Donnerstag, 14. August 2014

Schmitt, Éric-Emmanuel: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran


Die hinreißende Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. 

Manchmal klaut Moses, der in Paris lebt, Konserven im Laden von Monsieur Ibrahim und glaubt, dass dieser nichts merkt. Doch der hat den jüdischen Jungen schon längst durchschaut. Denn Monsieur Ibrahim, der für alle nur »der Araber an der Ecke« ist, sieht mehr als andere. Er ist ein verschmitzter Weiser, der viele Geheimnisse kennt - auch die des Glücks und des Lächelns. 








 
Autor/in:
Titel: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran (Fischer Taschenbibliothek)
ISBN: 9783596509577 (früher: 3596509572)
Seiten: 112
Gewicht: 100 g
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Erschienen: Januar 2006
Einband: Taschenbuch
Sprache: Deutsch     






Wunderschön...

Filmszene


Moses, ein elfjähriger Junge, lebt in der Rue Bleue in Paris. Sein depressiver Vater, ein jüdischer Anwalt, macht ihm stets nur Vorwürfe und hält ihm dauernd vor, wie viel besser doch sein Bruder Popol sei, der die Familie damals mit seiner Mutter verließ.
Sein ganzes Erspartes lässt Moses bei den Dirnen in der Rue de Paradis, die aus ihm "einen richtigen Mann" machen sollen. Einen Freund und Weggefährten findet der Heranwachsende schließlich in dem alten Monsieur Ibrahim, der einen kleinen Krämerladen betreibt und stets nur "der Araber an der Ecke" genannt wird. Von ihm lernt Moses, was Leben, Freundschaft und ein Lächeln bedeuten...



Monsieur Ibrahim besitzt in diesem jüdischen Viertel von Paris seit ewigen Zeiten einen Kolonialwarenladen, von 8 bis 24 Uhr geöffnet, auch am Sonntag. Der Moslem macht den kleinen Juden Moses, der von seinem Judentum kaum etwas weiss, mit dem Islam vertraut, adoptiert ihn nach dem Selbstmord des Vaters und nimmt ihn eines Tages mit auf eine wunderliche Reise ins Morgenland. Ein überzeugender Appell für die Verständigung zwischen den Religionen. 


Wenn man dieses Buch einmal begonnen hat, dann kann man es nicht mehr weglegen. Herrlich leichtfüßig und amüsant verquickt Schmitt die Lebensgeschichte des heranwachsenden und vom Schicksal gebeuteltem Juden Moses mit der des weisen, lebenserfahrenen Moslem Monsieur Ibrahim. Das ist mal heiter, mal traurig, aber immer wunderschön. "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" ist ein wirklich tolles Buch, das zu lesen mir viel Spaß gemacht hat!
 

Oder, wie Elke Heidenreich es formulierte: "Das ist ein unendlich zartes, schönes, liebevolles Buch". Ja!
 


Und gerade angesichts der aktuellen Lage in Israel und dem Gaza-Streifen auch ein Buch der Hoffnung...


 

© Parden





 Filmausschnitte




Eric-Emmanuel Schmitt
Eric-Emmanuel Schmitt
Eric-Emmanuel Schmitt, geboren 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyons, studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Anfang der 90er Jahre begann er als Autor für Theater, Film und Fernsehen zu arbeiten. Er lebt heute in Brüssel. Mit seinen kleinen Erzählungen über die großen Religionen der Welt wurde er international berühmt und gehört zu den erfolgreichsten Gegenwartsautoren in Frankreich. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und haben sich mehr als zehn Millionen Mal verkauft. Mit einem eigenen Theater in Paris, das er 2012 erwarb, erfüllte sich Eric-Emmanuel Schmitt einen langersehnten Traum.

Quelle Text und Bild

Kommentare:

  1. Ein sehr kleines und dünnes Büchlein, aber mit sehr viel Inhalt! Auch mir hat es sehr gut gefallen!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Beitrag hier, Martina. Fast jeder, der dieses Büchlein gelesen hat, ist recht bezaubert davon... :)

      Löschen