Dienstag, 19. März 2019

Christofi, Alex: Mr. Glas

Ein Rezensionsexemplar der Verlagsgruppe Droemer Knaur, für das ich mich ganz herzlich bedanken möchte. Sträflicherweise lag es lange ungelesen im Regal, aber nun bin ich endlich dazu gekommen. 

Weshalb ich um das Buch gebeten hatte? Nun, es klang schräg. Und für schräge Geschichten habe ich einfach ein Faible. Ob ich gefunden habe, was ich suchte? Lest selbst...








Montag, 18. März 2019

Traven Nr. 03 oder Der Schatz der Sierra Madre

Wie war das? Also, der Leon Bronenstein wird nach Mexiko entsendet und soll dort Kontakt mit einem gewissen Groves aufnehmen, von dem man annimmt, er könnte dieser B.Traven sein, vom dem man verdammt wenig weiß. Man schreibt das Jahr 1948 und gedreht werden soll durch John Huston der Film DER SCHATZ IN DER SIERRA MADRE mit Humphrey Bogart.

Soweit der Beginn des fiktiven Romans WER IST B. TRAVEN?


Dieser Film folgt sehr dicht der literarischen Vorlage. Ein armer amerikanischer Schlucker (Dobbs) schlägt sich durch eine mexikanische Stadt und bitte Landsleute um eine warme Malzeit. Dafür bekommt er plötzlich mal einen Peso, den er zum Teil in ein Los umsetzt. Tage später sitzt er mit zwei anderen armen Schluckern (Curtin und Howard) zusammen, da kommt der Junge und wieder und weist ihn auf einen Gewinn hin. Die drei Typen kaufen sich eine Ausrüstung zusammen und rücken mit einem Schwung Eseln ab ins Gebirge: Gold heißt das Zauberwort.

Sonntag, 17. März 2019

Izquierdo, Andreas: Der Club der Traumtänzer - Hörbuch

Manchmal denke ich darüber nach, ob ich mich altersbedingt nicht doch allmählich von Jugendbüchern verabschieden sollte. Wenn ich dann aber solch ein Hörbuch in die Finger bekomme, ist schnell klar: pfeif drauf!

Von Andreas Izquierdo habe ich in diesem Blog bereits zwei Bücher vorgestellt: 'Romeo & Romy' sowie 'Fräulein Hedy träumt vom Fliegen'. Diesmal ist es erstmals ein Hörbuch geworden, aber um es gleich vorweg zu nehmen: es hat sich als die richtige Wahl herausgestellt. Näheres ist hier zu erfahren:

Samstag, 16. März 2019

Traven Nr. 02 oder Wer ist B. Traven?

Mit der BlogPost 132 begann etwas, was ich kurz Das-Traven-Projekt nennen würde. Da stieß ich nämlich auf einem anderen Blog auf den fiktiven Roman WER IST B. TRAVEN? von Torsten Seifert.


Der erste Blick in das eBook bescherte schon mal einen eigentümlichen Beginn, der gleich Lust auf mehr machte.

Der erfolgreiche Journalist „Archi Tucker hatte Geschmack. Er saß in diesem ziegelroten Traum mit Achtzylindermotor, Automatikschaltung, Weißwandreifen und der Silhouette eines Torpedos, als wäre er ein Filmstar...  Es gab kaum keinen schöneren Platz für einen großen Auftritt als den Strand von Huntington Beach, an dem sein Cadillac Convertible Cabrio mit Blick aufs Meer parkte. Nur der Umstand, dass große Teile seines Gehirns über die mit beigem Leder bezogene Garnitur verspritzt waren und das Blut aus seinem Schädel auf der Rückbank ein hässliches Muster hinterlassen hatte, trübte das Bild, Aber irgend was war schließlich immer.“ (Seite 7)


Freitag, 15. März 2019

Welford, Ross: Der 1000-jährige Junge

Gelegentlich sind Kinder- und Jugendbücher Gegenstand unserer Besprechungen in diesem Blog. Auf dieses hier wurde ich im Netzt aufmerksam, es gibt da schon einige Rezensionen. Wenn man einen solchen Titel liest, wer denkt da nicht an einen gewissen Highländer? Wie Christopher Lambert unsterblich, wenn auch nicht ganz, denn durch Feuer und Kampf kann auch diesen Unsterblichen, Untoten, Nimmertoten die letzte Stunde schlagen. Wie bei den Elben, aber nun würde das zu weit führen. 





Dienstag, 12. März 2019

Capus, Alex: Königskinder

Seit ich seinerzeit 'Léon und Luise' von Alex Capus gelesen habe und von der Lektüre begeistert war, gehört dieser Autor zu denen, nach deren Romanen ich immer wieder einmal Ausschau halte. So war auch 'Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer' bei mir zu Gast - und nun eben 'Königskinder'.

Das Cover finde ich ehrlich gesagt weder sonderlich ansprechend noch wirklich passend zu der Erzählung. Da hätte ich mir etwas anderes erhofft - ohne den Namen 'Alex Capus' hätte mich der Einband jedenfalls nicht gereizt, zum Buch zu greifen. Aber letztlich kommt es ja auf den Inhalt an. Und dazu könnt Ihr hier mehr lesen:

 

Montag, 11. März 2019

Elsberg, Marc: BLACK OUT - Morgen ist es zu spät

Stromausfall. Blöd, wenn man keine Kerzen im Haus hat. Wenn zudem die Heizung ausfällt, wäre das im Sommer eher zu verkraften, man könnte ja einfach, zum Beispiel in der Elbe, baden gehen. Doch Spaß beiseite: Was ist wenn der Stromausfall deckend und mehrer Länder Europas betrifft? Wenn die Netzbetreiber es nicht mehr schaffen ganze Regionen zu versorgen, kurz, wenn der BLACK OUT total ist?

So geschieht es in diesem Roman von Marc Elsberg. In Europa brechen, beginnend in Schweden und Italien alle Stromnetze zusammen. Der Zufall lässt den Italiener Piero Manzano auf die (technische) Ursache stoßen, die von vermutlich bewusst herbeigeführt wurde. Manzano versucht, die EU zu waren. Allerdings ist er früher „Aktivist“ gewesen, ein „Grüner“ mit einer gewissen Militanz. Das bekommt Europol heraus und die Glaubwürdigkeit ist ziemlich dahin. Mit der amerikanischen Journalistin Shannon, eigentlich war sie nur zum Kamerahalten in Europa, macht er sich auf die Spur, muss vor der Polizei fliehen, wird auch mal angeschossen...