Samstag, 16. Juni 2018

Salander

Der Name einer außergewöhnlichen jungen Frau geistert durch die Literatur und Filmwelt. Sie ist die eigentliche Hauptfigur einer Geschichte, die mit MILLENNIUM begann. Die Trilogie von Stieg Larson. Darüber habe ich bereits hier berichtet. Lisbeth Salander war DAS MÄDCHEN DASS, MIT DEM FEUER SPIELTE


Was das bedeutete, erfuhren wir im zweiten Band der Trilogie des Bestsellerautors, sie warf nämlich einen Pappkarton mit Benzin auf ihren brutalen Vater. Doch dieser hatte neben einem Sohn (Halbbruder) noch eine zweite Tochter, Camilla – Zwillingsschwester von Lisbeth und treue Tochter ihres Vorbildes Salatschenko´s – ihrer beider Vaters.

Im dritten Band der Trilogie klärte sich eine Menge auf und doch...

Hier folgen nun VERSCHWÖRUNG und VERFOLGUNG.





Stieg Larson, der mit diesem Büchern einen solchen Welterfolg feierte, konnte diesen nicht auskosten. Viel zu zeitig starb er im Jahr 2004. Larson hatte ein unvollendetes Manuskript. Der Verlag Norstedt gab im Jahr 2013 bekannt, dass David Lagerkrantz die Reihe fortsetzt, allerdings ohne das Manuskript zu verwenden. Die Zustimmung des Vaters und Bruders Larssons lag vor und so kam 2013 der Roman „Det som inte dödar oss“ = Was uns nicht umbringt; deutscher Titel: Verschwörung. Das Buch stieß auf schwere Kritik... [1]

Das Lisbeth Salander eine Spitzenhackerin ist mit vermutlich unglaublichen Intelligenzquotienten wissen die geneigten Leser ja bereits. In Verschwörung geht es nun um künstliche Intelligenz. Ermordet wird ein großer Experte darin, Professor Balder, der allerdings zu einer Art Whistleblower  wird, die Kontakte führen zur NSA. Balder hatte sich Blomquist als Empfänger brisanter Informationen herausgesucht, aber auch Lisbeth hatte zu ihm Kontakt. Doch da ist noch noch sein Sohn. Autist mit einem Hang zu Primzahlen und Lisbeth entpuppt such als Mathegenie...

Sieht man einmal von zu langen mathematischen Erklärungen ab und dem Erstaunen, dass das Mädchen, welche lange Jahre in einer brutalen kinderpsychiatrischen Klinik „untersucht“ wurde, solche Kenntnisse erlangte, entpuppt sich der Roman als spannende Fortsetzung dar – und auch durch den Kampf zweier Zwillingsschwestern, dessen Ende nicht in Sicht ist, während die letzte Seite gelesen ist.

Die Figur, die die gesamte Handlung zusammen hält, ist ein gewisser Mikael Blomquist, Chefjournalist der Zeitschrift Millennium, daher ja auch der Titel. Im Gegensatz zu den Larsson-Büchern tritt er ein klein wenig in den Hintergrund. Das mag allerdings auch daran liegen, dass Lisbeth immer mehr an Konturen gewinnt, ein Umstand, den Lagerkrantz geschickt fortsetzt. Kannte man bisher die Geschichte um Lisbeth und ihrer Familie im Zusammenhang mit ihrem Vater – Ihr Aufenthalt in der Kinderpsychiatrie hatte geheimdienstliche Gründe – so tritt nun ihre Zwillingsschwester auf. Beide jedoch können ihren Konflikt nicht klären, Camilla muss erst einmal untertauchen...


Doch die Zwillingsaffäre setzt sich fort. In VERFOLGUNG oder „Mannen som sökte sin skugga“ – Der Mann, der seinen Schatten suchte. Lisbeth, die den Sohn Balders nur durch einen Totschlag retten konnte, sitzt im Gefängnis. Dort trifft sie auf Faria, ein Mädchen aus Bangladesch, welches knapp einem Ehrenmord entging. Lisbeth, die in ihrer Zelle über quantenphysikalischen Formeln brütet (siehe etwas weiter oben), hilft dem Mädchen gegen Benito, der brutalen Gangsterchefin im Knast. Das hat Folgen...

 Eugenik: Wer hätte gedacht, dass rassenideologische Forschungen in Schweden bis in die fünfziger Jahre hinweg fortgesetzt wurden? Genetik auf schwedisch, wer aber denkt, das wäre ein nationalsozialistisches Forschungsthema, lese einmal unter Eugenik nach. Forschung an Zwillingen ist hier das Thema. Entwickeln sich einiige Zwillinge anders, wenn eines z.B. in reichen, das andere in armen sozialen Verhältnissen aufwächst? Wie formt die soziale Umwelt den Menschen, was bleibt an Eigenschaften aber gleich?
Blomquist kommt über Holger Palmgren an Informationen dazu ran, Palmgren war mal Vormund von Lisbeth, die Folgen sind tragisch...

So setzt Lagerkrantz wiederum einen drauf und Blomquist / Salander müssen herausfinden, wer nun der Schatten ist, den der Mann im schwedischen Titel sucht und weiteres Licht in ein dunkles schwedisches Kapitel bringen.Am Ende kommt Lagerkranz noch mal auf das Mädchen mit dem Drachen auf dem Rücken und das einstmals mit echtem Feuer spielte. zurück.

Beide Bücher waren als Hörbuch ein Genuss. Gelesen hat Verschwörung Dietmar Bär, der auch schon die Larsson Trilogie las. Verfolgung las allerdings Dietmar Wunder, genauso gut.




Lagerkrantz, geboren 1962 Autor und Journalist, hatte sich mit Sportlerbiografien einen Namen gemacht, arbeitete auch als Fernsehjournalist und als Korrespondent für eine Zeitschrift namens Express. Er hat also wie Larsson Erfahrungen, die denen Mikael Blomquists ähneln. Ein sechster Blomquist/Salander muss noch erscheinen, denn Lisbeths Geschichte ist noch nicht vollständig erzählt.


© Bücherjunge


► Verschwörung / ©2015 David Lagercrantz / Heyne. Übersetzung von Ursel Allenstein (P)2015 Random House Audio
► Verfolgung / ©2017 David Lagercrantz / Heyne. Übersetzung von Ursel Allenstein (P)2017 Random House Audio

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Stieg_Larsson

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen