt man wieder, wenn bestimmte, natürlich bekannte Textstellen aus dem eigentlichen Stück, wenn auch knapp, verwendet werden.




Montag, 26. August 2019

Kaspar, Jule: Wanka würde Wodka kaufen

Diesen Roman durfte ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen. Die Erzählung ist sozusagen das Prequel zu den Büchern um Max Leif (hier im Blog: Die sieben Tode des Max Leif). Nicht verstanden habe ich - und die Autorin wohl auch nicht - weshalb der aktuelle Roman unter einem anderen Namen veröffentlicht werden sollte als die Max Leif Bücher. Aber sei's drum...


Mich konnte der Roman jedenfalls für einige Stunden gut unterhalten - so stelle ich mir einen Wohlfühlroman vor! Was ich damit meine, kann hier nachgelesen werden:




Freitag, 23. August 2019

Marly, Michelle: Madame Piaf...

... und das Lied der Liebe.

Musikfilme haben es mir angetan. Erst kürzlich, also im letzten Jahr, war es Bohemian Rapsody, mit dem Freddy Mercury fast schon auferstand. Viele kennen sicherlich die Lebensgeschichte von Tina Turner, umgesetzt in Tina – What’s Love Got to Do with It? So lernt man Musiker kennen, die doch um einige älter als man selbst waren oder sind. In Nashville Lady wurde uns Loretta Lynn vorgestellt und Jonny Cash in Walk the line. Auf Janis Joplins Spuren wandelten wir in The Rose und auch die Jackson Five erlebten wir in einem Spielfilm.

Die Genannten vertraten Rock- und Country-Musik, Genre, die an anderer Stelle vielleicht einmal zur Geltung kommen. Vor einigen Jahren begeisterte mich La vie en rose, der Film über das kurze Leben der Édith Piaf. Welch eine Stimme und dank YouTube kann man wunderbar in der Zeit zurückreisen. Chansons sind ganz besondere französische Lieder. Gibt es überhaupt andere als französische?


Donnerstag, 22. August 2019

Elsberg, Marc: ZERO ...

... Sie wissen was du tust.

Es ist gespenstig. Dronen fliegen über einen Golfplatz. Sie verfolgen den Staatschef. Sie tragen kleine Kameraroboter, die sie aussetzen können. Die Leibwächter werden der Szene nicht richtig Herr. Die Drohnen verfolgen die SUV. Bis in die Garagen, überall tauchen neue solcher Viecher auf. Panik macht sich breit unter den Leibwächtern, die weltweit unter dem Namen Secret Service bekannt sind. Der Staatschef ist der POTUS. Der Präsident der Vereinigten Staaten. 


ZERO ist der Verursacher. Ein Internetaktivist. Die Öffentlichkeit schaut zu. Millionen von Clicks in den Staaten und in der Welt.


Cynthia Bonsant ist eine nicht übermäßig erfolgreiche Journalistin. Ein ihr bekannter Junge, der Sohn einer Freundin, möchte sie sprechen, doch bevor es zu einem Gespräch kommt, ist er tot. Hängt da die Fa. Freemee dahinter? Cyntias Tochter ist davon begeistert. Freemee verspricht, dass ihre Kunden ihr Leben erfolgreich verbessern können. Wenn sie ihren Account mit Daten füttern, dass spuckt das System Tipps aus: Führ mehr Anerkennung, Wohlbefinden, Erfolg ...

Sonntag, 18. August 2019

Kuhlmann & Jähn: Amstrong & Erlebnis Weltraum

Fünfzig Jahre ist das jetzt also her. Das Ereignis, welches als „großer Schritt für die Menschheit“ bezeichnet wurde. Der Astronaut Neil Armstrong betritt den Mond. Zugegeben, erinnern kann ich mich an das Ereignis nicht. Das hat vermutlich zwei Gründe. Einmal, ich war gerade fünf Jahre alt und in Dresden gab´s kein Westfernsehen. Da ist ist mir „Lunachod“, das sowjetische Mondauto, natürlich eher in Erinnerung.

Als der erste Mensch den Mond betrat, gab es natürlich einen riesen Jubel. Außerdem konnte man bei der NASA ja nun zeigen, dass man die Russen raumfahrttechnisch überholt hätte. Schnee von gestern.

Aber weder Neil Armstrong, noch seine Mitstreiter, Edwin Aldrin und Michael Collins, wussten etwas davon, dass da noch jemand auf dem Mond war. Lange hat darüber keiner geschrieben. So geheim muss das gewesen sein. So geheim, dass sich sogar der Geheimdienst darum kümmerte.

Vielleicht sind ja die Akten inzwischen offen, oder Torben Kuhlmann war das, was man heute einen Wisthleblower nennt. Der hat aufgedeckt, dass den großen Leistungen der Menschheit immer etwas vorausging. Das war bei LINDBERGH so und nun auch bei ARMSTRONG.

Okay, gestehen wir den Amerikanern in der NASA zu, dass es trotzdem ein amerikanisches Projekt war, es war nämlich eine amerikanische MAUS, den den Mond als erste betrat...

Donnerstag, 15. August 2019

Hertz, Anne: Wunderkerzen

Bei großer Hitze gebe ich doch zuweilen der 'leichten' Lektüre den Vortritt. In diesem Monat zugegeben etwas geballt, aber was solls. Ernsthafte Literatur kommt sicher auch wieder an die Reihe - aber im Sommer ist es doch ab und zu etwas anders...

Trotzdem gefällt mir lange nicht jeder Roman dieser Art, und das ist eben das Risiko, das man eingeht, wenn man zu solchen Büchern greift. Ob ich mich diesmal mitreißen lassen konnte? Lest selbst:







Sonntag, 11. August 2019

Elsberg, Marc: HELIX - Sie werden uns ersetzen

Diese Rezension wird vorgezogen. Der Grund dafür ist die aktuelle Besprechung von Anne Parden zu Ian McEwans MASCHINEN UND ICH. Der bekannte britische Autor, der bereits mehrfach** auf unserem Blog besprochen wurde, erzählt dabei von künstlicher Intelligenz, in Form eines immer menschlicher werdenden Androiden.

Marc Elsberg, dessen Romane GIER und BLACK OUT ich in diesem Jahr hier besprochen hatte, geht an ein ähnliches Problem gänzlich anderes heran, mit HELIX – Sie werden uns ersetzen, wird Intelligenz mittels Genmanipulation beeinflusst. 

Passt also gerade genau hier her und daher folgt die Rezension bereits, während die letzten Sätze des Hörbuches aus dem Lautsprecher kommen.


Samstag, 10. August 2019

McEwan, Ian: Maschinen wie ich

Künstliche Intelligenz - ein Thema, das die Menschen schon lange beschäftigt, das aber immer noch nach Zukunftsmusik klingt. Doch ist das wirklich so? Liest oder schaut man entsprechende wissenschaftliche Beiträge, kann einem schon ganz anders werden - so weit weg ist das alles nicht mehr...

Bei Wikipedia ist zu lesen, dass McEwan es mag, "gewöhnliche Menschen mit ungewöhnlichen Situationen zu konfrontieren, und (dabei) im Leser die Ahnung von unmittelbar bevorstehenden Katastrophen zu wecken". Dieser Roman bestätigt diese Behauptung und  verwebt dabei noch interessante Zeitfragen und philosophische Betrachtungen mit der Handlung. Eine anspruchsvolle Mischung also. Ob sie gelungen ist? Lest selbst:


Freitag, 9. August 2019

Matisek, Marie: Mirabellensommer

Und noch ein Familien-Sommer-Wohlfühl-Roman - zumindest in der Theorie. Erst mit Beginn der Lektüre habe ich bemerkt, dass ich mit diesem Buch dummerweise den zweiten Band eines Mehrteilers erwischt hatte. Doch zu meiner Beruhigung gab es hier zwar ein paar kleine Anspielungen auf den vorherigen Band, doch der Fokus lag diesmal auf einer anderen Familie, so dass man die Folge tatsächlich problemlos unabhängig von etwaigen Vorgängern lesen und nachvollziehen kann.

Doch ob mir der Roman dann tatsächlich auch gefallen hat, verrate ich hier:






Donnerstag, 8. August 2019

Høeg, Peter: Durch deine Augen (Hörbuch)

Bekannt ist Peter Høeg vermutlich vor allem durch seinen bekannten Roman: 'Fräulein Smillas Gespür für Schnee'. 


Auf seinen neuesten Roman wurde ich neugierig bei der Aussicht, dass hier einmal mehr neurowissenschaftliche Erkenntnisse in erzählender Form präsentiert würden - und hoffentlich die Chancen und Risiken derartiger Experimente deutlich würden. Ob das so war, kann hier nachgelsen werden: