Samstag, 13. Oktober 2018

Erdmann, Nadine: Wahre Helden

Ein weiteres Buch von Nadine Erdmann ist nun gelesen - und diesmal ist es kein Teil einer Reihe, sondern ein einzelner und somit abgeschlossener Jugendroman. Die Autorin bleibt damit ihrer Zielgruppe treu, was mich erfahrungsgemäß aber nicht von der Lektüre abhält. 


Ich habe mich sehr gefreut, dass ich hier ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe, das auch nicht lange aufs Gelesenwerden warten musste. Ob sich die Lektüre gelohnt hat? Lest selbst:





Als Svea mitten im Abitur die Schule wechseln und zu ihrer großen Schwester in eine Wohngemeinschaft ziehen muss, ist sie zunächst wenig begeistert. Doch schnell stellt sie fest, dass ihr neues Leben gar nicht so schrecklich wie befürchtet ist. Jona, einer ihrer neuen Mitbewohner, hat Riesenpotenzial, ein bester Freund zu werden, und Nik, der sich auf der Straße durchschlägt, sorgt ebenfalls für reichlich Chaos an Sveas Gefühlsfront. Aber sowohl Jona als auch Nik haben Geheimnisse, die die Freundschaft der drei auf eine harte Probe stellen …
 


Mit Sarkasmus und (Galgen-)Humor, Freundschaft und Liebe versuchen Svea, Jona und Nik gemeinsam ihren Platz im Leben zu finden und erkennen, dass Erwachsenwerden nicht von alleine passiert, Akzeptanz ein Geschenk ist, Vertrauen dagegen manchmal harte Arbeit, und dass Familie nicht nur aus Blutsverwandtschaft besteht.



(Klappentext Amazon.de)

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 4029 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 323 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verlag: Angelwing Verlag; Auflage: 1 (31. August 2018)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B07GTPVMQZ










WORAUS SIND HELDEN GEMACHT?

Superhelden - Quelle: Pixabay
Zugegeben war ich doch ziemlich gespannt, ob dieses neue Werk aus der Feder Nadine Erdmanns mithalten könnte mit ihrer CyberWorld-Reihe, die mich nun immerhin schon auch mit dem sechsten Band begeistern konnte. Doch die Skepsis war unbegründet - so viel schon einmal vorweg. Auch dieses Buch konnte mich auf ganzer Linie überzeugen...


Er lachte leise und schüttelte den Kopf. "Du bist wirklich schräg." - "Zu schräg, um mich wiederzusehen?" - Er musste grinsen und schüttelte wieder den Kopf. "Nein. Dein Schräg ist ziemlich okay..."


Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der 17jährigen Svea, die ein direkter, offener und unbekümmerter Charakter ist. Derzeit hat sie allerdings einiges wegzustecken. Ihre Mutter hat beschlossen, ihre Zelte in Deutschland abzubrechen und als Ärztin nach Afrika zu gehen, um sich mit Kollegen der Ebola-Epidemie entgegenzustellen. Ein Jahr vor dem Abitur nur semioptimal, wie Svea findet, denn nun muss sie nicht nur in eine andere Stadt ziehen, sondern auch noch einmal die Schule wechseln. Und, naja, ihre Mutter vermisst sie obendrein auch ganz schön.

Zum Glück fängt sie ihre ältere Schwester auf, die dafür gesorgt hat, dass in ihrer WG noch ein Plätzchen für Svea frei ist. Und die Mitbewohner scheinen auch sehr nett zu sein - allen voran der ebenfalls 17jährige Jona, mit dem Svea sich gleich auf einer Wellenlänge fühlt. Als sie kurz darauf Nik begegnet, der auf der Straße lebt und sich anfangs sehr zugeknöpft gibt, erwacht das Interesse des jungen Mädchens. Sie lässt nicht locker und schafft es, dass Nik sie und Jona nicht mehr komplett abblockt. Doch er hat seine Geheimnisse, die die sich anbanhnende Freundschaft erheblich gefährden. Und selbst Jona versteckt mehr als gut für ihn ist. Werden die drei dennoch einen Weg durch die Hindernisse aufeinander zu finden?


"Du bist nicht kaputt", sagte ich leise an sein Ohr (...) "Erinnerst du dich an das Zitat von Heimigway, das wir so toll fanden? 'Die Welt zerbricht jeden, aber nachher sind viele an den zerbrochenen Stellen viel stärker als zuvor.' Und das stimmt. Du bist nicht kaputt. Nur ein bisschen angeknackst. Aber das heilt, versprochen, und genau das macht dich dann unglaublich stark."


Wer schon einmal ein Buch von Nadine Erdmann gelesen hat, der weiß: da geht es nie nur um ein Thema. So ist es auch hier. Dass Svea sich erst einmal an ihre veränderte Lebenssituation gewöhnen muss, ist schon ein großer Schritt für die 17Jährige. Der Stress vor dem Abitur ist auch nicht gerade klein, und die Gedanken an die Zukunft danach alles andere als ausgereift. Doch ist es gar nicht Svea, die sich hier im Mittelpunkt sieht, sondern es sind vor allem die beiden Jungen, von denen sie berichtet: von ihren beiden wahren Helden, Jona und Nik, die beide ein großes Päckchen zu tragen haben.

Ohne zu viel verraten zu wollen, entsteht dadurch ein ganzer Mix an Themen: Erwachsenwerden ist hier natürlich ein wichtiger Punkt, verantwortliches Handeln, Gefühle und Sorgen, Vergangenheit und Perspektiven, eigene Erwartungen und die von anderen, Geborgenheit und Verletzungen, Freundschaft, Mut und Vertrauen - und noch einiges mehr, das zu benennen an dieser Stelle zu viel vorwegnehmen würde... Trotz der Themenvielfalt erscheint die Erzählung jedoch nie überfrachtet, alles fügt sich sinnvoll ineinander und ergibt letztlich ein großes Ganzes.


"Perfekt gibt es nicht und ich verstehe nicht, warum trotzdem immer noch so viele Leute dem hinterherrennen. Die Zauberwörter heißen Akzeptanz und Kompromiss."


Akzeptanz und Kompromiss - das leben Svea und ihre Freunde ebenso wie die Mitglieder der WG. Dabei gibt es nicht immer nur Friede-Freude-Eierkuchen, sondern durchaus auch viele Probleme und diskussionswürdige Themen. Es fallen deutliche Worte wo es nötig ist, aber es geht nie unter die Gürtellinie und bleibt bei aller Kritik immer respektvoll. Zynisch geht es dabei manchmal zu, vor allem wenn die Gäule mit Svea durchgehen, aber das tut beim Lesen einfach nur gut, denn das Gegenüber hätte da vielleicht auch noch etwas ganz anderes verdient. Svea hält mit ihrer Meinung eben nicht hinterm Berg, doch wen sie einmal in ihr Herz gelassen hat - für den kämpft sie wie eine Löwin.

Es ist einmal mehr die Gesamtmischung, die absolut stimmig ist. Die glaubwürdigen Charaktere, die so gezeichnet sind, dass man denkt, man kennt sie irgendwie selbst - und würde sie auch gerne kennen. Die lebendigen Diskussionen, der wohlwollende und warmherzige Umgang miteinander, wobei sich jeder auf den anderen verlassen kann - ohne dass es unglaubwürdig wirkt. Der flüssige Schreibstil, der einen unmerklich immer weiter durch die Seiten zieht. Der Mix aus oft sehr ernsten Themen, Dingen, die Jugendliche eben beschäftigen, Gefühlsverwirrungen und einer ordentlichen Portion Humor ist einfach gelungen.

Auch wenn ich keinesfalls mehr zur eigentlichen Zielgruppe gehöre, konnte mich das Jugendbuch begeistern. Die unerwartet ernsten Themen geben dem Leser etwas zum Nachdenken, die zu lösenden Probleme halten die Spannung hoch, überraschende Wendungen sorgen teilweise für Schnappatmung und auch ansonsten wird hier die gesamte Klaviatur der Gefühle bedient. So habe ich beim Lesen laut gelacht, hätte zwischendurch gerne jemanden verhauen und musste auch einige Male gewaltig schlucken.

Das einzige Manko dieses Romans ist: es handelt sich um einen Einzelband. Keine Fortsetzung in Aussicht, und so muss ich Svea, Jona und Nik nun ziehen lassen. Doch die Autorin scheint den Dreien ihre Zukunft zuzutrauen. Und so halte ich es nun eben auch. (Und freue mich auf hoffentlich bald mehr Lesestoff von Nadine Erdmann...)


© Parden










Nadine Erdmann schreibt über sich selbst:

Ich wuchs in einem Haus voller Bücher und Musik auf und seit ich denken kann, liebe ich Geschichten. Selbst welche zu schreiben, war aber lange Zeit nur eine fixe Idee, denn die Schriftstellerei gilt als brotlose Kunst und so musste zunächst ein anständiger Beruf her.

Da ich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten wollte, studierte ich Lehramt, verbrachte einen Teil meines Studiums in London und unterrichtete als German Language Teacher an einer kleinen Privatschule in Dublin. Zurück in Deutschland wurde ich Studienrätin für Deutsch und Englisch und arbeitete an einem Gymnasium und einer Gesamtschule in NRW. Der anständige Beruf war mir damit sicher, aber mein Herz hing mehr und mehr daran, Geschichten zu schreiben...

übernommen von der Homepage der Autorin

1 Kommentar: