Samstag, 29. Juni 2013

Berling, Peter: Franziskus...

FRANZISKUS ODER DAS ZWEITE MEMORANDUM               

(zuerst veröffentlicht unter buchgesichter.de am 16.04.2012)
Wenn ich das richtig überblicke, dann war dieses Buch, das erste Buch, welches der Autor geschrieben hat. Zumindest sagt das der Wikipedia-Artikel.

Es ist damit auch das das erste Buch zum sogenannten Gralszyklus, über den ich schon mehrfach geschrieben habe. Gleichzeitig ist es das letzte Buch, das ich unter diesen gelesen habe. Das ist das Kreuz mit solchen Reihen. Aber BERLING hat ja den Gralszyklus auch immer zwischenzeitlich erweitert. Oder sollte ich schreiben vervollkommnet?
Peter BERLING schreibt, nach dem er eine Rolle im Film ►FRANZISKUS (von Lilivana Cavani - 1989) übernahm, ein Buch über den Heiligen von ► Assisi. Er hatte die Rolle des zeitweiligen Förderers des vermeintlichen Gründers des ORDO MINORUM FRATRES, ► Bischof GUIDO II von ASSISI übernommen.
Spannend und geheimnisvoll, eigentlich eher verschwörerisch, erklärt er zu Beginn, wie es dazu kam. Er will nämlich in STARKENBURG (Montfort - arab. Qal'at Qurein) der Burg des Deutschen Ritterordens im Norden des heutigen Israels, 800 Jahre alte Dokumente gefunden haben: Das Diarium des GUIDI, dort versteckt durch John TURNBULL, auch CHEVALIER DU MONT SION genannt. Reichlich geheimnisvoll darf er zwar das alles später kopieren und übersetzen, aber behalten darf er die Dokumente wohl nicht. Zeigen diese doch, dass es mit dem Heiligen von Assisi und dem nach ihm benannten Orden nicht so ablief, wie es die Annalen der römischen Kirche erzählen.

Nun, der ganze Gralszyklus beruht auf solchen Annahmen und einer großen Lügengeschichte, der Prieure de Sion, der durch LINCOLN, BAIGENT und LIGHT Anfang der 80ziger Jahre in ► DER HEILIGE GRAL UND SEINE ERBEN bekanntgemachten Geheimorganisation, die auch die Grundlage für Dan ► BROWNS DA VINCI CODE lieferte. Wen es näher interessiert, der fange mal an in meinen Rezensionen und Buchgeschichten zu "recherchieren".

Das Buch ist kein typischer Roman. Es sind die chronologisch zusammengestellten Dokumente des GUIDO und seiner Sekretäre, die hier, mit seitlichen Anmerkungen versehen, "abgeschrieben wurden". Da das Buch von Informationen aus der Zeit der Kreuzzüge nur so strotzt und außerdem lateinische Sprüche in Masse aufweist, braucht es natürlich Erklärungen. Diese sind, wie bei BERLING üblich, umfangreich im Anhang dargestellt.
Mikey Rourke als Heiliger Franz (vorn) Peter Berling als Bischof Guido (links)

Hauptpersonen sind der Bischof GUIDO II und FRANZISKUS, Sohn Assisis, der dann zum armut gelobenden Mönch wird. GUIDO stellt sich als dessen Förderer dar, der er vermutlich wohl auch war. Ein fetter, verfressener, den fleischlichen Lüsten gegenüber nicht abgeneigter kleiner Provinzbischof - aber irgendwie sympathisch. Und FRANCES, FRANCESCO, FRANZ - Sohn eines Kaufmanns, dem Leben nicht abgeneigt. Hurenbock, Soldat, Säufer - bis ihn die Erleuchtung überkommt, deren Ergebnis die Schaffung des Ordens der minderen Brüder - des Franziskanerordens - ist. Nur, hat der HEILIGE FRANZ den Orden so gewollt? Wer hat die REGULA nun aufgestellt? Ist es die des FRANZISKUS, oder wie weit hat sich der Kardinal UGOLINO, später Pabst GREGOR IX., da eingemischt?

(Nebenbei: William von BASKERVILLE, der kriminalistische Mönch aus DER NAME DER ROSE war Franziskaner)

Assisi

Wir begegnen im Buch diversen Gestalten, die uns später begleiten werden. Da wäre zum ersten der John TURNBULL (englischer Deckname oder Nome de Guerre), Kathareranhänger und aus einem solchen Geschlecht, Chronist der Albigenserkriege und unermüdlicher Kämpfer für die Aussöhnung der Religionen. So führt der Weg dieses Abenteurers folgerichtig vom Armut gelobenden Franziskus zu Sultan von Ägypten und auch an den Kaiserhof des Staufers nach Palermo. Sein Sohn CREAN wird später Beschützer der "Kinder des Gral".

Außerdem treffen wir auf DIE KETZERIN. Laurence de BELGRAVE, Schwester des GUIDO. Als ÄBTISSIN wird sie auf der Seite der "Kinder des GRAL" stehen. Beider Mutter LIVIA, die Lady d´Abrayville, ist ebenfalls aus dem Roman die KETZERIN bekannt.

Der irre Mönch ROALD of WENDOWER ist auch kein unbekannter, ebenso ist schon vom grauen Kardinal die Rede.

Nicht vergessen wollen wir den ELIA von CORTONA, Generalminister des ► Franziskanerordens und ebenfalls eine bekannte Figur aus den ersten Gralsbüchern.

FRANZISKUS oder Das zweite Memorandum leitet gemeinsam mit dem Roman DIE KETZERIN den großen Gralszyklus ein. Insofern könnte der geneigte Leser mit diesem Buch anfangen, wenn er sich den tausenden Seiten dieses Werkes widmen möchte. zu Empfehlen wäre trotzdem zuerst das Buch RITTER ZUM HEILIGEN GRAB. In diesem geht es um die Gründung des geheimnisvollen Templerordens. Viele Personen des Gralszyklus führen ihren Stammbaum auf die ersten Ritter dieses Kriegerordens zurück.

Interessant ist es allemal. Spannend auch. Anders als der ► DA VINCI CODE. Aber wer den gut fand, der findet auch hier eine Lektüre der besonderen Art. Eine bessere Lektüre: Natürlich ein Muss für Fans von Peter BERLING und Anhänger von ROC & YEZA, den KINDERN des GRAL.

zum Autor
Deutsche Nationalbliothek



© KaratekaDD;
aktualisiert am25.09.16


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen