Sonntag, 2. Juni 2013

BG: KaratekaDD erzählt - Ich durfte Ihn noch kennen lernen

Sensei Teruo Kono
Zu dem Zeitpunkt, an dem ich anfing, Karate zu lernen, kam Teruo Kono regelmäßig einmal im Jahr nach Dresden um einen Lehrgang zu geben. Kono, 8. Dan, Hanshi war Großmeister im Wado Ryu Karate. Über ihn schreibt Elke von Oehsen in diesem Buch. Doch dazu etwas mehr in der Rezension.

Da ich relativ zeitig neben dem Training in die Vereinsarbeit einstieg, war ich meist mit verantwortlich für den Ablauf von Trainingslagern. Das war gelegentlich ein "nervender" Job. Turnhalle organisieren, Lehrgangsgebühren eintreiben und den "Chef" vom Flughafen abholen usw. usw. Irgendeinen Fahrer musste es ja geben. Damals war Karate im "Osten" noch ein riesiger Boom, im "Westen" dagegen schon lange Alltag. Die Lehrgänge fanden nicht selten mit 150 bis 250 Karateka statt.

Auf diese Weise lernte der "Stiftgurt" Uwe (der "Stift" war immerhin schon 30) den Großmeister ein wenig näher kennen. Kono unterrichtete immerhin hunderte von Schülern auch in mehreren Ländern. Seit vielen Jahren lebte er in Hamburg und hat in Europa das Wado Kai (Gesellschaft des friedlichen Weges) aufgebaut. Elke von Oehsen war die erste seine deutschen Schülerinnen. Doch von ihr und ihm an anderer Stelle etwas mehr.

Kono (liebevoll "Kihon-" oder "Kette-Klaus" genannt - wegen der ständigen und unermüdlichen Grundschultechniken) erinnerte sich an viele seiner Schüler. Auch die, die das Karate erst seit kurzem betrieben. Natürlich begegneten ihm alle mit Respekt. 


Ich hatte nun durch die Organisiererei das Glück, öfter mit ihn zusammenzutreffen. Da freute es mich, wenn er mich in Bremen zum traditionellen Neujahrslehrgang mit Handschlag begrüßte (nach einigen Jahren).

Ein tolles Erlebnis war das gemeinsame Abendessen 1999 in Nagoya, Japan, zu dem er unsere Reisegruppe einlud.

Leider starb er bereits 2001 mit knapp 66 Jahren. Einen solchen Mann in kürzester Frist so schwer krank zu sehen, er kam 2000 zum Neujahrlehrgang mit einem Rollator trotzdem vorbei, das war schon traurig. Selbst die Hartgesottensten unter den Karateka waren plötzlich still.

Zum Osterlehrgang erfuhren wir, Teruo Kono wird endgültig keinen Lehrgang mehr leiten.


Schade, es wäre schon etwas gewesen, die Prüfung zum Schwarzgurt unter den Augen von Teruo Kono abzulegen. 



© KaratekaDD
(zuerst veröffentlicht unter buchgesichter.de am 02.09.2009)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen