Donnerstag, 4. März 2021

Garth, John: Die Erfindung von Mittelerde

Was gibt es nicht für eine Unmenge an Literatur über ein Thema, das mich seit 2001 doch schnell faszinierte, und das obwohl, oft wiederholt, Fantasy gar nicht mein literarischer Fall sein sollte. Heute ist es nicht nur ein lit(t)erarischer Fall.

Mittelerde

Fällt mir beim Stöbern im Internet doch letztens ein Werk auf, ein buntes Cover, dessen sofort ins Auge stechende Hauptwort MITTELERDE lautet. Ein John Garth verspricht zu zeigen, „was Tolkien zu Mordor, Bruchtal und Hobbingen inspirierte“.

Nun, allein die Bücher, die sich bei mir im Laufe der Jahre angehäuft haben, etwas mehr als ein laufender Meter, sind schon sehr ergiebig, was dieses literarische Land betrifft, hat doch Christopher Tolkien über Jahrzehnte hinweg viel erklärt, worauf sein Vater, welcher eben Mittelerde entdeckte, so kam in Gedanken und im Schreiben. 

Und was da alles steht: HERR DER RINGE (gleich zweimal), DAS SILMARILLON, DER HOBBITT, NACHRICHTEN AUS MITTELERDE, DIE KINDER HURINS, DER FALL VON GONDOLIN, LUTHIEN UND BEREN, DAS BUCH DER VERSCHWUNDENEN GESCHICHTEN (Teil 1 und 2), noch ein Buch über TOLKIENS WELT, die BRIEFE VOM WEIHNACHTSMANN und KÖNIG ARTHERS UNTERGANG. Bis auf die letzten handeln alle diese Bücher in oder auf Mittelerde.





Der Verlag wirbt „für ein populäres Sachbuchprogramm“ und genau ein solches Sachbuch liegt hier vor den Leserinnen und Lesern. Der Verlag verspricht das „perfekte Geschenk für Tolkien-Liebhaber, Insiderwissen für Fans, unbekanntes Archivmaterial und spektakuläre Neuaufnahmen.“ Nach diversen Schmökerviertelstunden, ja ich bin noch nicht durch, möchte ich diesen Anspruch wirklich bestätigen. Zudem ist es kein trockenes Sachbuch, schon das Inhaltsverzeichnis mutet irgendwie poetisch an, da schreibt ein Kenner und Liebhaber für Liebhaber und Kenner. Davon, also vom Kenner, bin ich noch weit entfernt.

  • England und das Auenland / 
  • Vier Winde / 
  • Luthiens Land / 
  • Küste und Meer / 
  • Wurzeln der Berge / 
  • Flüsse, Seen und Wasserwelten / 
  • baumdurchwirkte Lande / 
  • Altertümliche Spuren / 
  • Wacht und Hut / 
  • Kriegsschauplätze / 
  • Handwerk und Industrie


Das geht wissenswert los, wenn Garth erzählt, wie Tolkien, der im Süden Afrikas geboren wurde, auf die nasse, grüne Insel kam. Selbstverständlich sucht man nach Vorbildern für Hobbithöhlen, man wird fündig in ehemaligen Schmieden mit runden Türen in Wales oder Mooshäusern in Island. Faszinierend finden Fans immer die Elbensprachen. Der Philologe J.R.R. Toklien bekam einen Anstoß für die erste dieser Sprachen durch ein finnisches Versepos, die Kalevala . „Land der Helden“. Selbst für Saurons dunklen Tempel gibt es Parallelen und die Muttersprache Aragorns, die der Könige von Númenor, weist Strukturen semitischer Sprachen auf. Und so geht es auf jeder Seite weiter, nicht nur ausgesprochene Liebhaber werden staunen.  

J.R.R. Tolkien kannte die Mythologien dieser Welt und so finden Kenner nordische, keltische, walisische, germanische und schottische Dinge wieder, aber auch antike Geschichte wie die Griechenlands.


Hobbit: Einst und Jetzt


Wir kennen heute eine Unmenge an Ausgaben des HdR, Garth erzählt auch von den älteren Ausgaben bis in die dreißiger Jahre. Heute haben wir die Filme vor Augen, wenn Gandalf nach Beutelsend fährt, auf dem Bühl ankommt und jeder weiß, dass ist Shire, das ist das Auenland. In früheren Jahrzehnten bekamen die Leserinnen und Leser andere Vorstellungen, wenn sie ihre Bücher und deren Buchdeckel betrachteten. Man schaue sich hier mal das erste Cover vom Hobbit aus dem Jahr 1937 an. Bilbo Beutlins Weg zum Berg des Drachen Smaug.

Ortranc


Die Bauten, Türme, Städte, ob Bruchtal oder Minas Tirith, Isengart und Ortranc lassen den Betrachter staunend verweilen, so wie im Film wie auch bei den bekannten Bildern Alan Lees in der Prachtausgabe von Klett-Cotta. Garth erklärt, wie sie erfunden wurden.





Bei Isengart erinnern wir uns an die Erschaffung der Orks der weißen Hand, wie Saruman die Erde aufreißt und eine Art Bergwerk nutzt, diese Gefährten des Uruk Hai zu schaffen. John Garth zeigt uns, welche Industriegebiete Tolkien inspirierten, dieses zu beschreiben, wiederum umgesetzt durch Peter Jackson in DIE GEFÄHRTEN. Die Bilder, links eine Filmszene, stammen aus dem 19. Jahrhundert, die Industrieenklaven Englands dürften zur Lebzeiten Tolkiens noch ähnliche Ansichten ergeben haben.



Sarumans Orksschmiede und Industrielandschaften


Von Helms Klam, nach der gewonnenen Schlacht gegen Sarumans Orks, gehen Aragorn, Legolas und Gimli durch den Berg, um die Toten für ihren Kampf zu gewinnen. Für die Glitzernden Grotten von Aglarond, durch die sie ziehen, ist Cox´s Cave in den Höhlen der Felsschlucht Cheddar Gorge die Vorlage gewesen, wovon Tolkien im Jahre 1940 schrieb.



Cox´s Cave
 in den Höhlen der Felsschlucht Cheddar Gorge


So könnte ich weitere viele schöne und bemerkenswerte Dinge erwähnen, ohne das ganze Buch gleich „nachzuerzählen“. Es stimmt also, das Buch eignet sich zum „Schmökern und Nachschlagen“. John Garth hat alles mit Quellen belegt. Das Buch passt so ausgezeichnet in das Portfolio des mir bisher unbekannten Verlages. Es ist von der Aufmachung, der Bebilderung ein sehr schönes Buch. John Garth hat eine Reihe Bücher über Tolkien und sein Werk herausgebracht. Der britische Autor (1966) hat zum Beispiel ebenso zu TOLKIEN UND DER ERSTE WELTKRIEG geschrieben und dieses Buch mit Das Tor zu Mittelerde untertitelt. Dafür allein hat er fünf Jahre recherchiert. Und nun THE WORLD OF J.R.R. TOLKIEN (original).

Ein Grund, das sogenannte Tolkien-Projekt wieder einmal zu erwähnen, besser, es nicht aus den Augen zu verlieren, begonnen habe ich es hiermit, nun also eine erste Fortsetzung.



Meine Tolkien - Bibliothek



85000 Mitglieder zählt der Verein, wbg – Wissen, Bildung, Gemeinschaft, dessen Angebot „vom Altertum bis in die heutige Zeit, von historischen Bildbänden bis zum Podcast mit prominenten Denkern aus Politik, Philosophie und Wissenschaft“ reicht. Wir finden Bücher von Homer (34! Artikel) Ilias und Odyssee bis zu WINTER IS COMING – ja – auch Game of Thrones hat mit einem Buch von Carolyne Larrington in diesen Vereins-Verlag geschafft. Wird man Mitglied, werden Bücher etwas preiswerter. Aber nun genug der Werbung, wenn ich weiß, wie Tolkien Mittelerde erfunden hat, dann nehme ich die Extended Edition und lege ein Film-Marathon ein.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

  • DNB / wbg / Darmstadt 2021 / ISBN: 978-3-8062-4260-7 / 208 Seiten
  • John Garth Webseite

© Bücherjunge



Kommentare:

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite, werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, wie E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu.

Um die Übertragung der Daten so gering wie möglich zu halten, ist es möglich, auch anonym zu kommentieren.