Donnerstag, 3. April 2014

BlogPost Nr. 9: Zusammenfassung Monat März 2014

Verglichen mit dem Februar ging es im März doch etwas ruhiger zu in unserem Blog. Dies lag wohl in erster Linie daran, dass der weibliche Part der Blogteilnehmer sich kaum zu Beiträgen hinreißen ließ.
Warum, kann man da wohl zurecht fragen. Zwist unter den Mitstreitern? Mitnichten.


Ende Februar kam die Nachricht, dass das Forum der Buchgesichter Ende März endgültig die Pforten schließen wird. 


Plötzlich und ohne erkennbare Vorzeichen wurden die Mitglieder vor vollendete Tatsachen gestellt. Nach dem Schock, der v.a. die langjährigen Mitglieder des besagten Forums erfasste, kam auch die Sorge um all die eingestellten Beiträge. Unzählige Rezensionen, Buchgeschichten und Wortgeflüster wollten gesichert und anderweitig gespeichert sein. Dies kostete natürlich Zeit. Viel Zeit.
Abgesehen davon, waren die Buchgesichter die Wurzel aller Buchbesprechungen. Zumindest für uns. Und mehr als das. Aus dem Austausch entwickelte sich allmählich auch eine Freundschaft. Das Schließen des Forums kappt nun diese Wurzel. Wir können uns glücklich schätzen, dass unsere zarten Freundschaftsbande neben den nun zerstörten Wurzeln auch noch unterstützende Luftwurzeln ausgebildet haben. Zusätzlicher Anker und zusätzliche Nahrung durch gemeinsame Interessen - neben der Liebe zu den Büchern ist dies auch das Interesse an Kunst, Kultur, Lyrik, Musik u.a.m. Und ein großer Respekt füreinander. Dies hält mich bei der Stange, denn ich muss gestehen, dass mich zumindest das Ende der Buchgesichter auch richtig traurig gestimmt hat. 


Doch nun zu dem, worum es eigentlich in diesem Beitrag gehen soll: dem Überblick über die Blogbeiträge im Monat März. Trotz allem ist da einiges zusammengekommen...


KaratekaDD startete mit ein paar schönen Winterbildern.
Obwohl nur wenig und sehr kurz Schnee lag in diesem Jahr, ist es ihm gelungen, ein paar schöne Schnappschüsse zu präsentieren.








Danach überraschte TinSoldier mit einem experimentellen Text: "Ein Loch ist im Eimer". Der Autor will den Text als Versuch verstanden wissen, nicht nur Wörter, sondern die gesamte Sprache als solche zu benutzen, um Gefühls- und Sinneszustände auszudrücken. 
Schade, dass nicht mehr Rückmeldungen zu dem Text kamen, denn genau darum ging es dem Schreiber - interessant ist der Beitrag allemal!


Eindrucksvoll präsentierte Rudi im Anschluss sein Können auch in Bezug auf das Fotografieren. Porträtfotos in s/w haben oft etwas Besonderes, schrieb er. Quod erat demonstrandum, kann man da nur sagen - auch in der Bearbeitung sehr ausdrucksstark.




Mit etwas Verspätung gab es dann den Monatsrückblick auf den Februar dieses Jahres. Bunt und abwechslungsreich und überaus produktiv gestaltete sich dieser Monat, was sich auch in der Zusammenfassung spiegelte...






TinSoldier präsentierte im Anschluss daran die zweite Ausgabe seines Bücherstapels.
Ein paar interessante Schätze hat er dort für uns ausgegraben...



Eine besondere Rezension zu einem besonderen Buch folgte dann von KaratekaDD. Im Grunde war es fast ein Dialog mit den Betreibern des Blogs LiteraTwo, die dieses Buch kurz zuvor besprochen hatten. Die Rede ist von "Die Tagebücher von Adam und Eva" von Mark Twain
Die Rezension und das Cover machen Lust, das Buch sogleich lesen zu wollen. So muss es sein!



Ein ganz anderes Genre beschäftigte Uwe dann bei "Haddsch" von Leon Uris: kein einfacher Roman mit erschreckend aktuellen Bildern der Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Arabern, rund um Palästina. Haddsch bezeichnet die Pilgerreise nach Mekka, zum Heiligtum des Islam, die jeden Pilger zum Hadschi macht.
KaratekaDDs persönlicher Bezug zu diesem Thema wird deutlich durch Fotos, die er selbst im Jahr 2009 in der Region machen durfte, und die diesen Artikel nun untermalen.



Der erste Beitrag von Anne Parden drehte sich um ein sehr beeindruckendes Buch: "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak. Eine aktuelle Rezension durch den anstehenden Start der Verfilmung in den deutschen Kinos, bebildert mit einigen Filmszenen.
Ein Buch, das es auf Annes Favoritenliste geschafft hat...




Ein weiteres Mal tauchte das Thema Palästina in einem Post von KaratekaDD auf. Es soll dabei in diesem separaten Sammelpost nicht um Palästina, Israel, Jordanien, den Libanon, Syrien und Ägypten als Staaten gehen, sondern um Bücher, Romane wie Sachbücher, Fotos und Filme zum Thema. Eine erste Auflistung hat Uwe uns hier schon präsentiert...






Mit einem eher ungewöhnlichen Thema meldete sich auch Anne noch einmal zu Wort. Die Oper "Werther" von Jules Émile Frédéric Massenet wurde hier vorgestellt, aufgeführt in der METropolitan Opera in New York und übertragen in einem exklusiven Kinosaal. Ein ganz besonderes Ereignis bildhaft und mit Musikbeispielen unterlegt - zur Nachahmung empfohlen!



Wem das Bild jetzt bekannt vorkommt - der hat Recht! TinSoldier hat im Februar ein Foto dieses "Mann mit Strohhut" hier präsentiert, nun zeigt er uns den Weg von der Fotografie zum Linolschnitt...





Doch auch zum Lesen kam Rudi wieder, und sehr zu meiner Freude hat er sich die Lektüre von Uwe Timms Werk: "Vogelweide" vorgenommen.
Ihm scheint es genauso gut gefallen zu haben wie mir. Seine Ausgabe stammt aus der "Büchergilde Gutenberg", die TinSoldier zur Zeit sehr favorisiert.



KaratekaDD blieb einem seiner Lieblingsthemen treu: den Indianern. Diesmal las er ein Indianermärchen aus dem Eulenspiegel-Kinderbuchverlag, das er in seinem Post sehr liebevoll präsentierte: "Der Steinknabe" von Liselotte Welskopf-Henrich. Erfreulicherweise wurde ihm dies als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür auch an dieser Stelle einen herzlichen Dank! 




TinSoldier zeigte im März die ganze Bandbreite seiner künstlerischen Begabungen. Hier präsentierte er ein Selbstporträt, eine Bleistiftzeichnung nach einem Foto.
Wir dürfen auf weitere Präsentationen gespannt sein!



Uwe berichtete von einem Spontankauf - diesmal keine Bücher, sondern, inspiriert durch den Beitrag über den Opernbesuch: Verdi, gesungen von zwei der größten und aktuellsten Stars am Opernhimmel. Keine CDs diesmal, sondern die guten alten Scheiben aus Vinyl, die Schallplatten... 




KaratekaDD berichtete danach von einem Kinobesuch. Die Verfilmung des Bestsellers "Die Bücherdiebin" stand auf dem Programm. Den direkten Vergleich zwischen Buch und Film vermeidend, kam Uwe zu dem Schluss: Es war ein wirklich guter Film!






"DU" - so betitelte TinSoldier ein Gedicht, das er uns, passend zum Frühling, hier präsentierte. Wem ein solches Werk gewidmet ist, der darf sich glücklich schätzen...




Mit unseren Neuerwerbungen im März beschäftigte sich dann eine weitere BlogPost. Erschreckend viele Bücher fanden wieder den Weg zu uns, und eigentlich dürften wir den ganzen Tag nichts anderes mehr tun als: LESEN!






Die Verfilmung des Klassikers von Arthur Miller: "Tod eines Handlungsreisenden" wurde hier interessant präsentiert von KaratekaDD. Volker Schlöndorf setzte das Schauspiel filmisch überzeugend um, befand Uwe. Er trägt sich nun mit dem Gedanken an einen Besuch des Theaterstücks und vielleicht auch an die Lektüre des Buches selbst. Wir sind gespannt!





Relativ spontan ergab sich bei uns Dreien die Idee, gemeinsam etwas zum Ende der Buchgesichter zu schreiben. Ein sehr persönlicher und emotionaler Beitrag, der ungeahnten Widerhall fand bei vielen unserer Mit-Buchgesichter, die zu unserer großen Freude zahlreiche Kommentare hinterließen. So entstand noch einmal etwas Gemeinsames der Buchgesichter - eine große Abschieds-Buchgeschichte: Buchgesichter au revoir...



Der Frühling bricht sich früh Bahn in diesem Jahr, und so präsentierte uns Rudi Eduard Mörikes bekanntes Gedicht: "Frühling lässt sein blaues Band..." in einem kleinen Beitrag.







TinSoldier hat sich eine nicht ganz einfache Lektüre gewählt: "Der Friedhof in Prag" von Umberto Eco, sein aktuellstes Werk. Ein ungewöhnlicher, äußerst vielschichtiger Roman, befand Rudi, ein Eco in erzählerischer Bestform, doch durchaus mit Längen.
Eine wirklich interessante Buchbesprechung!





"Buchland" von Markus Walther wurde im letzten Beitrag des Monats gelesen und vorgestellt von KaratekaDD. Eine originelle Buchbesprechung, auch wenn das Buch Uwe nicht so vom Hocker zu reißen vermochte, wie er es sich selbst erhofft hatte. 






Letztlich sind es doch mehr Beiträge geworden, als zunächst gedacht, auch wenn die Bücher in diesem Monat eher in den Hintergrund gerückt sind.
Jetzt, wo Buchgesichter.de die Pforten endgültig geschlossen hat, legen sich Aufregung und Traurigkeit hoffentlich bald, so dass auch wieder mehr gelesen wird. Warten wir es ab...

Kommentare:

  1. Liebe Anne, danke für die schöne Zusammenfassung und den Rückblick auf den März 2014.
    Ich finde, Litterae Artesque bietet mittlerweile ein breites Spektrum an Beiträgen, schwerpunktmässig natürlich rund um das Thema Bücher. Aber - wie man sieht, kommen auch Kunst und Kultur allgemein (andere Medien, Musik, kulturelle Veranstaltungen, Fotografie, Reisen und eigene Kreativität) nicht zu kurz.
    Die Reaktionen auf unseren Beitrag zum Ende von buchgesichter.de fand ich überwältigend. Das zeigt, dass die Mitglieder dieser Gemeinschaft mit dem Herzen dabei waren. Vielleicht können wir mit diesem Blog ein Wenig dazu beitragen, dass die vielen herzlichen Kontakte untereinander erhalten bleiben!

    AntwortenLöschen
  2. Von wegen Rückzug oder Einmottung: So ein Kind von Traurigkeit ist Anne Parden dann doch nicht. Das sieht man an diesem zusammenfassenden Beitrag hier.
    Die Reaktion auf das Ende der Buchgesichter hat mich auch sehr überrascht. Vielleicht hätten wir aber gar nicht überrascht sein sollen. Schließlich wussten wir ja, warum wir uns da so lange rumgetrieben haben.

    AntwortenLöschen