Samstag, 8. Oktober 2016

Sigurðardóttir, Yrsa: Geisterfjord


Drei junge Leute aus Reykjavík planen, ein heruntergekommenes Haus in einem verlassenen Dorf in den kargen Westfjorden Islands wieder aufzubauen; sie ahnen nicht, welch gewaltige Ereignisse sie damit in Gang setzen. In einer Kleinstadt am anderen Ende des Fjords ermittelt zur selben Zeit Polizistin Dagný gemeinsam mit Freyr, einem Psychologen, in einer Reihe von unnatürlichen Todesfällen. Welche Geheimnisse bergen die staubigen Polizeiakten aus dem vorigen Jahrhundert? Und warum hat Freyr auf einmal das Gefühl, dass sein verschollener Sohn noch am Leben sein könnte? Erst als die Verbindung zwischen diesen rätselhaften Geschehnissen sichtbar wird, enthüllt sich die grausige Wahrheit.

Dieser unheimliche und furchteinflößende Roman der internationalen Bestseller-Autorin Yrsa Sigurðardóttir ist, neben diversen Kinderbüchern, ihr sechstes Buch für Erwachsene und beruht zum Teil auf Tatsachen.

(Klappentext S. Fischer Verlage)

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 6 (9. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzung: Tina Flecken
  • ISBN-10: 3596192730
  • ISBN-13: 978-3596192731
  • Originaltitel: Ég man ðig













GÄNSEHAUT GARANTIERT...



Ein junges Paar und seine Freundin quartieren sich in einem verlassenen Dorf in den kargen Westfjorden Islands ein, um dort ein verfallenes Haus wieder aufzubauen. Einsam und menschenleer gelegen, lehrt dieser Ort sie bald das Grauen. Seltsame Geräusche und Erscheinungen versetzen sie in Angst und Schrecken.
Viele Kilometer entfernt ermittelt die Polizistin Dagny gemeinsam mit dem Psychiater Freyr in einem ungewöhnlichen Fall von Selbstmord. Immer weiter tauchen sie ein in die Vergangenheit, forschen in staubigen Polizeiakten aus dem vorigen Jahrhundert. Und Freyr gerät plötzlich sehr persönlich in die mysteriösen Geschehnisse, denn er hört unvermutet die Stimme seines verschwunden geglaubten Sohnes...

Sigurðardóttir baut von Anfang an eine konsequent düstere und unheimliche Atmosphäre auf, die sich durch das gesamte Buch zieht. Karge Landschaften, einsam gelegen, düsteres Licht, winterliche Kälte, unerklärliche Geräusche und Gerüche sorgen dafür, dass sowohl bei den Charakteren im Roman als auch beim Leser selbst die Fantasie angekurbelt wird und sich von Beginn an eine begleitende Gänsehaut einstellt, die sich auch nicht mehr verlieren soll.
In zwei offensichtlich vollkommen unzusammenhängenden Erzählsträngen kriecht das Unheil immer näher heran, und jede Antwort, die sich ergibt, hinterlässt noch größere Fragezeichen. Obwohl die mysteriösen Ereignisse zunehmen, lässt Sigurðardóttir genügend Spielraum für die Fantasie des Lesers - was es nicht weniger gruselig macht. Der Psychiater Freyr sorgt mit seiner wissenschaftlich-analytischen Denkweise dafür, dass der Roman nicht frühzeitig ins Übernatürliche abgleitet. Doch als die unerklärlichen Phänomene sich häufen und massiver werden, fallen auch Freyr die logischen Erklärungen zunehmend schwerer. Wenn sich die Handlungsstränge schließlich doch einander annähern, fällt ein Puzzlesteinchen nach dem anderen an seinen Platz und lassen das Ganze noch einmal eine erschreckende Wendung nehmen...

Dieses Buch war - einfach gruselig. Die Gänsehaut auf meinem Körper habe ich mir nicht eingebildet, genausowenig wie die Tatsache, dass ich nur bei hellem Licht und nicht etwa abends im Bett lesen wollte, um nachts nicht wachzuliegen und plötzlich Geräusche zu vernehmen, die mir das Herz in die Hose hätten rutschen lassen können.
Die Cliffhanger am Ende der meist kurzen Kapitel verführten dazu, immer weiterzulesen. Einmal von der Überraschung erholt, dass es sich nicht wie angekündigt um einen reinen Thriller handelt (der Titel hätte da schon ein Hinweis sein können), hat mir der meist subtile Horror wirklich gut gefallen. Selten habe ich mich beim Lesen eines Buches so gegruselt wie bei diesem und war dennoch begeistert. Sicher nicht mein letztes Buch dieser Autorin!


© Parden













Yrsa SigurdardóttirDie S. Fischer Verlage schreiben über die Autorin:

Yrsa Sigurðardóttir studierte Bauingenieurwesen in Reykjavík und Montreal. Seit 1998 schreibt sie Kinderbücher, im Jahre 2005 erschien ihr erster Kriminalroman »Das letzte Ritual«. Ihre Bücher sind mittlerweile in 30 Sprachen übersetzt. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Ingenieurin in Reykjavík.

Literaturpreise:
2000 IBBY Honour List (International Board on Books for Young People) für "Við viljum jólin í júlí" - 2011 Blóðdropinn (nationaler isländischer Preis für Kriminalliteratur) für Ég man þig (dt. Geisterfjord. Fischer, Frankfurt/M. 2011)


übernommen von den S. Fischer Verlagen

1 Kommentar:

  1. Liebe Anne,
    da bekommt man ja vom Lesen schon eine Gänsehaut. Den Roman muss ich auch unbedingt lesen!
    liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen