Dienstag, 1. November 2016

BlogPost Nr. 80: Zusammenfassung der Beiträge im Oktober 2016




Der goldene Herbst - was gibt es Schöneres, als in der Sonne durch Blätterhaufen zu wandeln und abends mit einer guten Tasse Tee auf dem Sofa mit einem Buch herumzulümmeln? Wir haben gelümmelt, wie Ihr seht...




Diesmal gab es nur einen BlogPost zum Monatsbeginn, und zwar mit der Zusammenfassung der Septemberbeiträge in der Nr. 78.
Neuzuwachs gab es im September in keinem unserer Bücherregale, so dass es auch keinen zweiten BlogPost gab. Aber sicher ändert sich das wieder - lange abstinent kann hier doch keiner bleiben!



Tod durch ein mittelalterliches Folterinstrument. Das ist in der Tat mal etwas Besonderes, selbst für die erfahrenen Kommissare in TOD NACH SCHULSCHLUSS von Christine Drews. Verwirrend, spannend, unheimlich. Kein Krimi für Zartbesaitete, aber undurchsichtig bis zum Schluss. Mir hat er gefallen! ► Hier geht es zu Annes Rezension.



UNTERLEUTEN ist ein hochgelobter Roman von Juli Zeh, von dem im Vorfeld viele glaubten, dass er es auch auf die Longlist des Deutschen Buchpreises schaffen würde. Ein letztlich faszinierender Roman über ein zutiefst menschliches Phänomen: niemand will etwas Böses, und trotzdem geschieht es. Und daher trotz der empfundenen Langatmigkeit in einigen Passagen durchaus lesenswert und unterhaltsam... Hier geht es zu Annes Rezension.



Mit dem Thriller MACHTLOS ist der Autorin Alex Berg ein spannender und brisanter Auftakt zu der geplanten Reihe um die Rechtsanwältin Valerie Weymann und den BND-Agenten Eric Mayer gelungen. Was für ein Albtraum muss es sein, wenn man unschuldig unter Terrorverdacht gerät und einem niemand helfen kann, das kann man sich wohl kaum vorstellen...  Guantanamo lässt grüßen. Hier geht es zu Annes Rezension.



Bereits Band 3 aus der Reihe um die Kieler Kommissare Armin Stahl und Birger Harms ist gelesen. AM ANFANG WAR DER TOD von Stefanie Baumm ist ein spannend gestrickter, ungewöhnlicher und atmosphärisch dichter Krimi, in dem sich das Grauen langsam an den Leser heranschleicht. Ich hoffe wirklich sehr, dass weitere Folgen dieser Reihe nicht mehr lange auf sich warten lassen! Hier geht es zu Annes Rezension.


Uwe bleibt seinen Autoren treu... Aber natürlich. Wenn man den sympatischen Frank Goldammer schon mal kennengelernt hat... Der Roman hat es in sich. Dresden 1944/45. Kriminalinspektor Heller ermittelt in einem Serienmordfall.  Eindringlich: Die Beschreibung der Flüchtlingssituation am Stadtrand von Dresden und die Beschreibung der Bombennacht am 13. Februar 1945. Frank Goldammer ist in der größeren Verlagen angekommen. ► Hier findet ihr die Rezension


Band 1 des spannenden Future Fiction eSerials 'Hamburg Rain 2084' ist gelesen. V2 von Claudia Pietschmann ließ mich etwas zwiegespalten zurück. Die tolle Grundidee wurde nicht ganz überzeugend umgesetzt, und die Charaktere blieben leider durchweg blass. Die Grundidee verbunden mit einem angenehm überraschenden Ende gewährleisten dennoch eine mittelmäßige Wertung von meiner Seite. Hier geht es zu Annes Rezension.


Was für ein unheimliches Buch! GEISTERFJORD ist mein erster, aber garantiert nicht mein letzter Roman aus der Feder von Yrsa Sigurðardóttir. Kein reiner Thriller, sondern eben eine Erzählung mit Gruseleffekten. Gänsehaut beim Lesen - wann hat man das schon einmal? Hier geht es zu Annes Rezension.



Auch mit Band 2 der Reihe um die Rechtsanwältin Valerie Weymann und den BND-Agenten Eric Mayer konnte Alex Berg mich überzeugen. DIE MARIONETTE greift ein politisches Tabuthema auf und verarbeitet es zu einem spannenden Sachverhalt. Die Traumatisierung von Soldaten durch Kriegserlebnisse bzw. Einsätze in Krisenherden ist ein trauriges, hierzulande totgeschwiegenes Thema. Als Aufhänger für den Thriller macht es diesen recht anspruchsvoll, doch wird einem die politische Botschaft dankenswerterweise nicht ständig eingebläut, sondern ergibt sich einfach aus der Handlung selbst. Das allein ist schon bedrückend genug... Hier geht es zu Annes Rezension.


Mac P. Lorne schrieb den doch ziemlich beanteten Roman Der Pirat. Ein Francis Drake Roman, der dessen Leben und natürlich seine Rolle als Kaperkapitän und Vizeadmiral ausgiebig beleuchtet. Selbstverständlich ist die letztliche Vernichtung der Großen Armada Spaniens Gegenstand des Romans. Nur die Frage, wie England denn nun zu den innovativen Bronze-Geschützrohren kam ist widersprüchlich. aber das tut dem roman keinen Abbruch. ► Hier könnt ihr die Rezension nachlesen.


Bislang habe ich von Alex Berg zwei politische Thriller gelesen, die mir gut gefallen haben. Dass DEIN TOTES MÄCHEN anders ist, hatte ich vorher schon gelesen - kein Thriller, sondern fast schon ein dramatisches Kammerspiel, zentriert im Wesentlichen um die vier Freunde. Die Autorin vermag mit ihrem Stil, Landschaften und Örtlichkeiten nahezu plastisch vor den Augen des Lesers erscheinen zu lassen. Hinzu kommt noch eine glaubwürdige und detaillierte Ausarbeitung der Charaktere, die mir ebenfalls gut gefallen hat.
Auch dieses Buch von Alex Berg hat mich wieder überzeugen können, es hat mich über weite Strecken mit einer ganz eigenen Art von Spannung bannen können - und sicherlich ist es nicht mein letztes Buch dieser Autorin gewesen... Hier geht es zu Annes Rezension.


Jeffery Deaver avanciert allmählich zu meinem Lieblingsthriller-Autor. Auch mit LETZTER TANZ sorgte er bei mir wieder für Gänsehaut-Feeling. Und zusätzlich zur Spannung ist Jeffery Deaver ein Meister der falschen Fährten. Während er den Leser immer wieder an den Gedankengängen des Täters teilhaben lässt, gibt es plötzlich eine Wendung, die noch einmal alles auf den Kopf stellt. Und selbst als am Ende alles klar zu sein scheint, holt Deaver noch einmal den Vorschlaghammer raus und haut alle Theorien kurz und klein - und plötzlich ist alles vollkommen anders. Und vollkommen logisch. Der Reihe bleibe ich jedenfalls treu! ► Hier geht es zu Annes Rezension.


Der Buchgewinn im Rahmen einer Leserunde entpuppte sich als angenehmer Wohlfühlroman mit einer Mischung aus realem Geschehen und einem Schuss Fantasy. ANTON HAT KEIN GLÜCK ist der Debüt-Roman von Lars Vasa Johansson und präsentiert eine Abfolge skurriler Geschehnisse um einen grantelnden Berufszauberer. Vom Pech verfolgt ist er tatsächlich - aber ob sich der Fluch aufheben lässt, darf bezweifelt werden... Für mich eine schöne Entdeckung! ► Hier geht es zu Annes Rezension.


Leider kein Highlight für mich, dieser vielfach hochgelobte Thriller von Ule Hansen. NEUNTÖTER war für mich größtenteils langatmig, langweilig, viel zu ausschweifend und teilweise wenig glaubwürdig. Allein aufgrund des interessanten Tathintergrundes vergebe ich hier zwei Sterne statt einem, so viel schon einmal vorweg... ► Hier geht es zu Annes Rezension.


Band 3 um den Ermittler Nils Trojan war für mich bislang der stärkste der Reihe. DIE TOTENTÄNZERIN von Max Bentow arbeitet mit geschickt platzierten Perspektivwechseln und ist mit Sicherheit nichts für Zartbesaitete. Nils Trojan muss sich hier entscheiden: Loyalität zu seinem Vorgesetzten oder aber Pflichtbewusstsein? Kein einfacher Spagat, der in jedem Fall auch seinen Preis hat... ► Hier geht es zu Annes Rezension.


Ein ungleiches Pärchen sind sie, Rico und Oskar, und doch ergänzen sie sich auf ganz wundersame Weise. Tiefbegabt und frohgemut der eine, hochbegabt und ängstlich verzagt der andere, findet der eine in dem anderen das, was ihm selbst zu fehlen scheint. Doch nicht nur die beiden sind von Andreas Steinhöfel wunderbar skizziert - alle Bewohner des Mietshauses, in deren Wohnungen Rico sich gerne umschaut, sind plastisch gezeichnet, eigen und unverwechselbar. Ein Mietshaus als Mikrokosmos zu wählen, erweist sich hier als gelungener Kunstgriff  – dem Autor gelingt hier eine ganz besondere Milieuschilderung, die weder diskriminierend gegenüber den Figuren, noch überfürsorglich pädagogisierend gegenüber seinen jungen Lesern ist, sondern einfach nur treffend und liebevoll.RICO, OKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN beinhaltet eine angenehme Mixtur aus Spannung und Humor. Ein Buch, das meiner Meinung nach Kinder wie Erwachsene ansprechen kann und Freude am Lesen vermittelt. Empfehlenswert! ► Hier geht es zu Annes Rezension.


Ein Kinderbuch von Liselotte Welskopf. Hans und Anna. Eine schon historische, zutiefst politische aber auch menschliche Geschichte vom ALLEZUSAMMEN. Im Jahre 1954 brachte der Kinderbuchverlag Berlin diese 87 Seiten heraus.

Hier folgt nun die vermutlich erste Rezension im Internet. Wer noch eine findet möchte mich bitte informieren.


Eine beeindruckende Novelle vom Autor des Erfolgsromans 'Alles Licht, das wir nicht sehen'. Die Idee der Erinnerungs-Wand der demenzkranken Alma Konachek ist berührend - doch sind die schwindenden Erinnerungen der reichen Witwe in Kaptstadt längst nicht die einzigen Themen der Erzählung. Das gewachsene Verhältnis von Schwarz und Weiß, Arm und Reich, Jung und Alt spielt hier ebenso eine Rolle wie die Frage nach dem Wesen des Menschseins, dem Sinn des Seins, der Schicksalhaftigkeit oder des Determinismus des Lebens. Ein beeindruckendes Stück Erzählkunst hat Anthony Doerr mit MEMORY WALL wieder einmal geschaffen... ► Hier geht es zu Annes Rezension.


Eins fehlt noch. Es fehlt der NOSTRADAMUS COUP, der neue Thriller des Gerd Schilddorfer, der seinen Helden John Finch zum dritten mal in einem alten Flugzeug um die Welt sendet. Diesmal geht es um Michel de Nostradamé, nein, geht es nicht. Es geht um eine mir vorher völlig unbekannte Figur, von der er abgeschrieben hat. (Wirklich?) Der Text führt zum Schatz der Templer, nein, er führt nicht zum heiligen Gral. Es geht hoch her. Ständig springt der Leser zwischen den Jahrhunderten hin und her. Da wäre das 4zehnte, das 8zehnte, das 20zigste und das 21zigste. Aber keine Angst, das macht der Schilddorfer immer so und seine Fangemeinde wird immer größer. Hier geht es zu KaratekaDD´s Rezension.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen