Montag, 24. Juni 2013

Schilddorfer, Gerd: Falsch

Cover

Rätselhaft…   
meine Rezension zu Gerd Schilddorfers Roman FALSCH  
(auch veröffentlicht unter lovelybooks.de am 24.06.2013)

… war mir bis zuletzt geblieben, warum der Roman des Österreichers Gerd SCHILDDORFER eigentlich FALSCH heißt. Weil der Leser sich bis fast zum Schluss auf FALSCHER Fährte befindet? Jetzt weiß ich, warum FALSCH in jeder Hinsicht der richtige Titel für diese Geschichte ist.


Eine Gruppe bewaffnete Männer bewegt sich im Jahr 2010 im südamerikanischen Dschungel auf die Hütte eines alten Mannes zu. Der lässt noch drei geheimnisvolle Brieftauben aufsteigen und bringt sich anschließend um. Warum? 


Etwas früher macht sich im Jahre 1917 ein jüdischer Juwelierexperte und Schmuckhändler auf, das revolutionäre Russland zu verlassen. Er lässt alles zurück außer einen großen Schock an äußerst wertvollen Diamanten. Wiederum im Jahr 2001 wird aus einer riesigen Diamantmine eine größere illegal gesammelte Menge von Diamanten in den sibirischen Weiten gesammelt und auf geheime Weise abtransportiert. Mit einem Flugzeug, das gar nicht fliegen darf und in dem der Kopilot den Kapitän erschießt nur um anschließend abzustürzen. Im Jahr 2010 kommen die Diamanten trotzdem an ihren inzwischen neuen Bestimmungsort, sogar in die richtigen Hände aber über einen Umweg? Wieso heißt die Aktion 2001 OPERATION KRONSTEIN und damit wie der oben genannte Schmuckhändler des russischen Adels einschließlich der Zarenfamilie? Hier ist Mr. Zufall im Spiel, denn der Drahtzieher welcher die Diamanten für seine kriminelle Organisation beansprucht, will auch einen Gegenstand, der mit einer der drei Brieftauben versendet wurde. 

CRUMMAN H16 Albatros
Vier alte Männer teilen ein Geheimnis aus den letzten Tagen des Krieges und wollen es bewahren. Einer beauftragt einen alten Abenteurer namens John FINCH. Ein Fliegerass von etwas über Mitte 60, der eine  GrummanHU-16 Albatros fliegt, ein Wasserflugzeug. 


The Expandables
Abschweifend sei bemerkt, dass so eine Maschine von Silvester Stallone in ►THE EXPENDABLES geflogen wird. So wie Stallone alias THE SHIZO  in dem Film fliegt auch FINCH, allerdings ohne Bewaffnung.Wenn es sein muss auch Hubschrauber, aber besonders viel Glück hat er mit seinen Maschinen nicht, sie kommen ihm im ungelegensten Moment abhanden.


FINCH & Co das sind: Georg GRUBER (Sohn von Franz), FIONA Klausner (Enkelin von Wilhelm), ALFREDO (Sicario in Medellín / Kolumbien) und VINCENTE (den hat Alfredo mal aufgelesen, er ist stumm). Sie müssen zwischen Brasilien und Kolumbien hin und her, außerdem streifen sie England, Italien, Österreich und die Schweiz. Auf der Suche nach einem wertvollen Geheimnis. Außerdem ist Cptn. SPARROW mit dabei…

Würde allerdings ein Gepäcklader am Münchener Flughafen nicht einem hübschen reichen Mädchen hinterherlaufen, dann würden unsere oben genannten Freunde wohl immer noch nach dem Geheimnis suchen…

FRANZ, WILHELM, KLAUS & PAUL sind die vier Musketiere, aber die können FINCH und Co beizeiten nicht mehr helfen. Doch jetzt ist Schluss mit der Spoilerei…


Gerd Schilddorfer
Man muss es dem Autoren, dem Gerd SCHILDDORFER lassen: Er hat einen unglaublich fesselnden Roman verfasst, der den Leser ständig in die Irre lesen lässt. Nie kommt das raus, was man annimmt. Selbst gegen Ende des Buches hört das nicht auf. Die  Figuren können unterschiedlicher nicht sein und die Rolle eines jeden ist letztlich irgendwo entscheidend für das Vorankommen. Die unglaublichen Verschachtelungen lassen förmlich Hochachtung dafür aufkommen, dass er in dem Gespinst nicht den Faden verloren hat. Der Roman ist in vierzehn Kapitel eingeteilt und jedes davon in kleinere Abschnitte. Der Autor springt in diesen ständig von einem Ort zu einem anderen und damit zu unterschiedlich Beteiligten und im Verlaufe des Buches auch zeitlich vor und zurück. Die zeitlichen Ebenen sind chronologisch 1917, 1945, 2001 und 2010. Dies geht schon im Prolog los.


SS - Ehrenring
Anfangs dachte ich, dass es wieder mal um eine Art ►ODESSA – Geschichte geht (ODESSA: Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen), die ja immer gut ist für das Verstecken aller möglichen geraubten Schätze oder Bargeld. Das würde dann nahelegen, dass die vier Musketiere SS-Offiziere waren, die sich mit viel Geld über den römischen Weg nach Südamerika aufgemacht haben. Das würde auch den ►Ring erklären, der an einer Brieftaube befestigt war. Und einer davon wäre so wichtig gewesen, dass die „Welt“ bzw. die Geheimdienste z.B. Ihrer Majestät nach ihnen suchen. Letzteres denkt der Leser sowieso. Aber es kommt wirklich alles anders.


Es bleiben aber trotzdem ein paar seltsame Aspekte, bei denen ich denke, dass Gerd SCHILDDORFER (► Blog) es ein wenig übertrieben hat. Das betrifft die Herkunft* der Musketiere zum Beispiel und ihre Beweggründe so und nicht anders zu handeln. Oder die Operation KRONSTEIN, da musste ich eben noch mal blättern, die war bis eben nicht so ganz klar. Trotzdem finde ich, dies war ein bisschen zu viel des Guten.

Aber ob der Wunsch von Gerd, jeden Leser möglichst oft in die Irre lesen zu lassen sonst geklappt hätte?

Wenn ich das jetzt so stehen lasse, dann nur, weil genau dies mein Eindruck war nach dem lesen. Inzwischen hat der Gerd nämlich mit meinen "Verständnislosigkeiten" bei der alten / neuen Leserunde bei lovelybooks.de aufgeräumt. So relativiert sich alles mit der Zeit. 




********************************
* Aber auch das ist ziemlich kompliziert, wenn man folgenden Artikel zur Kenntnis nimmt. ► Stern.de vom 24.01.2005

HEISS kommt als neuer Roman demnächst heraus. Dazu gibt es eine ► Leserunde bei lovelybooks.de 

Bleibt die Frage, ob ich die Romane EWIG, TEUFEL, NARR auch noch lesen soll. Dazu warte ich aber erst einmal HEISS ab, die Leserunde wird bestimmt gut, wie man an der zu FALSCH sehen kann. Das stimmt doch Anne, oder?
********************************
Gerd Schilddorfer in der Deutschen Nationalbibliothek
Heiß - DNB -  
Falsch - DNB

©KaratekaDD (24.06.2013)



Kommentare:

  1. Im Nachhinein verblüffend ist, dass ich der Geschichte vor allem durch Unwissen auf den Leim gegangen bin. Das heist, ich hab ein paar Dinge angezweifelt, die einerseits Fakt gewesen sind und andererseits erst das Salz in der Suppe ausmachen.

    AntwortenLöschen
  2. Uwe as confused as he is, *lach*... Du meine Güte. Der Roman hat Dich aber durcheinandergewirbelt, hm? Wieviele Punkte hast Du denn jetzt dafür vergeben?
    Insgesamt jedenfalls scheint der Thriller Dir gefallen zu haben, freut mich... :) Bin auf unsere gemeinsame LR gespannt, mal sehen, ob Gerd auch bei deutlich mehr Lesern da den Überblick behält. Schon irre, wie der die LR immer begleitet. Selbst bei Dir und "Falsch" noch!

    Ach so, ja, solltest Du "Ewig", "Teufel" und "Narr" auch lesen wollen: ich habe die Trilogie als TB-Ausgaben hier. Band 1 ist auch schon gelesen: http://www.buchgesichter.de/buecher/2122213-ewig/reviews/42359

    AntwortenLöschen