Montag, 23. Juni 2014

Erdmann, Nadine: Mind Ripper


Er will nur deine Seele…

London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden.
Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter? Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe… 



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 931 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 308 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00JJOT8AG






UNDENKBAR?




Verlockungen der CyberWorld


Jemma und ihr Zwillingsbruder Jamie sowie dessen Freund Zack sind große Fans von Fantasy-CyberGames. In der real anmutenden Parallelwelt haben die 16Jährigen schon gemeinsam so einige Abenteuer erlebt, was ihren Zusammenhalt nur noch gestärkt hat. Während die aufwändig gestalteten Spiele für Jemma und Zack lediglich ein spaßbetonter Zeitvertreib sind, bedeuten diese für Jamie noch einiges mehr. So verschafft ihm die CyberWorld die Möglichkeit, sich unbehindert und frei von Schmerzen zu bewegen, während er in der realen Welt seit einem Unfall vor einigen Jahren fast immer auf den Rollstuhl angewiesen und kaum einmal frei von Schmerzen ist.
Doch Unruhe macht sich breit in der Fangemeinde, als sich die Unfälle von CyberGame-Nutzern häufen. Bereits drei Jungen in dem Alter von Jemma, Jamie und Zack liegen im Koma, wobei nicht klar ist, wodurch dieses ausgelöst wurde. Ein Defekt? Oder vielleicht ein hinterhältiger Anschlag, um - ja was? Unerwartet bietet sich den Dreien die Möglichkeit, in den Untiefen der CyberWorld nach dem 'Mind Ripper' zu fahnden. Was werden sie entdecken?

 

Zugegeben, ein wenig skeptisch war ich schon, als die Anfrage kam, ob ich Lust hätte, dieses Buch als Rezensentin zu lesen. Schließlich ist mir die Welt der Computer-Spiele doch eher fremd, und ScienceFiction-Romane sind auch eher nicht mein Genre. Schließlich spielt der Roman im Jahr 2038.
Aber - hui - was erlebte ich da für eine Überraschung!

 

Nadine Erdmann gelingt es bravourös, dem Leser die Welt der CyberGames plastisch vor Augen zu führen. Landschaften, Orte, Figuren - alles ebenso Bilder in meinem Kopf wie in dem der Hauptcharaktere. Ich sah, was sie schauten, ich hörte, was sie vernahmen, ich roch, was ihre Nasen erreichte und fühlte mit ihnen: Angst, Aufregung, Erleichterung. Ein sprichwörtliches Kopfkino.
Aber auch die Charaktere selbst, die im Laufe der Handlung immer mehr an Tiefe gewannen, wurden nicht nur sympathisch dargestellt, sondern facettenreich und mit authentischen Gefühlen, Reaktionen, Zweifeln. Gerade der Umgang miteinander war überaus glaubhaft und nachvollziehbar und nichts davon wirkte aufgesetzt oder fadenscheinig.

 

Während ich bis etwa zur Hälfte des Buches angetan war von der Spannung des Thrillers und der mir fremden CyberWorld, schlug die Geschichte dann einen unvermuteten Haken in eine völlig andere Richtung - und das hat mich dann so richtig verblüfft und letztlich auch begeistert. Überhaupt mutig, wie selbstverständlich Nadine Erdmann hier so vollkommen untypische Themen mit in die Handlung einarbeitet. Homosexualität, Behinderung, Krankheit, Tod - und die Möglichkeiten der Technik und ihre Grenzen. Ethische Fragestellungen, Entscheidungen, die jeder nur persönlich für sich selbst treffen kann und von denen man nicht weiß, wie man selbst handeln würde, bevor man nicht auch in solch einer Situation ist. Zwar spielt der Thriller mit den Möglichkeiten der Technik in der Zukunft, aber für vollkommen undenkbar halte ich diese Entwicklung nicht...
Doch sind diese Themen nicht der Schwerpunkt der Handlung - es erwarten den Leser also keine philosophischen Grübeleien - sie sind vielmehr einfach der notwendige Hintergrund für einen überaus spannenden Jugendthriller mit authentischen und sympathischen Charakteren, die man am Ende gar nicht gerne ziehen lässt.

 

Ein faszinierendes Debüt der Autorin, das es bislang leider nur als E-Book gibt. Es wird aber bereits angekündigt, dass es sich bei dem Buch um den Beginn einer Buchreihe handeln soll. Ich freue mich in jedem Fall auf mehr aus der Feder von Nadine Erdmann!

 

Ein Buch, das Thrillerfans ab 14 Jahren empfohlen sei, nicht nur aber eben auch dem männlichen Anteil der Leserschaft... ;)


 

© Parden







Nadine Erdmann studierte Germanistik und Anglistik auf Lehramt, verbrachte einen Teil ihres Studiums in London und arbeitete als German Language Teacher in einer kleinen Privatschule in Dublin. In Deutschland unterrichtete sie Deutsch und Englisch an einem Gymnasium und einer Gesamtschule in ihrer Heimat NRW.

Mind Ripper ist ihr Debütroman und der Auftakt zur FatefulFuture-Reihe.

> Quelle Bild und Text

1 Kommentar: