Freitag, 30. Dezember 2016

Jonasson, Jonas: Mörder Anders...

... und seine Freunde
nebst dem einen oder anderen Feind.



Also mal wieder Jonas Jonasson. Nach dem „Hundertjährigen…“ und der „Analphabetin…“ nun MÖRDER ANDERS. Wiedereinmal zeigt der Autor seine Vorliebe für ellenlange Titel.

Gelesen von Jürgen von der Lippe und ich gebe zu, dies war der Ausgangspunkt der Entscheidung, die mal wieder am Hörbuchregal einer Tanke getroffen wurde. Nun, an solchem Ort habe ich bereits mehrmals dieses oder jenes Werk zum Hören erworben, den Versuch war es wert.

Wer kennt Jürgen von der Lippe nicht? Von seinen Auftritten her weiß man, dass er seine Stimme witzig und geschickt modulierend hervorragend den handelnden Personen seiner Witze und Sketsche anpassen kann. Wenn dann also ein etwas einfach gestrickter Zufallsverbrecher namens Johannes Anderson, genannt Mörder Anders mit dem Rezeptionisten Per Persson und der an nichts glaubenden Pfarrerin Johanna Kjellander nach Entlassung aus dem Knast zusammentrifft und dieses Trio sich dann auf typisch Jonasson´sche Art eine Reihe Feinde macht, dann ist von der Lippe durchaus der richtige Sprecher für diese Art von literarischer Komödie.

Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind – Das ist der überlange Titel des Buches in dem die drei genannten zuerst einmal eine Körperverletzungsagentur gründen und einen Haufen Auftraggeber prellen und dies, nach Hinwendung von Mörder Anders zu Gott mit der Gründung einer Kirche wiederholen. Diese Kirchengründung war verblüffend einfach, weil die Pfarrerin die Genehmigung persönlich und nicht online einholte. Diesmal werden nicht Leute aus der Unterwelt geprellt sondern Gläubige, während der eine oder andere Feind dem Trio nach dem Leben trachten…

Das Buch besteht aus drei Teilen und so gesellt sich natürlich noch eine dritte Unternehmung dazu.
An sich eine witzige Idee im gewohnt amüsanten Schreibstil des Schweden, aber es ist, also ob sich diese Art einer Erzählung in der Wiederholung abschleift.  Doch während die beiden oben erwähnten Romane unter anderem dadurch wirkten, dass „große“ Politik und „große“ Leute eingebunden wurden, finden wir uns diesmal eben „nur“ in Schweden wieder. Vielleicht ist es dieser Umstand, der mich eher minder begeistert zurückließ. Klar gab es witzige Stellen, die mich laut auflachen ließen, aber insgesamt...

Es stimmt schon, was da auf dem Cover steht:  „Jürgen von der Lippe liest diese Geschichte über die Gier nach immer neuen Geschäftsideen, die religiöse Heuchelei und die menschliche Dummheit – augenzwinkernd und mit rabenschwarzem Humor.“

Trotzdem: Es war spaßig, aber vom Hocher gerissen hat mich Jonasson diesmal nicht. An der gekürzten Lesung (Wieso sind die immer gekürzt?) lag es aber wahrscheinlich nicht.

DNB / Randomhaus - Hörverlag / München 2016 / ISBN: 978-3-8445-2131-3 

PS: Wiedereinmal wurde dieses Werk hier im Blog zweimal besprochen. 
PPS: Soeben lese ich, dass da DER 101-JÄHRIGE, DER DIE RECHNUNG NICHT BEZAHLTE UND VERSCHWAND als CD-Hörspiel erscheinen soll. Nun ja...

© KaratekaDD




1 Kommentar:

  1. Von der Art der skurrilen Figuren her wiederholt sich alles ein wenig von Buch zu Buch. Vielleicht sollte Jonas Jonasson seinen Stil etwas umstellen, um wieder so erfrischend zu wirken wie bei den ersten beiden Büchern... :)

    AntwortenLöschen