Dienstag, 16. Juli 2013

J.K.Rowling schrieb heimlich ein neues Buch!


When a troubled model falls to her death from a snow-covered Mayfair balcony, it is assumed that she has committed suicide. However, her brother has his doubts, and calls in private investigator Cormoran Strike to look into the case. A war veteran, wounded both physically and psychologically, Strike's life is in disarray. The case gives him a financial lifeline, but it comes at a personal cost: the more he delves into the young model's complex world, the darker things get - and the closer he gets to terrible danger ...A gripping, elegant mystery steeped in the atmosphere of London - from the hushed streets of Mayfair, to the backstreet pubs of the East End, to the bustle of Soho - The Cuckoo's Calling is a remarkable debut. Introducing Cormoran Strike, it is a classic crime novel unlike any other book you will read this year.


Vielleicht hat der ein oder andere es ebenfalls in der Zeitung gelesen: dieses Buch "The Cuckoo´s Calling" wurde von J.K. Rowling unter dem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlicht. Zuerst habe ich dazu einen kleinen Artikel in der Tageszeitung gelesen, dann im Internet weiter geforscht, weil ich es erst gar nicht glauben konnte!   





Da mir der Artikel der Süddeutschen Zeitung recht informativ erscheint, gebe ich den Text hier mal wieder: 


14. Juli 2013 13:09  "The Cuckoo's Calling" 

J. K. Rowling überrascht die Welt mit Pseudonym-Krimi




J. K. Rowling bei einer Lesung im Jahr 2010.

(Foto: dpa)

Schon seit April gibt es ein neues Buch von Harry-Potter-Autorin J. K Rowling - doch bis dato wusste niemand davon: Der Krimi mit dem Titel "The Cuckoo's Calling" ist unter Pseudonym erschienen. Nun hat eine Zeitung die Autorin enttarnt - und die Briten strömen in die Buchläden.

Ein Amazon-Nutzer hat es geahnt: "Das Buch ist so gut geschrieben, dass wir sicherlich in ein paar Jahren herausfinden werden, dass es von einem bekannten Autor unter Pseudonym stammt", schrieb eine Hobby-Rezensentin vor wenigen Tagen über den Krimi "The Cuckoo's Calling" ("Der Ruf des Kuckucks" ).

Wie recht sie hatte, stellt sich an diesem Sonntag heraus: Wie die britische Zeitung Sunday Times berichtet, handelt es sich bei dem Autor "Robert Galbraith" schlicht um das Pseudonym der bekannten Bestseller-Autorin J. K. Rowling. "Ich hatte gehofft, ich könnte mein Geheimnis noch ein bisschen länger bewahren", sagte Rowling der Zeitung. "Es war so eine befreiende Erfahrung. Es war wundervoll, etwas ohne den ganzen Hype und die Erwartungen zu veröffentlichen, und ein pures Vergnügen, Kritiken und Feedback unter einem anderen Namen zu bekommen."


Auch in der Times-Literaturredaktion war man ob des Schreibstils misstrauisch geworden. In dem angeblichen Debüt-Roman, der bereits seit April in Großbritannien erhältlich ist, geht es um einen Kriegsveteranen, der zum Privatdetektiv wird. Zur Biografie von Robert Galbraith hatte es geheißen, er sei selber einst Soldat gewesen und arbeite seit 2003 in der privaten Sicherheitsindustrie.

In Interviews hatte die 47-Jährige häufiger mit dem Gedanken gespielt, künftig unter Pseudonym zu veröffentlichen. Sie rechne allerdings damit, erklärte sie einmal, dass die Presse die Wahrheit "innerhalb von Sekunden" herausfinden werde.

Im September 2012 war unter großer Medienaufmerksamkeit das erste Buch von Rowling für Erwachsene erschienen, der sozialkritische Roman "Ein plötzlicher Todesfall". Auch "The Cuckoo's Calling" erschien beim Verlag Little, Brown Book Group, ein weiterer Roman soll in Planung sein. Rowling war mit ihrer Reihe um Zauberlehrling Harry Potter weltberühmt geworden.

Nach Angaben der Zeitung wurden von "Cuckoo's Calling" bis zum Wochenende 1500 Exemplare verkauft, das entspricht etwa einem Prozent der Verkäufe von "Ein plötzlicher Todesfall" in der ersten Woche. Nach Bekanntwerden der Meldung stiegen die Verkaufszahlen allerdings um 150.000 Prozent, der Roman schoss in den Amazon-Charts in Großbritannien und den USA in die Top Ten. Zahlreiche britische Twitter-Nutzer aus veröffentlichten zudem Fotos, wie sie das Werk in den Buchhandlungen ergatterten.

Verschiedene deutsche Großbuchhandlungen zeigen auf ihren Homepages das Buch ebenfalls als sofort verfügbar an. Ob und wann eine deutschsprachige Version erscheint, ist bislang nicht bekannt. 





Na, das ist doch ein Ding. Eigentlich zweifle ich nicht daran, dass es innerhalb kürzester Zeit auch eine deutschsprachige Version geben wird - sicherlich schlagen sich die Verlage gerade schon um die Rechte...


Mal sehen, ob das neue Buch besser ankommt als Rowlings erster Roman für Erwachsene...
Siehe hierzu auch meine Rezension bei Buchgesichter.de vom 16.10.2012.







© Parden   


 

Kommentare:

  1. Ich schreib zukünftig auch unter falschem Namen, da kann ich dann schreiben wie ich will. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwann werden ihr die Namen ausgehen. Der letzten habe ich gar nicht gelesen.

    AntwortenLöschen
  3. Solange Du nicht "Literae" schreibst statt "Litterae", kannst Du machen, was du willst, *lach*... ;)

    Ich fürchte, ich werde wieder nicht "nein" sagen können, wenn Rowlings Buch auf Deutsch erscheint. Ist ja auch nochmal ein anderes Genre als das Buch davor. Und die Kritiken vor dem "Outing" waren ausnehmend gut!

    AntwortenLöschen