Mittwoch, 13. Dezember 2017

Baronsky, Eva: Herr Mozart feiert Weihnachten


Der Mann erinnert sich nur, als Wolfgang Amadé Mozart auf dem Sterbebett gelegen zu haben. Am nächsten Morgen ist er – 200 Jahre später, wie sich herausstellt – im modernen Wien aufgewacht. Zwar hat er begonnen, sich dort zurechtzufinden, aber er ist einsam. Heiligabend muss er sich am Stephansdom mit der Geige ein paar Cent erspielen. Als ihn ein kleines Mädchen für den Weihnachtsmann hält und mit nach Hause nimmt, wird er in ein neues verwirrendes Abenteuer verwickelt.

(Klappentext Aufbau Verlag)

  • Taschenbuch: 160 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (15. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746633788
  • ISBN-13: 978-3746633787









HERR MOZART UND DER ZAUBER DER WEIHNACHT...



Ungefähr ein Jahr ist es her, dass ich 'Herr Mozart wacht auf' gelesen habe - ein Buch wie eine Umarmung, so habe ich es seinerzeit empfunden. Sehr erfreut war ich daher, als ich sah, dass es nun offenbar erneut ein Abenteuer mit Herrn Mozart gab. Nun ist es auch schon wieder gelesen - und erneut konnte mich das in das falsche Jahrhundert versetzte Musikgenie bezaubern. Schmaler das Buch, auch weniger Tiefe die Erzählung - und doch, und doch...

Dieses Mal widmet sich die Autorin eher weniger den überlieferten Verschrobenheiten Mozarts, seinen spontanen Einfällen und der sprudelnden Atemlosigkeit seines genialen Geistes. Hier geht es eher darum, dem Geheimnis des Weihnachtsfestes auf die Spur zu kommen. Wie alles andere auch, hat sich der Charakter des heiligen Festes im Laufe der Jahrhundert enorm gewandelt, und auch hier kommt Mozart nicht mehr hinterher.


"Die Menschen, die über den Platz eilten, erschienen ihm wie immer schneller Gejagte, zu keinem Moment des Innehaltens und der Muße fähig. Und selbst jene, die scheinbar müßig zwischen den Buden standen und Becher mit Punsch in den Händen hielten, waren von einer Unruhe oder gar Erregung erfasst, aus der er nicht schlau wurde, die aber etwas mit dem Weihnachtsfest zu tun haben musste. Unaufhörlich wünschte man sich frohe Weihnachten oder ein frohes Fest, als müsse man sich stets aufs Neue des Festes vergewissern, ja, als liefe man gar Gefahr, es ansonsten zu vergessen. Dabei wurde er den Eindruck nicht los, dass all die Aufregung längst um ihrer selbst willen geschah: Alles lärmte, doch keiner schien mehr zu wissen, warum." (S. 37)


W.A. Mozart
Als die kleine Karoline ihn versehentlich für den Weihnachtsmann hält, nimmt der Heiligabend für Mozart einen unerwarteten Verlauf. Statt hungrig und einsam in der kleinen Wohnung seines Freundes zu sitzen, findet er sich plötzlich in einem Familienfest wieder. Natürlich kommt es auchdabei erneut zu allerlei Verwirrungen, weil einer des anderen Verhalten nicht so recht einordnen kann und es so zu zahlreichen Missverständnissen kommt, aber Mozart versteht es dann einfach, mit Hilfe seiner Musik die Unruhe in der Familie zu bändigen, sie aufeinander zuzuführen - und plötzlich auf das Wesentliche des Festes zu stoßen, an das er schon nicht mehr geglaubt hat.

Wieder hat Eva Baronsky eine wundervolle Mischung geschaffen aus amüsanten Szenen, charmanten Begegnungen, behutsamen Denkanstößen und berührenden Passagen - für mich an keiner Stelle überzogen, was mir sehr gut gefallen hat. Durch seinen Charme, seine Lebensklugheit, seinen Witz und nicht zuletzt durch die Musik gelingt es Mozart, dass das Weihnachtsfest für alle eine gelungenes wird - und verabschiedet sich, ganz Connaisseur, als es am schönsten ist.

Eine Begegnung mit dem Zeitreisenden Mozart, die mich einmal mehr mit einem Lächeln zurücklässt...

© Parden










Der Aufbau Verlag schreibt über die Autorin:

Eva Baronsky, 1968 geboren, lebt im Taunus. Für ihren überraschenden und sehr erfolgreichen Debütroman „Herr Mozart wacht auf“ (2009) erhielt sie den Förderpreis des Friedrich-Hölderlin-Preises der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe. Nach „Magnolienschlaf“ (2011) erschien 2015 ihr dritter Roman „Manchmal rot“.

übernommen vom Aufbau Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen