Freitag, 13. Juni 2014

Franley, Mark: Heuchler


„Skrupellos“ wäre ein zu schwaches Wort, um IHN zu beschreiben und gerade als sich die beiden Kommissare am Ziel sehen, stellt ER sein tödliches Können unter Beweis.
Nach dem katastrophalen Ausgang ihres Einsatzes, beschließt Kommissar Köstner mit seiner Familie in der Idylle Finnlands abzuschalten.
Doch ER ist längst zu ihrem Schatten geworden… einem Schatten der noch lange nicht hatte, was er wollte.









  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 361 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 248 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B008X3SA94








DAS GRAUEN IM NACKEN...




   



   Glück muss man strafen
   Familie muss man strafen
   Kinder muss man strafen




Hauptkommissar Mike Köstner und sein Kollege Peter ermitteln in Nürnberg in dem Fall eines perfiden Serienkillers. Gerade ist die 13. Leiche eines kleinen Jungen gefunden worden, ein weiterer wird vermisst. Offensichtlich aufgrund eines Tipps observieren die beiden ein altes Versandlager und dringen schließlich ins Gebäude ein.
Im Keller des verlassenen Lagers machen die Polizisten schließlich nicht nur eine grausige Entdeckung, sondern werden vom Täter auch noch in eine perfide Falle gelockt. Einer der Polizisten erschießt das gekidnappte Kind...

 


Peter wird daraufhin mit Schock im Krankenhaus eingeliefert, Mike erfährt, dass sie beide als befangen vom Fall abgezogen werden. Interpol kümmert sich fortan um die Fahndung nach dem Kindermörder.
Da die beiden Polizeibeamten persönlich vom Täter in die Falle gelockt wurden, empfiehlt Mikes Vorgesetzter ihm überdies, einige Zeit mit seiner Familie in den Urlaub zu fahren und sich so aus der Schusslinie des Mörders zu begeben. Doch auch das Ferienhaus in Finnland scheint nicht sicher zu sein - denn bereits die Ankunft der Familie wird von jemandem beobachtet, der darüber sehr zufrieden scheint...

 

Ein flotter Schreibstil und eine sehr geraffte Handlung, die sich nicht großartig mit Nebensächlichkeiten aufhält, lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Dabei ist die Sprache sehr bildhaft, und das Gefühl von einem Grauen im Nacken ließ sich bei mir phasenweise gar nicht mehr abschütteln. Der Autor erzählt zwischendurch aus der Sicht verschiedener Personen und lässt so einen kleinen Einblick in deren Erleben zu, bleibt aber dem roten Faden des Grauens treu.
Spannend und rasant ist das Buch geschrieben, und nachdem ich bereits nach dem ersten Abschnitt dachte, dass ich weiß, wer der Täter ist, hat mir der Autor dann am Ende doch noch eine lange Nase gedreht... Danke dafür!
Eine Warnung sei jedoch hinzugefügt: Für Zartbesaitete ist das Buch allerdings nichts...

 

Ein paar eher unlogische Details haben mich etwas gestört und deswegen eine Top-Bewertung verhindert, aber insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten. 
"Heuchler" ist der erste Band in der Reihe um Hauptkommissar Köstner. Weil mir das Buch wirklich gut gefallen hat, werde ich wohl auch nach den anderen Büchern von Mark Franley Ausschau halten...

 

Für hartgesottene Thrillerfans in jedem Fall eine Empfehlung!


 

© Parden



 

"Heuchler" ist das Erste von bis jetzt vier Köstner Thrillern. Die anderen heißen "Nachtkalt", "Benutzt" und "Karla" . 







Ich danke Mark Franley ganz herzlich für die Möglichkeit, dieses Buch lesen zu dürfen. Ich habe es im Rahmen einer Verlosung bei Whatchareadin gewonnen, worüber ich mich sehr gefreut habe!








Mark Franley (>Quelle)
Mark Franley lebt und schreibt in Mittelfranken, wo er 1972 das Licht der Welt erblickte.
Die Eigenschaft, mit offenen Augen durch die Welt zu laufen, spiegelt sich in all seinen Geschichten wieder. Immer wieder finden sich gesellschaftliche Themen, geschickt eingebettet in fiktive Geschichten, und regen so zum Nachdenken an. Einige kurze, prägnante Sätze genügen, um den Leser in eine andere Welt zu holen und ihn dort festzuhalten. Spannung ist in jedem Fall garantiert! (>Quelle)





Kommentare:

  1. Hallo Hanne,
    Danke für diese gute Rezension, die mich doch etwas neugierig gemacht hat. Ja....ich bin ein Thriller-Fan! ;-) Allerdings wegen der mehrfachen Warnung bin ich noch etwas unentschlossen, ob mir nicht vielleicht doch zuviele hässliche (Folter etc.) Details beim Lesen "drohen"!
    Gerne lasse ich mich mit einem Buch in andere Welten entführen und diesen Anspruch scheint der Autor wohl doch voll und ganz gerecht zu werden.
    Vermutlich hole ich mir die "Spannung pur" auf meinen Kindle, um die nächste Wartezeit (egal ob beim Arzt oder auf den Flieger) zu verkürzen.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *grins* - eine Hanne gibt es hier zwar nicht, aber eine Antwort bekommst Du natürlich trotzdem... :)
      Die Entscheidung kann ich Dir natürlich nicht abnehmen. Ich kann Dir nur sagen, dass ich es nicht bereut habe, diesen Thriller zu lesen - und dass ich mich auf weitere Bücher aus der Reihe freue!

      Löschen