Mittwoch, 19. Dezember 2018

Ebert, Sabine: Schwert und Krone - Zeit des Verrats



Es war sicher nicht zu vermeiden, dass dieses Buch Vorrang vor anderen erhielt, sind doch die historischen Romane der Sabine Ebert seit nicht wenigen Jahren enge Begleiter. 

Weiter geht die Geschichte um den als Barbarossa bekannten Kaiser Friedrich I. und um die ihn umgebenden Fürsten, allen voran Heinrich der Löwe und dessen Feinde Albrecht von Brandenburg und Konrad von Wettin. Wir lesen, wie die geschiedene Gemahlin des Kaisers Adela von Vohburg die Frau eines ministerialen Ritters wird, wie Hedwig von Brandenburg den Otto von Wettin heiratet, leiden mit Diedrich, Ottos Bruder, als der seine geliebte Kunigunde verliert. Wir begleiten den deutschen König aus dem Schwabenland nach Italien, wo er sich die Kaiserkrone holt, lesen vom Leidensweg der Adele von Wettin, Schwester Ottos, als Gemahlin des glücklosen Dänenkönigs Sven. Und wir lesen, wie Christian zum Ritter wird und Randolf, Widersacher des Sohnes einer Stickerin und eines Spielmannes, endgültig zum Erzfeind dessen wird, der einst die Marthe ins späteres Freiberg bringen wird.



Verrat ist das Thema des Romans, denn einige Fürsten sehen erbittert auf die Vergünstigungen, die der Welfe Heinrich aus Braunschweig von seinem Kaiser erhält. Den Wettiner Konrad von Meißen bringt die daraus entstehende Niederlage ins Kloster, wo er stirbt. So sichert er seinem Sohn Otto, den man später „den Reichen“ nennen wird, die Mark Meißen.

Es ist erneut ein spannender und unglaublich informativer Roman, der deutsche Geschichte auf die „Ebertsche-Art“ transportiert, gelesen erneut von Gabriele Blum, denn es ist das Hörbuch, welches Vergnügen bereitete.




Sabine Ebert  hat im Interview mit unserem Blog auf der Buchmesse in Leipzig davon gesprochen, dass die fiktiven Figuren in ihren Romanen die Bindeglieder zwischen den historischen Ereignissen bilden. Wir sprachen dabei von dem Jungen Christian. Etwas Puffer würde in den folgenden Büchern zu dessen Geschichte noch bestehen. Wenn Sabine Ebert noch weiter an „Schwert und Krone“ schreibt, dann gibt es vielleicht Band IV in einiger Zeit. Er wäre dann das Bindeglied zu den sogenannten Hebammen-Romanen.

► ©2018 Knaur Verlag. Ein Imprint der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG, München (P)2018 Argon Verlag GmbH, Berlin

© Bücherjunge


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite, werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, wie E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu.

Um die Übertragung der Daten so gering wie möglich zu halten, ist es möglich, auch anonym zu kommentieren.