Mittwoch, 13. Januar 2016

Riordan, Rick: Percy Jackson (1) - Diebe im Olymp



Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen.
Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer ...


(Klappentext Carlsen Verlag)


  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Carlsen (20. Januar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzung: Gabriele Haefs
  • ISBN-10: 3551554374
  • ISBN-13: 978-3551554376
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 15 Jahre
  • Originaltitel: Percy Jackson and the Olympians - The Lighhtning thief












Bei 'Diebe im Olymp' handelt es sich um den ersten von fünf Bänden der Reihe um Percy Jackson.













MYTHOLOGIE FÜR ANFÄNGER...




Percy (Perseus) Jackson ist ein 12jähriger Junge, der ständig in Schwierigkeiten zu geraten scheint. Seit sechs Jahren fliegt er jedes Jahr von einer anderen Schule und leidet an ADHS sowie an Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten. Zu Lehrern hat er von jeher ein eher angespanntes Verhältnis, doch die Feindseligkeit seiner Mathelehrerin überrascht ihn dann doch. Als ihn seine Lehrerin bei einem Museumsbesuch sogar angreift und Percy plötzlich ein Schwert in der Hand hält und die Lehrerin damit zu Staub zerfallen lässt, glaubt er seinen Verstand zu verlieren.
Doch schließlich häufen sich die merkwürdigen Vorfälle derart, dass Percy nicht mehr an Zufälle glauben kann. Als er sich vor dem Angriff eines Minotaurus gerade noch mit seinem Freund Grover in das Sommercamp Half-Blood retten kann, kommt er der Wahrheit auf die Spur. Er ist wie die meisten anderen der Camp-Besucher ein Halbblut: halb Mensch, halb Gott. Und sein Vater ist kein geringerer als der Meeresgott Poseidon...

"In der vergangenen Woche hatte ich gelernt, misstrauisch zu sein. Schließlich konnte ja jeder ein Ungeheuer oder ein Gott sein. Man wusste es einfach nicht." (S. 305)

Als ob diese Erkenntnis nicht schockierend genüg wäre, erfährt Percy noch, dass unmittelbar ein schrecklicher Krieg zwischen den Göttern bevorsteht, der die ganze Kultur des Abendlandes in den Untergang reißen würde. Einzig Percy und seine Freunde können diesen Krieg verhindern - doch scheint die Aufgabe unerfüllbar und die Zeit drängt.
Kaum ausgebildet und nur mit zwei Freunden an seiner Seite macht sich Percy dennoch auf den Weg. Denn schließlich muss er nicht nur den Krieg der Götter verhindern, sondern auch noch jemanden retten, den er sehr liebt - und der ohne ihn verloren ist...

Es ist erkennbar, dass das Buch für jüngere Leser geschrieben wurde, und diesem Leserkreis wird das Buch wirklich gerecht. Durch die oftmals recht lakonischen Schilderungen Percys schlägt Riordan selbst in recht kritischen Momenten einen leichten und humorvollen Ton an, der einfach gut unterhält. Zwar wirken seine Formulierungen für einen 12-Jährigen insgesamt ein wenig zu glatt, doch das wird sicherlich kaum einen Leser irritieren. Als Kind hätte ich das Buch verschlungen, aber auch als Erwachsene hatte ich durchaus meinen Spaß daran. Schön fand ich, dass der Leser mit Percy zusammen hinter die Geheimnisse kommt und stets nur genauso viel weiß wie er.
Eine witzige Idee, die alten Gottheiten in die heutige Zeit zu verfrachten, und auch wenn im Laufe der Handlungen viele Götter, Halbgötter, Titanen und allerlei mythische Geschöpfe auftauchen, habe ich mich nicht erschlagen gefühlt. Mythologie für Anfänger sozusagen. Das Glossar im Anhang bietet da zudem noch einen Überblick über die Gottheiten der alten Zeit und dient als Orientierung, wenn man mal den Überblick zu verlieren droht...

Unterhaltsam, abwechslungsreich, witzig, voller origineller Ideen und mit viel Action kommt das Buch daher, dabei lässt der flüssige Schreibstil einen nur so durch die Seiten gleiten. Herrlich auch, wie respektlos Percy oft mit den Göttern und den andern mythischen Geschöpfen umgeht.
Zwar bleiben die Hauptcharaktere noch recht oberflächlich gezeichnet, aber sie haben ja noch vier weitere Bände Zeit, um sich zu entwickeln. Auch sind nicht alle Ideen wirklich neu, aber sie wurden hier spritzig und originell umgesetzt - und insgesamt macht das Buch Lust auf mehr!

Wie gut, dass die Reihe hier erst anfängt - ich freue mich auf die Folgebände!


© Parden





 

 Die Reihenfolge der Percy Jackson Reihe:



1. Diebe im Olymp
2. Im Bann des Zyklopen
3. Der Fluch des Titanen
4. Die Schlacht um das Labyrinth
5. Die letzte Göttin











Rick RiordanDer Carlsen Verlag schreibt über den Autor:

Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Boston und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 40 Länder verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, »Die Kane-Chroniken« und »Helden des Olymp«, schafften auf Anhieb den Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten.

übernommen vom Carlsen Verlag


Kommentare:

  1. Guten Morgen Anne,

    es freut mich, dass dir Percy Jackson so gut gefallen hat! Ich habe bisher Band 1 + 2 gelesen und fand beide sehr unterhaltsam. :) Die Bücher sind einfach gut durchdacht und machen Spaß, auch wenn es, wie du sagst, für jüngere Leser ausgelegt ist.

    Mal sehen, ob ich 2016 endlich dazu komme, die Reihe abzuschließen. :)


    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön, Dich hier zu lesen, Anna. Ich werde die Reihe sicher auch noch weiter verfolgen. Das ist etwas, das eben nicht nur Jugendlichen gefallen kann... :)

      Löschen
  2. "Eine witzige Idee, die alten Gottheiten in die heutige Zeit zu verfrachten, und auch wenn im Laufe der Handlungen viele Götter, Halbgötter, Titanen und allerlei mythische Geschöpfe auftauchen, habe ich mich nicht erschlagen gefühlt. Mythologie für Anfänger sozusagen"

    So gesehen hast du recht. Ich aber bevorzuge die klassischen Erzählungen selbst. Inklusive Homer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angeber... *grins*. Homer - das lässt mich doch etwas zusammenzucken. Tatsächlich werden die alten Gottheiten mit ihren Beziehungen und Besonderheiten hier schon recht authentisch dargestellt, insofern bietet es Jugendlichen einen ersten gelungenen Einblick. Mir hat es gefallen!

      Löschen
  3. Mein Sohn (10) und ich mögen die Percy Jackson Reihe einfach sehr.
    Er war immer wenig für das Lesen zu begeistern aber Rick Riordan hat es mit dieser Reihe geschafft.

    Mehr kann man dazu ja fast nicht sagen .... ;-)

    Aber auch die Aufmachungen der anderen Rezensionen find ich richtig toll!

    Bin gleich mal als Follower hier geblieben.

    LG
    die Yvi
    http://yvisleseecke.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvi, schön auch Deinen Beitrag hier zu finden! Ja, eigentlich ist die Reihe eher für jüngere Menschen, aber ich habe auch Gefallen an ihr gefunden... :) Es gibt solch tolle Bücher / Reihen, die Kinder zum Lesen bringen, das ist dann immer ein schönes Gefühl!

      Schön, dass es Dir hier gefällt, Dein Besuch ist gern gesehen! Wir lesen uns... :)

      Löschen