Montag, 1. Februar 2016

BlogPost Nr. 61: Zusammenfassung der Beiträge im Januar 2016



Auch wenn es draußen noch recht trüb und grau ist - unser Blog liebt es bunt. Auch im Januar gab es wieder einen farbenfrohen Reigen von Beiträgen. Diesmal wieder von allen drei Blogbetreibern!





Wie immer wurde der Monat eröffnet mit zwei BlogPosts: Mit Nr. 59 gab es eine Zusammenfassung unserer Beiträge im vergangenen Monat, und  Nr. 60 zeigte unsere Neuerwerbungen im Dezember...






Es wurde nun endlich mal Zeit DAS WEIHNACHTSMARKTWUNDER zu besprechen. Mit der Geschichte über einen jungen Spielzeugschnitzer aus dem Erzgebirge, der die Familienerzeugnisse allein und selbst auf dem Dresdner Strietzelmarkt verkaufen muss, hat sie der Autor Ralf Günther vorerst aus Dresden verabschiedet. Aber er kommt bestimmt auf Dresdner Themen zurück.


Die ziemlich kurze Rezension zu diesem Buch stammt bereits aus früheren Zeiten. Diese präbloggerischen Zeiten verbrachten wir dazumal bei den Buchgesichtern. Gelegentlich kram ich mal was hervor und der gesellschaftskritische Roman DIE PEST von Albert Camus war mal ein Wichtelgeschenk und für meine Interessen sehr gut ausgesucht.





Wrack auf Kreta
kolorierte Bleistiftzeichnung
Das Buch Nordwestpassage - meine Polarfahrt auf  der Gjöa von Roald Amundsen ist ein beeindruckend spannender Expeditionsbericht und ein einzigartiges historisches Zeitdokument zugleich. Es inspirierte mich zu einer Rezension, die gleichzeitig eine imaginäre Teilnahme an dieser Expedition ist. Mehr als zwei Jahre habe ich recherchiert und nebenher ein Holzmodell der Gjöa
gebaut. Der Baubericht dieses Schiffsmodells ist in meine Rezension integriert. Gleichzeitig findet sich eine packende Darstellung um die Ereignisse um die Aufklärung des  Schicksals der um 1845 verschollenen Franklin - Expedition.

Elefant
Zeichnung mit Pastellkreide
Mein Skizzenbuch ist die Darstellung eines Steckenpferdes, das ich neben meiner Affinität zu Büchern pflege: Ich zeichne. So finde ich Gelegenheit, Dinge, die mich beschäftigen, kreativ darzustellen. Mein Anspruch ist dabei eher nicht künstlerischer Natur (denn meine Zeichnungen und Bilder sind oft laienhaft), sondern eher das Bestreben, neben dem reinen "Wort" auch andere Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Außerdem nimmt man Dinge, die man zeichnen möchte, gerade in den Details intensiver wahr, denn man muss sich zwangsläufig mit Farben, Formen und den charakteristischen Merkmalen des Zeichenobjekts auseinandersetzen. So wird die Beobachtungsgabe geschult. Meine Tendenz, verschiedenen Hobbies miteinander zu kombinieren, wird auch hier deutlich. Ich hoffe, es gefällt (mehr oder weniger)!


Ein tolles Rezensionsexemplar bekam Anne über das Bloggerportal vom Hörverlag überlassen: das Original-Hörspiel von 1938 von Orson Welles nach einem Roman von H.G. Wells, das zum Medienereignis wurde. THE WAR OF THE WORLDS trieb Millionen Radiohörer auf die Straße auf der Flucht vor Marsbewohnern, die angeblich in New Jersey gelandet waren. Eine genial-gelungene Vermischung von Fiktion und Wirklichkeit...


VERGELTUNG ist bereits der dritte Band um die Ermittlerin Hannah Jakob, war jedoch Annes erstes Buch von Katharina Peters überhaupt. Nach einem vielversprechenden Start baute die Spannung zunehmend ab, da sich die Ermittlungen sehr langatmig gestalteten und man Schwierigkeiten bekam, den zahlreichen Handlungssträngen und Personen noch zu folgen. Das Ende ließ dann noch einige Fragen offen, so dass Anne recht ernüchtert feststellen musste: kein Highlight im Thriller-Genre...



Ein sehr ruhiges Buch präsentierte sich Anne mit ALS ICH DICH FAND. Hier schildert Catherine Ryan Hyde auf eine angenehme und unsentimentale Weise das Erwachsenwerden eines einst zum Sterben ausgesetzten Kindes und die zahllosen Bemühungen des sich für den Jungen verantwortlich fühlenden Erwachsenen, ihm auf diesem Weg behilflich zu sein. Achtung, Vertrauen, Werte und einen Lebenssinn - das versucht Nathan dem Jungen zu vermitteln, ungebrochen auch nach zahlreichen Rückschlägen und Enttäuschungen.

Ein wenig Mythologie darf auch mal sein - Anne hat die Reihe um PERCY JACKSON von Rick Riordan begonnen: DIEBE IM OLYMP. Unterhaltsam, abwechslungsreich, witzig, voller origineller Ideen und mit viel Action kommt das Buch daher, dabei lässt der flüssige Schreibstil einen nur so durch die Seiten gleiten. Eine originelle Idee, die alten Gottheiten in die heutige Zeit zu verfrachten, und auch wenn im Laufe der Handlungen viele Götter, Halbgötter, Titanen und allerlei mythische Geschöpfe auftauchen, hat Anne sich nicht erschlagen gefühlt. Mythologie für Anfänger sozusagen.Band 2-5 folgen sicherlich bald!


Zwei Bücher in einer Rezension. Geht das? Aber ja. Denn die Biografie über Walther v. Tschirnhaus und eine weitere über J. F. Böttger stammen beide aus der Feder von Hans-Joachim Böttcher. Ich erwarb diese Bücher auf der Schriftgut im letzten Jahr und nun war es Zeit, der sächsischen Porzellanerfindung auf den Grund zu gehen.


Ebenfalls ein Schriftgutfund ist dieser Roman von Frank Goldammer, bei dem ich mir nicht sicher bin ob das nun eine utopische oder eine dystopische Geschichte ist. FELDWEBEL zieht nach einem mörderischem Krieg, der vermutlich auch biologisch geführt wurde durch Deutschland. Er ist allein, fast. Sechs Menschen begegnet er im ersten Teil des Romans. Und Schimpansen. Nein, dies ist keine "Planet der Affen" - Geschichte.

Rezension

Ein Buch von Stephen King verirrt sich nicht oft in diesen Blog. Aber Anne hat diesen dicken Wälzer im Rahmen einer Leserunde bewältigt. Vielen wird die TV-Verfilmung 'Under the Dome' etwas sagen, aber mit der Buchvorlage DIE ARENA hat sie wohl nur von der Grundidee und den Personen her etwas gemeinsam - die Handlung selbst soll sich sehr davon unterscheiden. Insgesamt eine durchaus interessante Geschichte mit einigen Längen aber tiefen Einsichten in das Menschsein mit all seinen Facetten... Es hat sich gelohnt, befand Anne...



CoverIm Januar geht man in der Sächsischen Schweiz ja nicht wandern. Höchstens "litterarisch". Mit den Hauptkommissaren Tauner und Uhlmann, die sind aud den Spuren der Mörder von Ralf. Das ist der Bruder von  Tauner. Der Roman von Frank Goldammer wird immer rasanter, kaum dass ich ihn mal weglegen konnte. Hier geht es zur Rezension.


DARF ICH MEINE OMA SELBST VERBRENNEN? ist bereits das zweite Buch von Deutschlands wohl bekanntestem Bestatter Peter Wilhelm. Ein unterhaltsames wie informatives Buch, befand Anne, die trotz des tabubehafteten Themas immer wieder laut auflachen musste. Eine gelungene Mischung!

Horror? Und dann noch als Anthologie? Na, da soll einer sagen, dieser Blog sei nicht vielseitig... AUS DUNKLEN FEDERN wurde von Sonja Rüther herausgegeben, und da Anne von der Autorin bereits zwei Bücher gelesen hat, traute sie sich jetzt auch an dieses Genre heran. Zu gruselig ist nach wie vor nichts für sie, aber das Genre ist äußerst vielseitig. Diese Spannbreite wird hier deutlich - und so kam auch Anne auf ihre Kosten...


Ein Zufallsfund, der sich als kleine Perle entpuppte. LUMPENROMAN ist der letzte Roman von Roberto Bolaño. Trotz des nüchternen und distanzierten Schreibstils hat Anne die Erzählung gepackt und sie bis zum Ende nicht mehr aus der Hand legen lassen. Immer wartend auf das, was da geschehen mochte, etwas, das einen Schnitt in die trostlose Einsamkeit zog, gespannt sein ließ auf das Ende - so oder so. Flüssig lesen ließ sich der Text, trotz der vordergründigen Emotionslosigkeit oftmals poetisch und im Hintergrund durchzogen von tiefer Traurigkeit. Für Anne eine überzeugende Mischung.


Man muss die Tauner - Reihe nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen. Hab ich ja auch nicht. Im Jahr 2012 findet die Fußballeuropameisterschaft in Polen und der Ukraine statt. Frank Goldammer hat da wohl schnell noch ein Buch heraus gebracht. Einen Krimi. Der Bundestrainer wird beinahe erschossen, er überlebt, weil sein Fahrer zuckerkrank auf dem Beifahrersitz hockt. Der muss nun dran glauben. Wer hat ein Interesse daran, den BT umzubringen? In Dresden, kurz vor dem letzten Testspiel mit der Slowakai? Wer ist der Abstauber?
Aha Dresden! Tauner muss ran. Der mag Fußball nicht... Hier geht es zur Rezension.


So, der zweite Band von FELDWEBEL ist Geschichte. Bis in die Mitte des Buches war alles ganz sachlich, dann kam die mystische Ader des Autoren durch. Gegen Ende erinnert er an den "Fährmann über den Styx", der, welcher die Toten in den Hades bringt. Und den Tod hat Feldwebel über viele gebracht. Meine Renzension.

Mal wieder der Beginn einer Reihe: DER FALL JANE EYRE von Jasper Fforde ist Band 1 der Geschehnisse um die inzwischen schon legendäre Thursday Next. Anne freut sich, dass sie dieses ungekürzte Hörbuch entdeckt hat und hatte großes Vergnügen mit der buntgelaunten schrägen Welt der Literaturagentin. Sicher wird sie diese Reihe weiter verfolgen!

Puh, hat sich dieser Thriller gezogen. Obwohl: ist es denn überhaupt einer, bloß weil es auf dem Umschlag steht? Dazu gehört Annes Ansicht nach mehr als ein psychopathischer Killer. DER PSYCHIATER ist nicht John Katzenbachs erster Thriller - aber bestimmt nicht sein bester. Viel zu lang, durchweg problembehaftete Charaktere, vorhersehbare und geradlinige Handlungsstränge, selbst der Täter und sein Motiv sind schnell bekannt. Spannung sieht anders aus, meint Anne...

Ein humorvolles Buch für zwischendurch... Raymund Krauleidis verpackt in Textaufgaben viele Fragen, die man sich immer schon mal gestellt hat. EINE ROLLE KLOPAPIER HAT 200 BLATT... sorgt für unterhaltsame Stunden und ist nicht zuletzt auch als 'Klolektüre' geeignet. Anne hat sich über weite Strecken amüsiert.


BLAUE FEEN & WEISSE KÖNIGINNEN wurde von zwei erfahrenen Autorinnen unter Pseudonym geschrieben. Lilian Darling und Rupert Dance sind also nicht die richtigen Namen - aber sie haben richtige Märchen geschrieben bzw. Neuinterpretationen bekannter Märchen. Dabei darf es auch ruhig einmal dunkel-schaurig werden, denn hier sind oftmals die Rollen vertauscht. Das bekannte Gute und Böse hält sich hier nicht verlässlich an die Vorgaben, und so bringen die beiden Autorinnen allerlei Überraschendes. Anne hat es gefallen!


Eine kleine Novelle, die es in sich hat. GRIMSEY von Ulrich Schacht kommt leise und doch überaus sprachgewaltig daher. Ein wenig als würde man sich durch Sirup lesen, befand Anne. Süß und ein wenig zäh, in kleinen Portionen genossen eine Delikatesse, zu viel davon jedoch schlecht zu vertragen.Und so hat die eintägige Reise auf die kleine Insel am Polarmeer für Anne Wochen gedauert - aber die Reise hat sich gelohnt! Eine kleine Literaturperle...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen