Freitag, 22. Januar 2016

Wilhelm, Peter: Darf ich meine Oma selbst verbrennen?



... und andere skurrile Fragen an Deutschlands bekanntesten Bestatter


Kann man als Nichtschwimmer auf hoher See bestattet werden? Gibt es auch Second-Hand-Särge? Kann ich den Opa im Kombi selbst zum Friedhof fahren? Diese und andere nicht immer ganz ernst gemeinte Fragen rund ums Sterben begegnen Peter Willhelm täglich. Die skurrilsten versammelt er nun in seinem zweiten Buch.

(Klappentext Knaur Verlag)


  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (4. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426784270
  • ISBN-13: 978-3426784273











EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN...


Dieses Buch bietet in kurzen Kapiteln eine Mischung aus heiteren und nachdenklichen Geschichten, die einen Blick hinter die Kulissen des Bestattungsgewerbes liefern. Hier beantwortet Peter Wilhelm eine stattliche Anzahl von Fragen rund um sein Gewerbe - Kurioses und Merkwürdiges inbegriffen. Skurrile Fragen fordern manchesmal ebensolche Antworten heraus, die nicht ernst genommen werden wollen, anderes dagegen ist richtiggehend informativ.


"Frage: Auf Friedhöfen gibt es so viel Vandalismus, und gestohlen wird ja auch. Ich möchte gerne, wenn ich mal tot bin, meinen Grabstein besonders tief in die Erde setzen lassen, also mehr als 1,80 m tief. Meinen Sie, dass das geht? Dann kann ihn keiner klauen...

Antwort: Die Idee ist sogar sehr gut. Bei einer Tiefe von 1,80 Metern könnten Sie den Stein auch von unten festhalten. Aber wirklich notwendig wird das nicht sein, es wird oben nichts mehr von dem Stein aus der Erde ragen."



Neben dem Unterhaltungseffekt ist es Peter Wilhelm seinen eigenen Worten zufolge ein Anliegen, 'mit einigen urbanen Legenden und jahrhundertealten Vorurteilen, mit weitverbreiteten Irrtümern und Fehlermeinungen aufzuräumen und ein wenig Aufklärung zu betreiben.' Peter Wilhelm ist seit über 30 Jahren im Bestattungsgewerbe tätig. Als 'Tom, der Undertaker' betreibt er seit 2007 den preisgekrönten 'Bestatterweblog' und gewährt humorvolle Einblicke in seinen ungewöhnlichen Arbeitsalltag. Insofern ist zu vermuten, dass er weiß, wovon er hier redet.


"Sie haben wirklich schöne Sachen ausgesucht, nur das Zartrosa passt vielleicht nicht so ganz."
"Das ist kein Zartrosa."
"Nein?"
"Nein! Das ist das berühmte Rosa. Wissen Sie, mein Mann und ich sind doch so gerne ins Ausland gefahren, und ganz besonders gerne sind wir nach Luxemburg gefahren. Da waren wir siebenundzwanzig Jahre (...)"
"Aha."
"Und deshalb muss das Rosa sein."
"Deshalb?"
"Ja, kennen Sie denn Rosa Luxemburg nicht? Diese weltberühmte, sprichwörtliche Farbe? Dieses Rosa will ich für meinen Egon."



Ob alle Dialoge, alle Wortwechsel genauso waren wie dargestellt oder ein wenig publikumswirksam aufgehübscht wurden, lassen wir mal dahingestellt sein. Insgesamt ist hier eine unterhaltsame und gleichzeitig lehrreiche Mischung rund um das Thema 'Sterben' und 'Bestatten' gelungen, die mir einige Schmunzler entlocken konnte und die deutlich macht, dass es auch Bestatter nicht immer einfach haben. Eine nette Lektüre für zwischendurch!


© Parden












Der Knaur Verlag schreibt über den Autor:

Der Publizist Peter Wilhelm ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in der Nähe von Heidelberg.
Als Journalist und Autor verfasste er zahlreiche Aufsätze, Artikel und Kolumnen. Seine langjährigen Einblicke in das Bestattungsgewerbe verarbeitet er seit 2004 als "Undertaker TOM" in seinem Bestatterweblog und in zwei Büchern, die auf unterhaltsame Weise einen Blick hinter die Kulissen dieses Gewerbes gewähren.    übernommen vom Knaur Verlaug



Kommentare:

  1. Hallo Anna,

    das Buch ist mir vom Titel öfter begegnet und deine Rezension trifft sich mit meinen Gedanken dazu. Es ist lustig für Zwischendurch, aber mehr auch nicht. Ich denke, ich werde diesmal also darauf verzichten, auch wenn ich ab und an ganz gerne solche Zwischen-Durch-Bücher lese. :)


    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, bei Anna und Anne liegt der Teufel im Detail... ;)

      Ja, manchmal lässt es sich bei diesen Zwischendurch-Büchern ganz gut abschalten, und hier war ich schon lange neugierig. Wir lesen uns! :)

      Löschen
  2. Das deutsche Friedhofswesen gehört bestimmt zu den strengsten und bürokratischsten Systemen der Welt. Ach, beschränkt ist es bestimmt auch noch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das vermute ich auch, aber darum geht es in dem Buch eher weniger. Hier geht es halt um alles rund um das Thema 'Bestattungen', vor allem aber um den Kontakt zu den Menschen, die die Dienstleistungen des Bestatters in Anspruch nehmen wollen bzw. müssen. Da gibt es schon skurrile Sachen...

      Löschen