Dienstag, 1. Dezember 2015

BlogPost Nr. 57: Unsere Neuerwerbungen im November 2015




Der graue Monat November - immer kürzer werden die Tage, immer niedriger die Temperaturen. Was gibt es da Besseres, als mit einer schönen Tasse Tee (oder anderen wärmenden Getränken) auf dem Sofa ein Buch zu lesen? Doch dafür braucht es manchmal eben auch Nachschub. Dafür haben wir auch in diesem Monat wieder gesorgt...







Anne Parden




Nachdem ich von 'Blinde Sekunden' von Sonja Rüther schon sehr angetan war, habe ich mich natürlich sehr gefreut, als ich ihr neuestes Werk im Rahmen einer Leserunde bei Whatchareadin gewonnen habe! Gelesen war es schnell, weil es tatsächlich nur eine Kurzgeschichte ist. Aber die hat es tatsächlich in sich...

Die Nacht ist bitterkalt, und doch fällt keine einzige Schneeflocke vom Himmel. Eine alte Frau betritt mit leisem Schritt die Welt der Menschen. Sie ist gekommen, um eine neue Dienerin zu finden – das ist ihr Recht seit Anbeginn der Zeit. Doch mit einem hat die Alte nicht gerechnet: dass sie erwartet wird. Von den einst unschuldigen Mädchen, die sie in ihr Reich holte und nach einem Winter der Sklaverei zur Unsterblichkeit verdammte. Sie alle flüstern den Namen ihrer Peinigerin wie einen Fluch: Frau Holle. Und sie werden nicht ruhen, bevor sie Rache genommen haben … Eiskalt, böse, faszinierend: Sonja Rüther erzählt, was die Gebrüder Grimm nicht aufzuschreiben wagten


Unverhofft kommt oft. Bei der Vielzahl der Bewerber um diesen aktuellen Thriller, der gleich in den Bestsellerlisten landete, habe ich mir ehrlich gesagt keine Hoffnung gemacht. Dennoch steckte das Buch plötzlich im Briefkasten, und los ging's mit der Leserunde bei Was liest du?.

Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden? --- Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?   ---   Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...


http://ecx.images-amazon.com/images/I/61d8scLbr1L._SX334_BO1,204,203,200_.jpgÜber 'Blogg dein Buch' habe ich dieses Exemplar erhalten und bin schon sehr gespannt!

An einem einzigen Tag verliert die Künstlerin Mira Gallier alles: Hurrikan Katrina entreißt ihr den Mann, und ihre gläsernen Kunstwerke werden in tausend Scherben zerschlagen. Kaum hat sie sich davon erholt, da öffnen sich die Tore zu Miras persönlicher Hölle erneut: Ein Priester wird ermordet, die Kirchenfenster aus ihrer Werkstatt sind mit düsteren Worten beschmiert: „Er wird kommen, zu richten die Lebenden und Toten.“ Es ist der Auftakt zu einer blutigen Mordserie in New Orleans, bei der die Spuren in Miras Richtung weisen. So eindeutig, dass der ermittelnde Detective Spencer Malone sie für die Täterin hält …


Ebenfalls über 'Blogg dein Buch' erreichte mich dieses eBook. Auch wenn es bereits der 4. Band um den Elfendetektiv ist, hoffe ich, dass es kein Problem ist, hier Anschluss zu finden. Ich freue mich schon auf die Lektüre! Dieses Buch (diese Reihe) ist eine humorvolle Hommage an eine große, englische Kriminalautorin, ihren berühmten, belgischen Detektiv und ihren 'Mord im Orient-Express'.

Als Erkül Bwaroo mit seinem Freund Dr. Artur Heystings im „Onyx-Express“ reist, geschieht ein Mord. Natürlich macht sich Bwaroo mit seinen kleinen grauen Zellen sofort daran, den zu finden, der die blutige Tat vollbrachte.
Außer Bwaroo und Heystings fahren noch zwölf weitere Fahrgäste in diesem Zug. Alle kannten den Toten, dessen Verlobte sich vor einigen Jahren umbrachte. Jeder hat ein Motiv. Möglicherweise wollte die Mutter der Verlobten ja Vergeltung üben. Oder die Schwester der Toten beging den Mord, um Rache zu nehmen. Vielleicht war es aber auch die kapriziöse Operndiva, die so schlecht auf ihren Eiderdaunendecken schlief? Ist die Pianistin, die Heystings den Kopf verdreht, wirklich so harmlos, wie sie scheint? Und was versucht der kämpferische Zwerg zu verbergen?Der Elfendetektiv und sein Freund finden sich bald in einem Netz von Geheimnissen, Skandalen und Intrigen wieder, als sie versuchen, den Täter zu entlarven. Zwölf Verdächtige, zwölf Motive. Ein Mörder. Oder ist doch alles ganz anders?

http://www.dtv.de/_cover/640/westermann_und_fraeulein_gabriele-9783423260824.jpgEinfach so und OHNE Leserunde verloste der dtv-Verlag bei Lovelybooks einige Exemplare dieses Buches. Ich gehörte zu den glücklichen Gewinnern! Sicher werde ich es bald lesen - analgog gegen digital, das verspricht eine interessante Unterhaltung...

Richard Westermann, IT-Vorstand mit einer Schwäche für Friedhöfe, verguckt sich bei der Beisetzung des Schriftstellers Höfer in dessen Schreibmaschine. Kurz darauf zieht das Modell »Gabriele« ein in sein Leben. Als man Westermann dann einen jungen Kollegen als Vorstand »Data« vor die Nase setzt, holt er zum Gegenschlag aus und tauscht seinen Rechner gegen »Gabriele«. Sein betriebliches Umfeld hält das für ein geniales Ablenkungsmanöver von seinem eigentlichen Auftrag: der Entwicklung einer ausspähsicheren Krypto-Box. Im Nu stellen Westermann und »Gabriele« den Konzernalltag auf den Kopf. Während Westermann in die entschleunigte analoge Welt eintaucht, geht seine 80-jährige Mutter den umgekehrten Weg: online.


http://ecx.images-amazon.com/images/I/51DUrnEv-yL._SX320_BO1,204,203,200_.jpgDer Aufbau-Verlag ließ mir einmal mehr ein Rezensionsexemplar zukommen. Die Bücher von Ellen Berg lese ich wirklich gern mal zwischendurch!

Die Lust am Gärtnern – und am Gärtner … Zur Hölle mit dem Job! Statt der überfälligen Beförderung bekommt Luisa einen arroganten Fiesling vor die Nase gesetzt. Sie ist frustriert. 14-Stunden-Arbeitstage und Bürointrigen – wofür das alles? Ausgerechnet jetzt muss sie sich um den Schrebergarten ihrer Tante Ruth kümmern. Komposthaufen statt Karriere, geht gar nicht. Doch dann stellt Luisa fest, dass Gärtnern sogar glücklich machen kann. Wenn nur nicht dieser rasend charmante Mann im Nachbargarten wäre, der so gar nicht in ihr Leben passt …

http://media.buch.de/img-adb/43872562-00-00/zwei_jahre_acht_monate_und_achtundzwanzig_naechte.jpgÜber das Bloggerportal erreichte mich dann dieses Hörbuch des Hörverlags als Rezensionsexemplar. Ganz herzlichen Dank dafür!

„Mein Roman ist inspiriert von den prächtigen Wundergeschichten Indiens und des Orients und den Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Ich stellte mir vor, dass es außer unserer Welt noch eine andere geben könnte, bevölkert mit Wesen, die sich heftig in die menschlichen Angelegenheiten einmischen. Alles beginnt damit, dass eines dieser Wesen, Dunia, die Prinzessin des Lichts, sich in den Philosophen Al Ruschd verliebt … Die Handlung erstreckt sich über zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte – über tausendundeine Nacht. Ihr Salman Rushdie“


http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/769_0323_154030_xl.jpg
Zu meiner großen Freude erhielt ich auch dieses legendäre Hörspiel als Rezensionsexmeplar, ebenfalls über das Bloggerportal vom Hörverlag. Ich bin echt total gespannt, wie die berühmte Radioübertragung klingt!

Das amerikanische Kult-Hörspiel im Original. Marsbewohner landen in New Jersey. Ein Radioreporter berichtet live von ihrem Angriff auf die Bevölkerung. Die Hörer erleben ein beklemmendes Szenario... bis Orson Welles es in der Absage zum Halloween-Scherz erklärt! Das legendäre Hörspiel "War of the Worlds" stammt aus dem goldenen Zeitalter des American Broadcasting. Als es 1938 im amerikanischen Rundfunk gesendet wurde, löste es eine Massenpanik aus. Viele Hörer nahmen die "Reportage" für bare Münze. Das Multitalent Orson Welles ist in diesem Hörspiel selbst zu hören. Dieses Hörspiel ist in englischer Sprache.








KaratekaDD

Ich beginne gleich mal mit einem Rezensionsexemplar. Neu herausgekommen ist von Astrid Dehe und Achim Engstler, dem hier schon mehrfach genannten Autorenpaar, der Roman Unter Schwalbenzinnen, in dem es um eine geheimnisvolle Handschrift geht: Um das Voynich-Manuskript. Der Roman spielt im Florenz der Medici im Jahr 1442 und erfindet die entstehungsgeschichte der "rätselhaftesten Handschrift der Welt.
Bisher rezensiert: ► Nagars Nacht und ► Auflaufend Wasser




Gleich zwei schmale Bücher kamen vom Palisander - Verlag ins Haus: Der Bergführer und Bertholds Neue Welt. Beide stammen aus der Feder von Liselotte Welskopf-Henrich. Der Berführer ist eine "alpinisitische" Erzählung aus der 50ziger Jahren. Bertholds Neue Welt setzt die Romane Jan und Jutta und Zwei Freunde fort. Diesmal also kein Bezug zum Thema Indianer. ► Autorenseite Welskopf-Henrich ► Jan und Jutta


Einen Teil der Neuerwerbungen hab ich in dem Beitrag über die Dresdner Lesemesse Schriftgut schon vorgestellt. Leider blieb es aber nicht dabei.

Als Rezensionsexemplar flatterte ein Sachbuch über Israel ins Haus. Johannes Bockenheimer erzählt von seinen, nicht gerade alltäglichen Begegnungen mit Menschen aus Israel. Er fängt mit Amos Oz an, das ist schon mal eine Empfehlung. Dann gibt es da einen ultraortodoxen Rabbi, einen Nobelpreisträger, einen Westjordanland-Siedler und andere. Alle werden nach Theodor Herzl, dem Begründer des Zionismus befragt. Die Antworten verblüffen.
Ein weiteres Objekt für meine Palästina-Seite.



Schriftgut
Der hoffentlich letzte Einkauf in diesem Monat fand heute (23. November) statt. Inspiriert vom TinSoldier legte ich mir Deutschland - Erinnerungen einer Nation von Neil MacGregor zu. Doch das war nicht alles: Denn nun ist der erste Teil der Autobiografie Mein Leben von Peter Scholl-Latour heraus gekommen. Den zweiten wird ein anderer schreiben müssen. Bernhard Cornwell war mir bisher eher als Romanautor bekannt, schön länger schwänzelte ich um seine Darstellung der Schlacht von Waterloo herum.

Das sind 15!!! Bücher. Das wars für dieses Jahr. Ich will auch gar keine geschenkt bekommen. Die Hörbuchversion vom Deutschlandbuch ist auch noch angekommen.  Bibliophil ist gar kein Ausdruck.

Garantiert das letzte Buch kommt gerade vom Palisander-Verlag. Roter Vogel erzählt. Von Zitkala-Ša. Zum Glück als Rezensionsexemplar. Dies bedeutet, dass ich meinen Leseplan ein wenig umstellen muss. Denn den Verlag kann ich nun nicht allzu lange warten lassen, es steht sogar noch ein anderes "Indianerbuch" aus. Zitkala-Ša ist eine indianische Schriftstellerin: So bleiben Mythen, Märchen und vieles mehr erhalten.
Einer der Übersetzer ist übrigens Frank Elstner. Dem aufmerksamen Blogleser ist dieser als Chef des Verlages bekannt.






TinSoldier

Keine Neuzugänge?

















Kommentare:

  1. Rein prozentual liegt TinSoldier weit weit zurück

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, das ist ja mehr als das Quartalslimit. Im Dezember mach ich es dem TinSoldier nach. Es sei denn...

    AntwortenLöschen
  3. Schön zu erleben, dass es einmal nicht ICH bin, die die meisten Bücher erworben hat, *fg*... ;)

    AntwortenLöschen