Sonntag, 24. Mai 2015

Gottwald, Josefine: Die Krieger des Horns

Hier liegen sie vor mir, die drei Bändchen im Taschenbuchformat von Josefine Gottwald, der Dresdner Autorin, die sich bereits in frühen Jahren dem Thema Fantasy zugewandt hat. Die Krieger des Horns - Wenn die Sonne untergeht, ist der erste Teil und den veröffentlichte die im Jahr 1988 in Jena Geborene als Fünfzehnjährige. Wer kann schon von sich sagen, dass er oder sie als echter Teenager schon ein Buch veröffentlicht hätte...

Die kleine Bücherraupe und ihr affiger Freund lassen im Gegensatz zu ihrem Bibliothekar kein Genre aus und schmökern auch mal in Jugendbüchern. Das macht der Bibliothekar zwar auch manchmal aber dann eher nicht in Mädchenbüchern und dass hier ist eins. Wer mich kennt wird sich wundern, aber der Umstand, dass die sympatische Autorin, welche ich letztes Jahr auf der Dresdner Buchmesse Schriftgut kennenlernte, in so jungen Jahren einen auf mehrere Teile konzipierten Jugendroman veröffentlichte, gab den Ausschlag. Und plötzlich lesen wir drei was von Vampiren, Hexen, Werwölfen, Prinzessinnen, Drachen, Einhörnern, Parallelwelten und Meeresungeheuern...
 
* * *

Vampire sind Nachtgestalten, sie erscheinen, Wenn die Sonne untergeht.

"Piper zieht mit ihrer Mutter aufs Land, nach Texas, in eine neue Stadt, wo sie in eine neue Schule gehen soll und neue Freunde finden muss. Doch in Coastville sind die Menschen von einem seltsamen Aberglauben befallen, schon bald bemerkt Piper, dass hier nichts so ist, wie es scheint; eine alte Legende erzählt von den »Kriegern des Horns«, die eines Tages wiedergeboren werden, um die letzten Einhörner unserer Welt aus den Händen dunkler Mächte zu befreien, denn sie verkörpern die Träume und die Fantasie und wer die Gewalt über sie erlangt, kontrolliert auch die Menschen. Zuerst glaubt Piper gar nichts davon, ihre Gedanken kreisen nur um Andy, den sie auf einer Mustang-Ranch getroffen hat. Doch dann erfährt sie die Veränderung am eigenen Leib." (Webseite)


Piper, Gillian, Andy und sein Bruder Robin, Brendan, Sophy, Joice und Dina, Teenager in Coastville, erzählen abwechselnd von ihren Erlebnissen, sie erfahren nach und nach, dass sie zu den Kriegern des Horns gehören und berufen sind, die Einhörner zu schützen. Jeder von ihnen hat ein wenig Magie und kann diese auf sehr unterschiedliche Weise einsetzen. Robin und Andy sind die Söhne eines mexikanischen Ranchers und arbeiten auf einer Pferderanch. Doch manche Pferde haben Hörner, die nur von bestimmten Menschen gesehen werden. Höchst unterschiedlich werden sich die Jugendlichen verändern...

Im zweiten Band entführen dann die Vampire, inzwischen verstärkt, die magischen Einhörner, die übrigens himmelblaue Augen haben, in eine andere Welt. Eine Reise ins Dunkel beginnt. "Ohne zu zögern machen sich die Freunde auf die Suche und begeben sich auf eine lange und gefährliche Reise in die Ewigen Welten. Sie müssen die Einhörner finden, bevor diese an Lillith ausgeliefert werden können, denn die Herrscherin der Vampire kennt keine Gnade..." (Rückseite Taschenbuch Band 2)

Die Krieger des Horns tragen auch noch andere Namen und so muss man schon ziemlich genau lesen, denn im zweiten Band erzählen nicht nur Piper und Co, sondern auch ihr zweites ich. Es kommen auch noch ein paar andere Figuren dazu, die teilweise ebenfalls selbst die Geschehnisse erzählen. So zum Beispiel Annikki, der "zitronenfalterweiße Schmetterlungsflügel" auf dem Rücken wachsen.Am Ende des zweiten Bandes kommen sie in ein Land, in dem Fuß- und Flugdrachen zu finden sind. Dort werden sie aber erst einmal Gefangene...


Von der Idee, das "zweite ich" erzählen zu lassen, kam die Autorin im dritten Band (glücklicherweise) wieder ab. Insofern war für mich die Fortsetzung der Reise ins Dunkle etwas besser zu lesen. Die kleine Prinzessin Sói ermöglicht die Flucht der Freunde sowie eines Magiers und einer Amazone und alle fliehen auf einem seltsamen Katamaran weiter in die Ewigen Welten auf der suche nach den entführten Einhörnern.

"Die Erde bebt. 
Bedrohlich erhebt sich über ihnen der Vulkan. Die Vampire fliehen mit den Einhörnern und wo sie waren, bleibt nur Tod und Verwüstung. Das Grauen packt Piper und ihre Freunde, als sie die Grenze zu Drakónien überschreiten.
Ein geheimnisvolles schwarzes Phantom, dass auf leisen Schwingen die Nacht beherrscht, das Heulen der Wölfe in der Dunkelheit, das leise Lachen der Hexenkinder, das Piper in ihren Träumen verfolgt. Die Magie ruft nach Dina und Liliths verlangen richtet sich auf die Einhörner. Doch die Krieger folgen ihrem Herzen, tief in die Dschungel von Liliths Reich und begeben sich in einen Abgrund aus Tod und Verderben." (Rückseite Taschenbuch Band 3)

Bis auf Sophy werden wir von allen Jugendlichen wieder lesen und es gibt da einige Hoffnung, dass die Abtrünnigen wieder zu ihren ehemaligen Freunden finden. Der Epilog weist auf eine Fortsetzung hin.

* * *

Es ist eine sehr komplexe Geschichte und es beschleicht einen das Gefühl, dass die "kleine" Josefine so nach und nach alles "Fantasyvolle" was ihr so durch den Kopf ging in ihren Roman hineinpacken wollte. Es ist ihr gelungen. An manchen Stellen war ich etwas irritiert und einige Dinge sind mir auch jetzt noch nicht klar. Zum Beispiel versucht sie eine Herkunft der Vampire zu erzählen, was sonst ja selten zu finden ist. Die magischen Möglichkeiten der Figuren sind unterschiedlich, sie haben dafür auch verschiedene Mittel. Durch Wände gehen, unsichtbar sein und vieles mehr. Man findet vieles vermeintlich bekanntes wieder, aber es wäre falsch, hier drin Harry Potter, Eragon und andere Bücher zu suchen.

Vermutlich muss man hier auch beachten, dass Josefine Gottwald in den sieben Jahren zwischen Band 1 und 3 vom Teenager zum Twen heranwuchs. Sie wird selber sehr viel gelesen haben und die Ideen hörten einfach nicht auf.



Das ist wohl auch heute noch so, denn nun hat sie die Geschichte erneut aufgelegt. Nun ist von vier Bänden die Rede. Eine eBook Edition. Feuermond und Blutmond nennt sie nun die ersten beiden Bände und erklärt auf ihrer Webseite:


"Die Faszination für mythologische Themen haftet mir schon seit meiner Kindheit an: Meine Begeisterung für historische und naturverbundene Themen inspiriert mich immer wieder zu fantastischen Figuren und Problematiken, die ich im parallelen Weltenkomplex der »Ewigen Welten« ansiedle. Bisher erschien in diesem Bereich die »Krieger des Horns«-Reihe, die auf vier Bände angelegt ist."


Das Internet macht vieles möglich und so veranstaltete Josefine Gottwald mit fünf Bloggerinnen eine sogenannte Blogtour. Da erzählt sie auch von ihrer Liebe zu Pferden und dass sie mit zehn Jahren begann zu reiten. Daher kommt wohl die zentrale Geschichte der "einhörnigen Pferde", wie es ihr Pferdegeschichten sowieso angetan haben, wie sie mit Zwischen Steppe und Sternenhimmel beweist. (hier).

Eine (etwas schnell gelesene) Leseprobe zu Feuermond findet ihr unter YouTube. 






* * *

Meist lehne ich ja Fantasy-Geschichten ab, weil es heutzutage meines Erachtens zu viele davon gibt, die auf die Potter- und Eragon-Züge gesprungen sind. Oder auf den Zug, der vom großen J.R.R Tolkien gefahren wurde. Auch sind Vampirgeschichten bei mir sicherlich nicht im "Hauptbücherregal" zu finden. Aber: Man muss sich ja als Blogger vielseitig "bilden". Die drei schmalen Bändchen zu lesen hat zwar etwas gedauert, aber es war kurzweilig, spannend und "gewaltig". Fantasy, die vor allem auf der Fantasie einer sehr jungen Autorin beruht, und die erstaunt ob der Vielfaltigkeit und Breite. Was soll ich noch sagen, die eBooks werde ich wohl ebenfalls lesen, da reizt mich schon die Überarbeitung einer nunmehr erwachsen und sehr vielseitig arbeitenden Autorin. Dass nun hier eine, ich meine doch positiver Rezension zu finden ist, hat, ich betone das, nichts mit den persönlichen freundlichen Widmungen zu tun, die Josefine in jedes der drei Büchlein hineinschrieb, bevor sie diese zu mir auf die Reise schickte.



 

* * *


Josefine Gottwald hat sich auch dem Online-Arbeiten verschrieben, sie verbindet gemeinsam mit anderen heute auch Dresdner bzw. sächsische Blogger miteinander. So bloggt sie unter elbmaragarita.de und schreibt im Dresdner Kulturmagazin, einem kostenlosen informativen Heft.

http://www.ewigewelten.de/ Das nebenstehende Bild führt zu den Webseiten von Josefine Gottwald.



► KdH - Wenn die Sonne untergeht: DNB / Machtwortverlag / Dessau 2003 / ISBN: 978-3-936370-57-7/ 160 Seiten.
► KdH - Reise ins Dunkel 1: DNB / Machtwortverlag / Dessau 2005 / ISBN: 978-3-938271-15-5 / 168 Seiten
► KdH - Reise ins Dunkel 2: DNB / Machtwortverlag / Dessau 2010 / ISBN: 978-3-86761-051-3 / 260 Seiten


© KaratekaDD




Kommentare:

  1. Es ist doch schön, dass wir nicht so borniert sind und immer mal wieder über unseren Tellerrand hinausschauen. Allerdings 'Uwe' und 'Vampire' im selben Text - das grenzt schon an Halluzination... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, da fühle ich mich ja geehrt! :) Ein wirklich toller Text, der keine Fragen offen lässt. Sogar jede Menge Links gibt es - spitze! :) Vielen lieben Dank für die Mühe!

      Löschen
    2. Meine Schwester will die Bücher nun unbedingt lesen, die ist auch kein kleines Mädchen mehr.

      Löschen