Sonntag, 8. September 2013

Jonasson, Jonas: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Hörbuch)

Allan Karlsson hat keine Lust auf seine Geburtstagsfeier im Altenheim. Obwohl der Bürgermeister und die Presse auf den 100jährigen Jubilar warten, steigt Allan kurzerhand aus dem Fenster und verduftet. Bald schon sucht ganz Schweden nach dem kauzigen Alten, doch der ist es gewohnt, das Weltgeschehen durcheinanderzubringen und sich immer wieder aus dem Staub zu machen. Mit viel Charme begleitet Otto Sander den schlitzohrigen Allan auf seiner herrlich komischen Flucht durch Schweden und lässt augenzwinkernd die politischen Verwicklungen des 100-Jährigen Revue passieren. 




Roadmovie für Oldies...

(zuerst veröffentlicht von parden auf Buchgesichter.de am  07.09.2013)


An seinem 100. Geburtstag beschließt Allan Karlsson, den Feierlichkeiten um sein Jubiläum zu entfliehen, klettert aus dem Fenster des Altersheims und verschwindet. Mit seinen müden Gelenken und Pantoffeln an den Füßen, kommt er nicht weiter als bis zum nächstgelegenen Bahnhof. Dort wartet er auf den Bus, um mit diesem so weit zu fahren, wie man eben
mysteriöser Koffer
mit 50 schwedischen Kronen kommt. Den Koffer, den ihm ein junger Mann am Bahnhof zu einer kurzen Aufbewahrung anvertraut hatte, nimmt Allan fürsorglich mit in den Bus, denn schließlich will er ihn nicht einfach unbeaufsichtigt stehen lassen. Wie hätte er auch ahnen können, dass dieser junge Mann einer Gangsterbande angehört und der Koffer bis oben hin voller Geld ist…
Und so beginnt eine Verfolgungsjagd quer durch Schweden, wobei die Reisegruppe stetig anwächst. Gangster, Polizei und Medien bemühen sich zu verstehen, was geschehen ist, und Allan nutzt die gesamte Lebenserfahrung seiner 100 Jahre, um dem Schicksal einmal mehr ein Schnippchen zu schlagen.

 


Neben der Flucht quer durch Schweden springt der Roman immer wieder auch in die Vergangenheit und schildert chronologisch Allans bisheriges Leben. Eigentlich ein geborener Loser – nahezu ohne Schulbildung und mit einem unheilvollen Hang zu Sprengstoff, was ihn bereits in jungen Jahren in die Psychiatrie bringt – laviert sich Allan im Laufe der Jahre à la Forest Gump durch die Weltgeschichte und trinkt Berühmtheiten wie General Franco, Präsident
Stalin und Truman, 1945
Truman, Stalin und Mao Tse Tung unter den Tisch. Dabei ist Allan zwar gutmütig, aber alles andere als naiv und deckt auf seine politisch uninteressierte und pragmatische Weise so manche Absurdität der Weltgeschichte der vergangenen 100 Jahre auf.
Mit Allan hat der schwedische Autor einen liebenswürdigen Protagonisten geschaffen, der immer für einen Schnaps zu haben ist und mit seiner Devise "Es ist wie es ist und es kommt wie es kommt" herrlich unaufgeregt durchs Leben geht. Wahnwitzige, wunderbar gezeichnete Nebenfiguren runden diese moderne Monty Python Geschichte ab. Eine erfrischend andere Geschichte. Dabei hat mich v.a. auch der trockene, oft schwarze Humor und die leise Ironie angesprochen – oftmals musste ich laut auflachen beim Hören.

 


gelesen von Otto Sander
Ein unterhaltsames, lustiges und gleichzeitig weises, herzwärmendes (Hör-)Buch, das in der bei audible.de erhältichen ungekürzten Form von Otto Sander durchaus passend vorgetragen wurde.
Ein Highlight des Jahres! 




 

© Parden 




 




Jonas Jonasson

Jonas Jonasson, geb. 1961 im schwedischen Växjö, arbeitete nach seinem Studium in Göteborg als Journalist unter anderem für die Zeitungen „Smålandsposten“ und „Expressen“. Später gründete er eine eigene Medien-Consulting-Firma. Doch nach 20 Jahren in der Medienwelt verkaufte er alles und schrieb den Roman, über den er schon jahrelang nachgedacht hatte: "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand". Das Buch trat in Schweden eine regelrechte Allan-Karlsson-Manie los und ist inzwischen zu einem weltweiten Bestseller geworden. Der Roman wird derzeit verfilmt und soll am 20.03.2014 in die deutschen Kinos kommen. Jonas Jonasson lebt auf der schwedischen Insel Gotland und schreibt an einem zweiten Roman. 



Kommentare:

  1. Otto SANDER? Diese Geschichte? Her damit... BITTE!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht vermutlich nicht - ich habe nicht die CDs, sondern einen Download von audible.de, und da weiß ich nicht, wie ich ihn Dir zukommen lassen könnte. Tut mir leid...

      Löschen
  2. Ich wüsste wie. Aber das macht nichts. Ich habe noch ne Menge Gutschriften. Übrigens hat die Geschichte was Baudolinisches. Findest du nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baudolino? Na, ich weiß nicht... Ist anders. Zum Glück ;)

      Wenn Du Dir das Hörbuch zulegen solltest: sieh zu, dass Du die ungekürzte Fassung bekommst! Dringender Ratschlag...

      Löschen
    2. So, ich habe es herunter geladen. Bin gespannt und am Freitag steht eine längere Autofahrt an...

      Löschen
    3. Baudolino - eine gewisse Parallele ist da schon zu erkennen, zumindest was das Miterleben bzw. Mitgestalten der Weltgeschichte anbelangt. Aber sonst: dieses Buch hier macht deutlich mehr Spaß! :D

      Löschen
  3. Jetzt hab ich es zweimal. Denn den Otto Sanders wollte ich unbedingt. Zum Glück hatte ich immer noch einige Guthaben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weshalb denn doppelt? Einmal gekürzt, einmal ungekürzt?

      Löschen
  4. Ich hatte erst den ohne Sanders angeklickt. Welcher ist denn gekürzt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann nur etwas über die Angebote bei audible.de sagen: da gibt es von Otto Sander sowohl eine gekürzte als auch eine ungekürzte Version...

      Löschen
  5. Ich habe das Buch einmal verschenkt, es aber leider selbst (noch) nicht gelesen. Das wandert dann auch mal auf meine Warteliste. Danke übrigens für die schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen... :) Ich finde, es ist wirklich ein besonderes Buch.

      Löschen
  6. Einige wenige "Seiten" habe ich bereits gehört. Wahnsinn... Und eine schöne Erinnerung an den am Donnerstag verstorbenen Otto Sander. Da passt es doch, dass Anne dieses Buch rezensierte.

    Aber warum bekomme ich bloß das Bild nicht aus dem Kopf: Otto Sander als Kapitänleutnant und U-Boot Kapitän, sturzbetrunken in der Offiziersmesse; gehalten von Grönemeyer und Prochnow mit den Worten: "I´m not the condition to fuck!" - Sorry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst sicher: "I´m not IN the condition to fuck!" - so was. Gibt es sogar als Sequenz bei youtube (was gibt es da eigentlich nicht?):
      http://www.youtube.com/watch?v=k1bl8JLKG0Q

      Löschen
  7. Bis jetzt bin total begeistert, allan ist gerade von Juri Borissowitsch per U-Boot in die UdSSR verfrachtet wurden und dort den Bau der A-Bombe zu unterstützen...
    Totaler Wansinn und der Stil! Als ob der Text für Otto´s Stimme geschrieben wurden wäre...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hast Du ja schon einiges gehört... Schön, dass es Dir auch so gut gefällt - und ja, ich fand auch, dass der Text unglaublich gut zu Otto Sander passt (oder umgekehrt). ;)

      Löschen