Sonntag, 26. Januar 2020

Auf den Spuren...


Es ist fünf Jahr her, da erschien auf unserem Blog die Besprechung zur Erzählung DER
BERGFÜHRER von Liselotte Welskopf-Henrich. Die Autorin hatte diese in den fünfziger Jahren geschrieben doch erst 2015 veröffentlichte der Palisander-Verlag die Originalversion.

DER BERGFÜHRER und der Tourist klettern im Gebiet des Reiches des Zwergenkönigs Laurin, rund um dessen Rosengarten. Es ist eine Sommergeschichte doch hier erscheint nun eine Wintergeschichte aus dem traumhaften Südtirol, denn der Bücherjunge kommt soeben aus dem Skiurlaub zurück.



Die nördlichste Provinz Italiens heißt amtlich Autonome Provinz Bozen - Südtirol mit umfassenden Selbstverwaltungsrechten. Die Hauptstadt ist Bozen und die Grenze zu Trient verläuft mitten im Latemar - Skigebiet. Das war deutlich zu merken, denn in Pampeago, das zu Tesaro gehört, war nicht viel zu machen mit deutscher Sprache: wir befanden uns schon in Trentino. Aber das tat dem Spaß keinen Abbruch. 




Fünf Tage Sonne, keine Wolken am Himmel und auch wenn die schneelosen Flecken größer wurden, es war immer noch kalt genug, dass die sehr gut präparierten Pisten sämtlich genutzt werden konnten.


Immer wenn ich irgendwo hinfahre, dann ist die Geschichte der Region oder des Landes eine Sache, die mich interessiert. 

Tirol - Ein Bundesland in Österreich, eine Provinz als Südtirol in Italien: der erste Weltkrieg brachte Südtirol nach Italien. Hitler und Mussoline verhandelten darum und in den sechziger Jahren wurde das Tirolproblem vor den UN-Sicherheitsrat gebracht. Auf einer Fahrt durch das wunderschöne Bergland erfuhren wir im Radio erstmals was von der "Option", in der der es darum ging, ob die deutschsprachigen Südtiroler "heim ins Reich" (Optanten) umsiedeln, oder lieber "dableiben und einer "Italienisierung" ausgesetzt sein würden. Separatisten verübten auch Attentate und heute bildet Tirol einen Europäischen Verbundes für territoriale Zusammenarbeit. Es ist halt besser wenn die Kanonen in den Bergen solche Kanonen wie auf dem nächsten Bild sind.




Rein urlaubsmäßig spaßig ist dann die Besonderheit, dass man in Südtirol, also Norditalien, große Tassen Kaffee bekommt, in unserer Unterkunft in Pampeago allerdings nur kleine in Form von natürlich schmackhaften italienischen "Schlückchen".

Auf der Suche nach dem richtigen Skipass, stieß ich auf eine andere Option: Val di Fiemme / Obereggen war das bevorzugte Skigebiet, welches ich vor knapp zwanzig Jahren erstmals besuchte. Doch war da doch mal was mit dem oben genannten Büchlein. Und ich wurde fündig, das kleine Gebiet Carezza konnte man zusammen buchen. Ich wollte schon immer mal zum Rosengarten dieses Königs Laurin. Der wurde zur Vermählung vom Similde, der Tochter des Königs von der Etsch nicht eingeladen. Als echter Zwerg ging er trotzdem hin, mit Tarnumhang und Wundergürtel, Utensilien die seit Siegfried bis Harry Potter nichts von ihrer Bedeutung verloren haben. Der Zwerg verliebte sich in die Königstochter und entführte sie... 

Und so sah ich nach  dem Ausstieg aus dem Skilift "Rosengarten" denselben erstmals...




Doch sind dies nun die Internetfunde um diese Sage, die mir, seltsamerweise, unbekannt war, ich befand mich ja auf der Suche nach der Gegend, in der der Tierser Karl als Bergführer unterwegs gewesen war. Den Rosengarten hatte ich nun schon im Blick und die Kölner Hütte stand davor, in der das Drama der Liselotte Welskopf-Henrich seinen Anfang nahm. Nein, hochgefahren sind wir nicht - für schwarze Pisten fehlt mir noch die Übung. 




In der Geschichte vom Bergführer führt dieser den deutschen herrischen Touristen zu den Vajolet-Türmen. Um diese zu sehen sollten wir aber ein Stück in Richtung Tiers fahren, dann erkennen wir die drei Türme unmittelbar neben dem Rosengarten. Der Gedanke, den Weg von Hütte zu Hütte einmal nachzuvollziehen und damit weitaus näher an die Felsformationen zu gelangen, der reizt.



 Einen besonderen Spaß hatte ich, während ich hie schrieb und die Collagen bastelte, durch den Film KÖNIG LAURIN, leicht albern, aber amüsant, eine mystische Geschichte im modernen Sprachkolorit.




Was ein Skiurlaub so mit sich bringt.

© Der Bücherjunge






1 Kommentar:

  1. Ja, schon erstaunlich, was so ein Skiurlaub mit sich bringen kann. Schöne Idee!

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite, werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, wie E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu.

Um die Übertragung der Daten so gering wie möglich zu halten, ist es möglich, auch anonym zu kommentieren.