Freitag, 20. Juli 2018

Photoshop & Hochofen

Ausflug in die Fotomesse. Auf nach Duisburg in den Landschaftspark Nord. Allerlei Technik war da zu sehen und natürlich gab es Fotobücher. Zum Beispiel dieses hier: Wahrscheinlich wird es mir viele Dienste leisten, zumal nun ja auch die Canon EOS 80D die EOS 700D ersetzen wird. Kein Unterschied? Doch, doch, da ist einer und das ist nicht nur die Möglichkeit, Fotos per WLAN gleich weiter zu schicken.

Vor einigen Jahren meldete ich mich zu einem Fotokurs bei Shootcamp.at an. Die Beschäftigung mit der digitalen Fotographie führte zur Verwendung von Adobe Lightroom und Adobe Photoshop. Kostet Geld, klar, aber beide Programme gehören wohl nicht umsonst zu den bekanntesten und vielseitigsten Bildbearbeitungsprogrammen. Gelegentlich ist Nachlesen oder das ausprobieren bestimmter Funktionen besser als googeln und so packte ich in Duisburg dieses buch in meinen Beutel.




Doch die Fotomesse war ja nur das mittelbare Ziel, das eigentliche war der Landschaftspark Nord bei Duisburg, den wir besuchen wollten.

In Wikipedia steht, dass dieser Park im Volksmund "LaPaDu" oder auch "Landi" genannt wird.  Es ist von Industriekultur die Rede, wenn sich  auf 180 Hektar rund um das stillgelegte Hüttenwerk in Duisburg-Meiderich die Natur die Welt zurück erobert.
























Der Park scheint weit in das Land zu reichen. Ellenlange Rohrleitungen, Schienen, ein riesiger Krahn, mit dem das Roheisen, die Kohle und sonst notwendige Stoffe aus großen Betongruben zum Hochofen transportiert wird. Die Gruben sind teilweise bepflanzt oder auch als Klettergarten eingerichtet.





















Es ist ein imposantes Gebilde so ein Hochofen. Die vielen Ventile, Förderbänder, Rohre, Flansche: Irgendein Chefingenieur muss doch den Überblick über das Ganze gehabt haben...











Man kann auch kleine, filigrane Dinge ablichten...















... oder Dinge, die nur scheinbar gewaltig groß sind.



















Farb- und Kontrastspielereien mit Photoshop.




* * *

Bis 1985 arbeitete der letzte Hochofen noch in Duisburg - Nord. Danach wurde das Gelände Teil der Internationalen Bauausstellung Emscher Park und Gegenstand eines Architekturwettbewerbes. Ab 1994 konnten Besucher den Park betreten.

Bei Gelegenheit müssen wir wohl am Abend mal in den Park, wenn viele Bauwerke iluminiert sind. Aber für das erste Mal war eher Staunen angesagt, denn wann betritt man schon mal einen Hochofen?

© Bücherjunge



 PS: Das ist zwar illuminiert, aber kein Hochofen. Das ist eine Brauerei. Prost!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen