Sonntag, 9. November 2014

BlogPost Nr. 29: Messebesuch SCHRIFTGUT

Für mich ist diese, nennen wir sie mal Bücherbloggerei, reine Freizeitbeschäftigung. Warum sollte ich also nun unbedingt Buchmessen besuchen wie in Frankfurt am Main oder Leipzig? Eine Unmenge an Menschen, ein schier unglaubliches Angebot, von Fahrtstrecke und Zeit ganz zu schweigen. Nee, nee, nichts für mich. Bücher findet man beim Stöbern in diversen Buchhandlungen und im Internet, zum Beispiel in diversen Bücherblogs. Vielleicht auch mal über Facebook.

© KaratekaDD
Nun war ich doch auf einer Messe. Jedoch ist die SCHRIFTGUT durchaus eine Büchermesse, aber vor allem auch eine Messe rund um das Buch.Vom Buchbinden und Drucken, Gestaltung, Illustration, den Repräsentationen von Buchhandlungen Dresdens, Verlagen bis zu einzelnen Autoren reicht diese Messe, welche als Nachbar eine Parallelmesse bekommen hat, die SPIELRAUM. Eine schöne Möglichkeit für Eltern ihre Kinder zu bespaßen und doch ausdauernd in der "langweiligen" Messe nebenan zu verweilen. (Man tut der SCHRIFTGUT ja unrecht, denn es gab auch viele Angebote für Kinder.)


© KaratekaDD

© KaratekaDD
Darum darf natürlich das Erich-Käster-Museum hier nicht fehlen. Gehört doch Erich Kästner als gebürtiger Dresdner zu den "unsterblichen" Kinderbuchautoren, wenn ich das so mal sagen oder schreiben darf. Natürlich ist dieses außergewöhnliche Museum mit einem Stand präsent. In der Villa von Kästners Onkel Augustin ist das Museum untergebracht.
Überhaupt habe ich mich gefreut, dass viele Kinderbücher dargeboten wurden.

© KaratekaDD
Wer erinnert sich noch an Knabes Jugendbücherei? Der Knabe-Verlag Weimar bringt alte und neue Kinderbücher im "alter" Aufmachung heraus. Das ist nicht nur sehr schön anzusehen.





© Kathrin Maddox
Eigentlich zog mich vor allem ein Thema auf die SCHRIFTGUT und das war die Präsentation des Kinderbuches "Akis und Nibis Polarabenteuer". Auf den Markt kam ist erst vor wenigen Wochen. David Maddox und seine Frau Kathrin betreuten ihren eigenen Stand. David, der im Jahr 2013 ein Polarrennen zum magnetischen Nordpol mitmachte, hat doch ganz schnell die Möglichkeit für einen Stand auf der Messe erhalten.Sehr schön auch die Lesung aus dem Buch, die die Kinder Leonie (9) und Sascha (12) übernahmen, unterstützt von David, der seine Schaufel dabei hatte. Natürlich bekommt dieses Thema in den nächsten Tagen einen eigenen gebührenden Beitrag.


Quelle facebook
Quelle facebook
Ausschau gehalten habe ich auch nach einer Person, deren Anwesenheit
man doch unbedingt erwarten konnte. Die Bianca Raum, welche den Blog  
LITERATWO betreibt, ist unter den Literaturbloggern doch sehr bekannt. Dank Smartphon konnte ich auf ein "Fahndungsfoto" zurückgreifen, am Halstuch erkannte ich dann die freundliche Bloggerin, dabei lernte ich gleich noch die Josefine Gottwald  kennen. Dabei entstand dann gleich dieses Foto.

Josie ist eine Dresdner Fantasy-Autorin. Demnächst flattert sicher noch dieses Kinderbuch zum rezensieren bei mir ein, welches die Josi auf der Messe vorstellte.

© KaratekaDD
Am Ende des Tages war es mir noch vergönnt, einer Lesung des Autors Ralf Günther beizuwohnen, das ist der Kölner, welche einige historische Dresden - Romane geschrieben hat. (hier zum Beispiel).  Gelesen hat er aus DER DIEB VON DRESDEN, aus DIE TÜRKISCHE MÄTRESSE und aus JESUSMARIAUNDJOSEF, eine humorvolle "kölnisch - dresdnerische" Neufassung der Weihnachtsgeschichte. Ist ja bald wieder so weit. Mit dabei waren Katja Ertelt und damit auch ein ehemaliges Buchgesicht und Conni, beide lernte ich vor einem 3/4 Jahr auf einem Konzert eines Liedermachers (?) kennen und traf sie nun am Stand von David wieder.



Hängen geblieben bin ich auch eine Weile am Stand des Dresdner Buchverlages. Da stand der Historiker Hans Joachim Böttcher und erzählte mit wachsender Begeisterung von sächsischen Königinnen und Prinzessinnen. Über das Thema Rezensionsexemplare habe wir dort auch gesprochen. Dass so ein unbekannter Typ wie ich nicht gleich welche bekommt, kann man ja verstehen, aber mir wurden welche in Aussicht gestellt. Wozu gibt es denn e-Mail. (Da kann ich dann gleich noch etwas Werbung betreiben - Für den Blog natürlich)

Dafür hat es dann amStand daneben geklappt. Frank GOLDAMMER schreibt auch Romane über Dresden, bekannt geworden ist er durch Krimis. Vergessen habe ich, dieses "Geschäft" fotografisch zu dokumentieren. Dem konnte ich unter Hinweis auf die Bloggerei ein Rezensionsexemplar, den Krimi REVIERKAMPF, "abschwatzen", indem ich zusätzlich den mystischen (?) Dresden-Roman NEBELGEFLÜSTER erstand.

* * *

Was folgt nun daraus? Ein Besuch der SCHRIFTGUT wird wohl für das nächste Jahr ein unbedingt wahrzunehmender Termin.

© KaratekaDD


Kommentare:

  1. Ein schöner Bericht - Kategorie: 'Blog on Tour'? So eine vergleichsweise kleine und übersichtliche Messe könnte ich mir auch vorstellen. Frankfurt dagegen so überhaupt gar nicht. Viel zu viel zu voll zu laut...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber klar doch. Und nächstes Jahr besuchen wir die zusammen.

      Löschen