Mittwoch, 10. Dezember 2014

H., Mikki: Pilluralli


Yrjö entdeckt auf dem Friedhof das ungepflegte Grab einer jungen Frau, Kukka Kaarina. Er fragt sich, weshalb sie bereits mit 18 Jahren sterben musste. Obwohl er sie nicht kannte, entschließt er sich, ihr Grab zu pflegen. Nicht nur die Gemeindebewohner, auch Yrjös Frau, Irja, befremdet dies. Hatte der 65jährige Rentner ein Verhältnis mit Kaarina? Trotz der Gerüchte und einer schweren Beziehungskrise mit seiner Frau forscht Yrjö nach dem Grund ihres Todes. Gemeinsam mit Satu, einer Freundin Kaarinas, taucht er ein in eine Welt, die ihm längst fremd geworden war: die der Dorfjugend in Finnisch-Lappland. Deren Vorliebe ist die Pilluralli – das mit getunten Autos waghalsige Herumfahren, auch um Mädchen anzubaggern. Hatte Kaarina dabei einen Unfall? Oder ist sie gar Opfer eines dieser Aufreißer geworden? Ein zufällig auftauchendes Foto erzeugt neue Fragen, die – wie die Todesursache – erst nach überraschenden Wendungen beantwortet werden. 






  • Taschenbuch: 398 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (31. Mai 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1499603304
  • ISBN-13: 978-1499603309

         * * *

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 3762 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 399 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1499603304
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verlag: ATPC Media (29. Mai 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00KO4JI0U




DAS LEBEN IN LAPPLAND...





Was hält das Leben in Lappland schon für die dort lebenden Jugendlichen bereit? Schule, viel Schnee, viel Natur, ab und zu ein Discoabend. Wer jetzt nicht gerade das Angeln zu seinem Hobby erkoren hat, sondern etwas 'erleben' will, ja, der steigt eben um auf 'Pilluralli'. 'Pilluralli' ist ein finnisches Wort für 'Rallye' und noch etwas anderes, das ich hier nicht in den Mund nehmen möchte... ;)
Hochgetunte und gepimpte Autos fahren illegale Rennen durch die finnische Landschaft, immer mit dem Reiz der Gefahr, leichtsinnig oft, vor allem wenn die Jugendlichen auch noch etwas getrunken haben. So bleiben Unfälle nicht aus, und manchmal enden sie auch tödlich...

Yrjö, ein 65jähriger Rentner, entdeckt beim täglichen Gang zum Grab seines Sohnes auf dem Friedhof ein neues Grab. Dort liegt ein junges Mädchen, das, wie er später erfährt, bei eben dieser 'Pilluralli' gestorben ist. Es macht Yrjö irgendwie traurig, das sich niemand um dieses Grab zu kümmern scheint, und so beschließt er, sich der Pflege dieser Stätte anzunehmen.
Doch er unterschätzt die Dynamik des Geredes in einem Dorf wie dem seinen, wo jede Neuigkeit begierig aufgenommen und ausgeschmückt wird. Und so entstehen plötzlich wie aus dem Nichts Gerüchte, die seinem Ruf schaden und seine langjährige Ehe ernsthaft in Gefahr bringen.

Anschaulich demonstriert Mikki H. in seinem Debütroman, wie aus einem vermeintlichen Stein des Anstoßes unaufhaltsam eine ganze Lawine wird, die das Leben auf den Kopf stellen und alles ins Rollen bringen kann. Yrjö und einige andere Personen des Romans werden aus den eingefahrenen Bahnen des Alltags gerissen, und Perspektiven verschieben sich.
Es muss sich erweisen, was im Leben Bestand haben wird und was auf immer verloren ist...

Schnell gewinnt man einen Bezug zu den Personen, und vor allem Yrjö, der etwas tapsig wirkende Rentner, ist eine Figur zum Gernhaben. Auch wenn im Verlauf der Erzählung manche Reaktion und Entwicklung befremdlich und überzogen scheint, bleibt doch das Interesse, wohin das Ganze führen mag. Neben der warmherzigen Geschichte, die Mikki H. hier erzählt, bietet das Buch auch einen guten Einblick in das Leben in einem lappländischen Dorf, der sehr authentisch ist, da der Autor selbst in Lappland lebt.
Die kleinen Fehler, die das Lektorat vereinzelt übersehen hat, sind verzeihlich, ebenso der zeitweise etwas holprige Schreibstil. Charmant sind in jedem Fall die vereinzelten österreichischen Ausdrücke ('Schlagobers' und 'Braterdäpfel') - der Autor stammt von einer Finnin und einem Österreicher ab...

Die Geschichte erzählt sich langsam, für meinen Geschmack manchmal etwas zu langatmig, aber die Warmherzigkeit dominiert. Ein generationenübergreifender Entwicklungsroman, der zudem einen interessanten Einblick in ein für uns doch fremdartiges Leben gewährt.
3,5 Sterne, die ich gerne auf 4 Sterne aufrunde, da der Autor die Leserunde intensiv und sehr nett begleitet hat. Dafür und für die Möglichkeit, dieses Buch lesen zu können, meinen herzlichen Dank!


© Parden














Mikki H.»Mikki H.«, finnischer Staatsbürger, geboren 1978 in Waidhofen/Ybbs Österreich, wuchs in eben diesem Land als Sohn einer Finnin und eines Österreichers auf. Im Alter von 25 Jahren, 2003, wanderte er mit seiner Ehefrau nach Finnisch-Lappland aus, wo er auch heute im eigenen Häuschen in einem 900-Einwohner-Dorf lebt. Drei Kinder bereichern das Leben des Paares. Mit etwa dreizehn Jahren, zeitgleich mit Erhalt seines ersten Computers, formulierte Mikki H. das Ziel Schriftsteller zu werden. So wirklich loslegen konnte er jedoch erst in der Freiheit, der Natur und dem Frieden Lapplands. Im September 2013 entschloss er sich einen alternativen Weg zu gehen und gründete schließlich im Dezember desselbigen Jahres die Firma »ATPC Media«. Das Unternehmen sieht sich unter anderem als Verlags- beziehungsweise Medienhaus. Seine Romane werden in Eigenregie verlegt und erscheinen bei Amazon in der Druckversion als Taschenbuch und als E-Book. Die elektronische Variante wird ebenso auf anderen Buchplattformen angeboten. Weiters bietet das Unternehmen auf seiner Internetseite Informationen und einen Blog mit Artikeln über das Leben oberhalb des Polarkreises, eine umfangreiche Fotogalerie (mit Kaufmöglichkeiten) sowie einen Internetshop für lappisches Kunsthandwerk und andere Artikel aus dem Norden.

 Quelle Text
 ► Qualle Bild



Zur Homepage


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen