Sonntag, 28. Juli 2013

Schilddorfer, Gerd: Falsch


Eine gnadenlose Jagd über die Kontinente und durch die Jahrzehnte. Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten ... Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner.












Falsch ist an dem Buch gar nichts... 

 

Der Abenteuerer und Pilot John Finch wird in Kolumbien angeheuert, um ein mysteriöses Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Erstaunt über die Höhe der Summe, die ihm für den Fall des Erfolges in Aussicht gestellt wird, nimmt John Finch das Angebot schließlich an.
Schnell wird deutlich, dass verschiedene Leute und Gruppierungen die Nachforschungen sabotieren wollen, und das um jeden Preis. Und so beginnt ein Katz- und Mausspiel quer über die Kontinente und verwurzelt in verschiedenen Epochen, deren Ausläufer noch heute die Gegenwart berühren...

Dieses Buch ist in jeder Hinsicht etwas Besonderes. Es beginnt schon damit, dass es statt einem sogar zwei Prologe hat, die hintereinander gesetzt scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Die Geschichte selbst fesselt dann sofort, wobei der häufige und schnelle Wechsel zwischen Zeiten, Orten und Personen anfangs etwas verwirrend sein mag, es aber durch die klaren Überschriften der kleinen Kapitel schnell immer wieder klar wird, an welchem Punkt man sich gerade befindet.
Ein eingängiger Schreibstil, flüssig und abwechslungsreich, dabei bildhaft und mit wenigen Pinselstrichen eine komplexe Szene vor Augen führend, lassen den Leser durch die Seiten fliegen. Eingestreut sind immer wieder auch humorvolle Einlagen, die eine willkommene Spannungspause bieten. Kleine Cliffhanger am Ende vieler Kapitel verleiten außerdem immer wieder dazu, doch noch ein wenig weiter zu lesen.

Unzählige Handlungsstränge, so scheint es anfangs, führt der Autor parallel immer weiter, ohne sich zu verheddern - und alleine dafür sage ich schon: Chapeau! Und ganz allmählich verweben sich die einzelnen Handlungsstränge zu etwas Ganzem, eng Verflochtenem, das schließlich ganz logisch zueinander findet.
Dabei gibt es immer wieder unerwartete Wendungen, die die Spannung erhöhen, bis hin zum allerletzten Wort des Romans, das den Leser noch einmal die Augenbrauen hochziehen lässt.

In jedem Fall sehr beeindruckend ist das vielschichtige Wissen des Autoren, der durch seinen ursprünglichen Beruf (Journalist) viel erfahren und recherchiert hat und sich dieser Erkenntnisse auch in der Geschichte bedient. Somit haben wir es nicht mit einem reinen Thriller zu tun, sondern mit einer sehr vielschichtigen Erzählung, in die das Wissen des Autoren fast spielerisch nebenher eingewoben ist.
So tauchen in dem Buch Geschehnisse vor und während der russichen Revolution auf, ebenso wie spektakuläre Ereignisse während der Nazizeit, die Geschichten berühmter Gebäude, das Schweizer Bankwesen, ein sog. "Savant" uvm. Beeindruckend! Insgesamt hält sich Schilddorfer an reale Gegebenheiten und Ereignisse, um die er seine Geschichte sich ranken lässt. Und so bleibt letztlich der Eindruck: es KÖNNTE so gewesen sein!

Wieviel Hintergrund hinter einem vermeintlich kleinen Kapitel steckt, durfte ich in einer Leserunde mit dem Autoren erleben, als ich bezüglich einer Szene anmerkte, wie berührend und dabei gar nicht kitschig ich sie fand.
Der Autor merkte hierzu an, dass er als Chefreporter der größten geschichtlichen Dokumentationsreihe des österreichischen Fernsehens in sechs Jahren mehr als 1000 Interviews geführt hat, schwerpunktmäßig auch mit Zeitzeugen des Dritten Reiches. Diese oft sehr berührenden Schicksale hatte Gerd Schilddorfer vor Augen, als er die Szene schrieb...

Bei dem E-Book, das mir vom Verlag für die Leserunde zur Verfügung gestellt wurde, handelt es sich um ein sog. "Enhanced E-Book", ein angereichertes E-Book, das über den Inhalt der klassischen Buchausgabe hinausgeht und die Geschichte auf unterschiedlichen Ebenen ergänzt.
Zahlreiche Fotos und Kartenmaterial sowie Links zu den Orten der Handlung reichern das Ganze beeindruckend an.

Insgesamt ein tolles Leseerlebnis, wobei die Leserunde hervorragend und intensiv durch den Autoren begleitet wurde. Dafür und für die Gelegenheit, dieses Buch zu lesen, meinen besten Dank!

Ich vergebe für dieses Buch 10 von 10 Punkten und nehme es in den Kreis meiner Favoriten auf! Außerdem freue ich mich schon auf Band 2 und 3 der Trilogie... Smiley3


© Parden    



                   




Gerd Schilddorfer
Bisher von ihm erschienen sind:
  •   "Die Novara" - Österreichs Traum von der Weltmacht (Schilddorfer & Weiss) 
  •  Die Trilogie  (Schilddorfer & Weiss)
1. "Ewig"
2. "Narr"
3. "Teufel"
  • Von der Trilogie um John Finch (Schilddorfer)
1. "Falsch"
2.  "Heiß" (ab August 2013)



 

 

1 Kommentar:

  1. Du hast es genau erfasst, hier liegt ein Thriller erster Güte vor. War ich beim Lesen desselben noch skeptisch, zeigt mir die "Fortsetzung" HEISS, dass wir es hier wirklich mit einem sehr einfallsreichen und interessanten Autoren zu tun haben.

    AntwortenLöschen