Mittwoch, 30. Januar 2019

Hervier, Grégoire: Vintage

Ein literarisches Roadmovie über das größte Rätsel der Rockgeschichte...
















Dies ist eine ungewöhnliche Kriminalgeschichte!

Zunächst aber, bevor wir uns nämlich mit dem Buch befassen, machen wir uns noch einmal die Bedeutung des Begriffes Vintage klar:

"Vintage bezeichnet bei Kleidung, Möbeln, Musikinstrumenten, Schmuck, Accessoires, Bildern, Fahrzeugen oder anderen Gebrauchsgegenständen ein Erscheinungsbild, das wirkt, als sei der Gegenstand auf dem Flohmarkt gekauft oder vererbt worden."

Einfach ausgedrückt: Vintage steht für altmodisch.


Die Lektorin:



Der Autor:


Grégoire Hervier
Grégoire Hervier ist ein junger französischer Autor. Er wurde 1977 in Villeneuve-Saint-Georges geboren. Seine Begeisterung für die Rockmusik hat ihn dazu bewogen, den vorliegenden Roman "Vintage" zu schreiben, der sein drittes Werk ist. Vintage ist eine ungewöhnliche Mischung aus Krimi und literischem Roadmovie, in dem wahre Fakten und Fiktion eng verwoben sind.






Zum Inhalt des Buches:

Der junge Thomas Dupre ist Musiker und ein Fan von Vintage-Elektrogitarren speziell aus den 1950´iger und 1960´iger Jahren. Diese sind besonders wertvoll, wenn sie Originale, also keine Nachbauten sind. Und sie sind nahezu unbezahlbar, wenn ein solches Original aus dem Besitz einer berühmten Rocklegende stammt. Die berühmteste unter allen Vintage-Gitarren aber ist die legendäre "Moderne", ein Modell eines bestimmten amerikanischen Herstellers. Keiner hat sie je gesehen, und es ist fraglich, ob sie überhaupt jemals gebaut wurde. Einige steinreiche Sammler behaupten zwar, sie zu besitzen, ohne jedoch den Beweis dafür anzutreten.

Thomas Dupre arbeitet nebenher in einem Pariser Musikladen und gelangt so eines Tages quasi per Zufall an den Auftrag eines mysteriösen Auftraggebers, die Existenz genau jener legendären "Modernen" zu beweisen und sie ggf. zu beschaffen.

Was nun beginnt, ist eine spannende und kurzweile Jagd nach dieser Gitarre durch Europa, Japan und Amerika. Ganz nebenbei erfährt der Leser dabei eine Menge über die Rockmusik, über ihre Anfänge, ihre Strömungen und über die Musiker, welche diese Musikrichtung prägten.

Da das Ganze eng eingewoben ist in die Handlung, wirkt es niemals langweilig oder belehrend, sondern ist leicht und vergnüglich zu lesen.

Schon bald weiß der Leser nicht mehr zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden.
Was wäre aber eine echte Kriminalgeschichte ohne Lug und Betrug, ohne Mord und Totschlag?
Auch davon gibt es genug in dieser ungewöhnlichen Kriminalgeschichte.

Das Buch ist eine klare Empfehlung, auch wenn ich persönlich das Ende denn dann doch etwas unrealistisch fand. Das Lesevergnügen schmälerte es nicht!

  

So soll sie ausgesehen haben: Die "Gibson Moderne". Das Foto zeigt einen Nachbau.


Bildquelle: Wikipedia

Für weitere Informationen zur Gibson Moderne einfach dem Link folgen:

Die Gibson Moderne












Grégoire Hervier:
Vintage
Roman 389 Seiten, gebunden
Aus dem Französischen: Alexandra Baisch und Stefanie Jacobs
DNB
Preis ca. 24,- Euro



Vintage bei Büchergilde Gutenberg.de
(hier gibt´s auch eine Leseprobe!)

1 Kommentar:

  1. Ich mag solcher Art Musikgeschichten.
    Hätte gar nicht gedacht, dass du dazu kommst. Aber es ist ja auch unsere Jugend, diese Rockmusik. Obwohl wir da auch schon Unterschiede aufweisen werden.
    Viele Grüße
    Uwe

    AntwortenLöschen