Montag, 17. Juli 2017

Szczygielski, Marcin: Hinter der blauen Tür - Hörbuch


Wenn Lukasz im richtigen Rhythmus an die blaue Tür in der alten Pension seiner Tante klopft, tut sich ein faszinierendes silbriges Universum vor ihm auf: eine harmonische Welt, die von sonderbaren Schlangenvögeln und einem Schneider mit magischen Kräften beseelt wird. Doch als Lukasz ein Silberfädchen mit in seine Welt nimmt, geschieht das Schreckliche: Seine Tante verwandelt sich in ein spinnenartiges Monster. Um sie zu retten, muss der Junge in die Silberwelt zurück und das Böse besiegen.
 

Die psychologisch fein ausgearbeitete und spannende Abenteuergeschichte des vielfach ausgezeichneten Autors Marcin Szczygielski spielt gekonnt mit Fantasy-, Thriller- und Science-Fiction-Elementen. Sie bietet einen düsteren und literarisch anspruchsvollen Mix aus Harry Potter, Alice im Wunderland und Shining.

(Klappentext Argon Verlag)

  • Audio CD
  • Spieldauer: 6 Stunden und 38 Minuten (ungekürzte Ausgabe)
  • Verlag: Argon Sauerländer Audio; Auflage: 1 (25. Mai 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzung: Thomas Weiler
  • ISBN-10: 3839847214
  • ISBN-13: 978-3839847213
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
  • Originaltitel: Za Niebieskimi Drzwiami
  • Sprecher: Jens Wawrczeck
















MAL EIN GANZ ANDERES JUGENDBUCH...



Von einer Sekunde auf die andere steht die Welt von Lukasz Kopf: Ein Autounfall, der ihn und seine Mutter statt in den Urlaub auf direktem Weg ins Krankenhaus bringt. Doch während Lukasz' Bein allmählich so weit heilt, dass an eine Entlassung zu denken ist, will seine Mama einfach nicht aufwachen. Wochenlang liegt sie schon im Koma, und niemand kann sagen, wann sie wieder die Augen aufschlagen wird - und ob überhaupt. Doch wohin mit Lukasz nach dem Krankenhaus? Seinen Papa hat er nie gesehen, Mama scheint keine Familie zu haben - also was? Eine alte Nachbarin erbarmt sich seiner und nimmt den Jungen mit seinem schmerzenden Knie erst einmal zu sich. Aber arm wie sie ist, ist es ausgeschlossen, dass sie das über eine längere Zeit bewerkstelligen kann. Also muss Lukasz vielleicht ein Heim?

Doch auf einmal taucht da eine Frau auf und behauptet, sie sei seine Tante. Und weil niemand dagegen Einspruch erhebt, nimmt die Fremde Lukasz kurzerhand gleich mit - weg aus Warschau und von allem was er kennt. Ehe der Junge sich versieht, landet er in ihrer kleinen und ziemlich heruntergekommenen Pension irgendwo in der Einöde am Meer. Ganz geheuer ist ihm nicht bei der ganzen Sache – und seine Ahnung soll Lukasz auch tatsächlich nicht trügen. Denn als er auf seinen Streifzügen durch die Pension die blaue Tür entdeckt und herausfindet, was dahintersteckt, landet Lukasz im größten Abenteuer seines Lebens: Hinter der geheimnisvollen Tür tut sich eine magische, silbrig schimmernde Welt auf, die von sonderbaren Schlangenvögeln und einem Schneider mit magischen Kräften beseelt wird. So friedlich, wie sie wirkt, ist die Welt hinter der Tür jedoch nicht – ganz im Gegenteil: Als Lukasz ein Silberfädchen mit in seine Welt nimmt, geschieht das Schreckliche: Seine Tante verwandelt sich in ein spinnenartiges Monster. Und es gibt nur eine Möglichkeit, sie zu retten – Lukasz muss zurück in die Silberwelt und das Böse besiegen.


"Dann werde ich mich vielleicht wirklich für ein halbes Stündchen zurückziehen. Ein Stündchen allerhöchstens Und dann machen wie Abendbrot." - "Genau, das machen wir!", nicke ich und lächle ihr zu. "Alles wird gut." Aber da liege ich so was von falsch.


Der Einstieg in das Hörbuch war denkbar düster und melancholisch. Der Unfall, der alles verändert hat, Lukasz' Schmerzen und vor allem seine Angst um die Mutter, die einfach nicht aufwachen will. So ist Lukasz anfangs im Grunde alles egal, er will einfach nur seine Mama zurückhaben. Die Frage nach seiner Zukunft stellt sich ihm nur nebenbei, doch als seine Tante auftaucht, ahnt Lukasz allmählich, dass er mit seinen zwölf Jahren eben noch nicht so selbstbestimmt leben kann, wie er es vielleicht möchte. Er fügt sich nur zähneknirschend in die neuen Umstände, und die düstere, verfallene Pension ist nicht dazu angetan, seine Stimmung aufzuhellen. Die Tante, unerfahren in Sachen Kindererziehung, versucht ihm den Einstieg auf ihre Art nett zu gestalten, was bei Lukasz jedoch nicht verfängt. Er klammert sich an die täglichen Anrufe in der Klinik, immer mit der Hoffnung, dass sich am Zustand seiner Mutter etwas verändert haben könnte.

Erst als Lukasz das Geheimnis hinter der blauen Tür entdeckt, bekommt sein Leben wieder einen anderen Klang - einen silbrigen. Denn hinter der Tür liegt die Silberwelt, verlockend friedlich - und Lukasz denkt immer wieder, wie gerne er in dieser Welt bleiben würde, wenn es seine Mama nicht gäbe. Die Begegnungen in der Silberwelt jedoch gestalten sich zunehmend gruseliger, und als ein Silberfaden in Lukasz' Welt landet, weiß er, dass er die Folgen nicht ohne Hilfe bewältigen kann. Drei Kinder, mit denen er in den vergangenen Wochen eher unschöne Begegnungen hatte, erklären sich schließlich bereit, mit Lukasz der Sache auf den Grund zu gehen. Floh, Biss und Mona wagen sich mit ihm gemeinsam in die Silberwelt hinter der blauen Tür, um zu retten, was zu retten ist. Aber wird es ihnen gelingen?

Marcin Szczygielski hat hier nicht nur zahlreiche Genres miteinander verknüpft wie Märchen, Fantasy, Grusel, Mysterie und Science Fiction - er bietet hier auch ein vielschichtiges Konglomerat an Themen. Die Frage nach dem verschwundenen Vater steht hier ebenso im Raum wie die Angst um die Mutter, Sehnsüchte, Freundschaft, Koma, Gut und Böse, verschiedene Realitäten, Behinderung, Familiengeschichte, Einsamkeit - reichlich also, und doch so gekonnt in die spannende und voller Überraschungen steckende Geschichte verwebt, dass hierdurch auch der jugendliche Hörer nicht überfordert ist. Wenn die Geschichte oberflächlich gehört wird, seht die spannende Erzählung im Vordergrund und die Bilder, die Marcin Szcygielski hier heraufbeschwört, gerade auch bei der fanatasievollen und atmosphärischen Schilderung der Silberwelt. Doch bei genauerem Hinhören gibt es da noch tiefere Bedeutungen zwischen den Zeilen - und beides hat seinen Reiz.

Das Ende - hat mich dann echt umgehauen. Damit hatte ich wirklich überhaupt nicht gerechnet, und es gab dem Buch noch eine zusätzlich verwirrende und mystische Note, passte letztlich aber hervorragend. Insgesamt ist dieses Buch eine gelungene Mischung aus verschiedenen Genres, ein so ganz anderes Kinderbuch, das durch seinen Schreibstil vielleicht etwas anspruchsvoll für Kinder ab 10 Jahren ist, aber für etwas Ältere eine tolle Leseempfehlung darstellt - und natürlich auch für Erwachsene.

Das 6 Stunden und 24 Minuten lange Hörbuch (ungekürzte Fassung) wird überaus gekonnt gelesen von Jens Wawrczeck - sicher den meisten bekannt als Sprecher des Peter Shaw in den Drei ???-Hörspielen. An manchen Stellen meinte ich wirklich, eine Frau sprechen zu hören, grandios.

Wer also auf der Suche nach einem Jugendbuch abseits des Mainstreams und einem leichten Grusel nicht abgeneigt ist, dem sei dieses Hörbuch empfohlen!


© Parden












Der Argon-Verlag schreibt über den Autor:

Marcin Szczygielski, geboren 1972 in Warschau, ist ein preisgekrönter Journalist und Autor und seit 2009 auch ein sehr erfolgreicher Kinderbuchautor.

übernommen vom Argon-Verlag


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen