Freitag, 14. April 2017

Ebert. Sabine: Die Hebammen-Saga



„Ich hatte nie vor, mit meinen Romanen nur eine Lovestory oder ein Abenteuer vor historischer Kulisse zu erzählen. Mir geht es stets um ein Stück deutscher Geschichte.“ 1

Es ist genau diese Aussage, die den hier schreibenden Blogger so begeistert. Es ist aber auch nicht nur dieses Statement von Sabine Ebert, es sind deren Romane überhaupt, die deswegen begeistern. Was macht einen historischen Roman aus?

„Ein historischer Roman ist ein fiktionales Prosawerk, dessen Handlung in einer historischen Zeit spielt und geschichtliche Vorgänge und Personen ohne Anspruch auf wissenschaftliche Richtigkeit in belletristischer Form behandelt.“ 2

Stopp! Dies ist die Definition, die wir in Wikipedia finden. In diesem Artikel ist Sabine Ebert noch (!) nicht benannt, obwohl sie es verdient hätte, denn ihre Romane, in denen historische und fiktive Personen handeln, weisen vor allem historische Korrektheit auf. Die gelernte Journalistin dürfte ihre umfangreichen Recherchen durchaus wissenschaftlich unternommen haben.



Eine Buchrezension beginnt in der Regel nicht mit besonderen Hinweisen zu Form und Art der Literatur, auch nicht mit Bemerkungen zur Autorin. Da der Blogger aber vor einigen Tagen mit Meister der Täuschung – Krone und Schwert (Band 1) ein ungekürztes Hörbuch hörte, fragte er nach einigen Hörstunden die Autorin via Internet direkt nach einem spezifischen personellen Zusammenhang, den sie prompt beantwortete. Historisch chronologisch müsste man jetzt mit diesem Roman zu lesen beginnen. Es waren aber die sogenannten Hebammenbücher, die ab dem Jahr 2006 die Leserschaft zuerst in Freiberg, dann in Sachsen und dann natürlich deutschlandweit begeisterten. Um die Hebammen-Saga geht es in diesem Blogbeitrag.

* * *

Das Geheimnis der Hebamme erzählt die Geschichte der jungen Wehmutter (Hebamme) Marthe, die sich einem Siedlerzug anschließt, den ein junger ministerialer Ritter aus Meißen, aus Franken in das Erzgebirge führt. Da die Heilerin schon auf dem beschwerlichen Marsch zeigt, was sie kann, nimmt sie Christian mit auf die Burg Meißen. Er weiß, dass der jüngste Sohn des Markgrafen Ottos und seiner Gemahlin Hedwigs krank und schwächlich ist, Marthe kann da tatsächlich etwas tun.

Es ist die Zeit, da im Kaiserreich des Friedrich Barbarossa als dessen Widersacher Heinrich der Löwe auftritt, Herzog von Sachsen und Bayern. Er ist ein Feind nicht nur der Markgrafen von Meißen und Brandenburg. Es ist auch die Zeit, da den Siedlern die im Schwarzen Wald roden, bauen, sähen und ernten plötzlich Silbererz (1168) förmlich vor die Füße rollt. Da, in Freiberg, dessen Ursprungsort Christiansdorf heißt, wird einmal eine berühmte Bergakademie entstehen, vorerst aber werden die Silberfunde dem Markgrafen den Beinamen „der Reiche“ einbringen.

Drei Jahre später setzt Teil 2 der Saga ein. Heinrich der Löwe kehrt vom Kreuzzug zurück, Marthe wird wegen Aberglauben und Schadenzauber vor ein Kirchgericht gestellt. Verzweifelt sucht Christian nach seiner Frau. Daher heißt der Roman auch Die Spur der Hebamme. Der zweite Band endet um 1176.

Was Die Entscheidung der Hebamme ist, wird noch nicht verraten. Der Kampf zwischen den Fürsten und Heinrich dem Löwen führt unter anderem dazu, dass Goslaer Bergleute nach Freiberg ziehen. Um 1184 beginnt der Silberbergbau zu blühen. Inzwischen erhält Albrecht, der Sohn Ottos immer mehr Macht und die lassen Christians Feinde auch an dessen Lehen aus.

Im vierten Band, der Der Fluch der Hebamme heißt, befinden wir uns bereits im Jahr 1189. Der Gefährte von Marthe ist nun Lukas, ehemals Knappe des Ritters Christian. In diesem Buch verlassen wir die deutschen und sächsischen Lande und begeben uns mit Dietrich von Weißenfels, Sohn von Otto dem Reichen, ins Heilige Land, auf den Kreuzzug mit Richard Löwenherz und Philipp von Frankreich. Mit dabei ist Thomas, Sohn von Marthe und Christian.

Der letzte Band ist mit Der Traum der Hebamme überschrieben. Thomas kehrt mit Dietrich vom Kreuzzug zurück. Der Kampf um die Markgrafschaft Meißen beginnt. Im Jahr 1197 stehn Dietrich und Thomas erneut vor Akkon, der Kreutfahrerstadt am Mittelmeer.

* * *

Es sind fast dreißig Jahre, die Sabine Ebert hier erzählt. Ihre fiktiven Figuren Marthe und Christian, Lukas, Thomas und seine Schwester Clara werden in eine Zeit gesetzt, die sich einerseits in der Markgrafschaft Meißen, in Freiberg abspielt, aber auch die gesamte deutsche Geschichte wird lebendig, ebenso ein Teil der Kreuzzüge. Selbst beschreibt sie ihre Romanreihe in prägnanten Worten so:

„In meinen Romanen möchte ich ein Stück deutscher Geschichte so genau und spannend wie möglich nacherlebbar machen. Meine fünfteilige Saga über die Hebamme Marthe, die sich über dreißig Jahre erstreckt und mit dem Band „Der Traum der Hebamme“ ihren dramatischen Abschluss findet, führt in die Zeit der Regentschaft Kaiser Barbarossas und seines Sohnes Heinrich VI.. So erleben die Leser, wie Ende des 12. Jahrhunderts Siedler durch den Dunklen Wald zogen, um Land östlich von Saale und Elbe zu erschließen, und wie das erste Silber im Erzgebirge gefunden wurde, während sich weltliche und geistliche Fürsten gegen Heinrich den Löwen auflehnten, den mächtigen Herzog von Sachsen und Bayern und Freund des Kaisers. Der vierte Band führt einige der Protagonisten mit Barbarossa auf den Dritten Kreuzzug ins Heilige Land, der fünfte mit dem Deutschen Kreuzzug erneut bis nach Akkon.
Es sind dreieinhalbtausend Seiten so nah dran wie möglich in einem Roman an der deutschen Historie, prall gefüllt mit Ereignissen, die sich im 12. Jahrhundert tatsächlich zugetragen haben. Aber es ist auch eine Geschichte darüber, wie aus Knechten Bauern und aus Bauern Bürger werden, eine Geschichte vom Mut der kleinen Leute.“3


Frau Ebert hat nicht einfach eine mittelalterliche Episode an die andere erteilt. Auch in Details zeigt sie eine hohe Genauigkeit. Die Kleidung, die Waffen sind genau beschrieben, der Beginn des Silberbergbaus wird nicht nur in den Fakten, sondern auch in den Gebräuchen der Bergleute. Für die Schwertkämpfe holte sie sich Rat bei sogenannten Schwertkampfschulen, die die Art und Weise der mittelalterlichen Waffengänge erforschen und solchen Schwertkampf betreiben. Die Grausamkeiten gegenüber den Menschen niederen Standes, vor allem den Frauen gegenüber, sollen nicht unerwähnt bleiben, Hinrichtungen, Vergewaltigungen, Folterungen waren an der Tagesordnung. Historische Genauigkeit erfordert Detailtreue, die allerdings nicht übertrieben wird.

* * *

Der Erfolg der Hebammen-Saga brachte der Autorin eine Anfrage aus Leipzig ein. Sie verließ Freiberg, zog nach Leipzig und widmete sich nun in 1813 –Kriegsfeuer und 1815 - Blutfrieden den sogenannten Befreiungskriegen und bleibt ihrem Anspruch auf Geschichtstreue und genauerster Recherche treu. Selbst ihre Buchlesungen erfolgen im mittelalterlichen Kolorit, der letzte Hebammen-Band wurde in der großen Hofstube der Meißner Albrechtsburg vorgestellt. 4

Nun erzählt sie, wie schon erwähnt, in „Schwert und Krone“ die Geschichte, wie Friedrich von Staufen zum Kaiser Barbarossa wird und verknüpft die Geschichte wiederum mit Figuren aus der Markgrafschaft Meißen. Davon wird noch zu berichten sein.

  1. Das Geheimnis der Hebamme / TB / Knaur TB / 2006 / ISBN: 978-3-426-63412-7 / 672 S.
  2. Die Spur der Hebamme  / TB / Knaur TB / 2007 / ISBN: 978-3-426-63695-4 / 672 S.
  3. Die Entscheidung der Hebamme / TB / Knaur TB / 2008 / ISBN: 978-3-426-63835-4 / 672. S.
  4. Der Fluch der Hebamme / TB / Knaur TB / 2010 / ISBN: 978-3-426-50606-6 / 720 S.
  5. Der Traum der Hebamme / TB / Knaur TB / 2011 / ISBN: 978-3-426-63837-8 / 720 S.


Webseite von Sabine Ebert
► Sabine Ebert in der Deutschen Nationalbibliothek

► Sabine Ebert bei Droemer Knaur


© KaratekaDD


Quellen:

Porträtfoto: wikipedia, Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication, 13.03.2015

1 vgl. http://www.sabine-ebert.de/
2 Seite „Historischer Roman“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Januar 2017, 04:09 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Historischer_Roman&oldid=161254830 (Abgerufen: 10. April 2017, 17:45 UTC) 
3 siehe Sabine Ebert in: http://www.sabine-ebert.de/
4 siehe http://www.sabine-ebert.de/index.html




1 Kommentar:

  1. Ich kenne viele begeiserte LeserInnen von Sabine Eberts Büchern. Wäre dies mein Genre, tja... ;)

    AntwortenLöschen