Sonntag, 18. Dezember 2016

Deaver, Jeffery: Der Insektensammler - Lincoln Rhyme (3)


Lincoln Rhyme, der geliale, gelähmte Ermittler, will sich in North Carolina einer riskanten Operation unterziehen, stattdessen werden er und seine Assistentin Amelia Sachs in einen spektakulären Mordfall verwickelt. Verdächtigt wird ein sonderbarer junger Mann, der „Insektensammler". Als das Ermittlungsteam den Jungen endlich ausfindig macht, geschieht das Unfassbare: Amelia stellt sich auf die Seite des Entführers.

(Hier verzichte ich ausdrücklich auf den Klappentext des Blanvalet Verlags, da dieser nicht nur ungewöhnlich lang ist, sondern auch zu viel verrät bzw. teilweise falsche Aspekte beinhaltet).

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Blanvalet (Mai 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzung: Hans-Peter Kraft
  • ISBN-10: 3442359058
  • ISBN-13: 978-3442359059
  • Originaltitel: The Empty Chair
  • Reihe: Lincoln Rhyme Band 3 















WIE EIN FISCH AUF DEM TROCKENEN...




Wie ein Fisch auf dem Trockenen - so fühlt sich der geniale Ermittler Lincoln Rhyme mehr als einmal, als er in North Carolina von der ortsansässigen Polizei um Mithilfe gebeten wird. Eigentlich ist Rhyme mit seiner Assistentin Amelia Sachs von New York nur in den südlichen Bundesstaat gefahren, um sich dort in einer Spezialklinik einer riskanten Operation an der Wirbelsäule zu unterziehen. Davon erhofft er sich, nach seinem schweren Unfall und der daraus resultierenden Querschnittslähmung u.U. wieder etwas mehr Bewegungsmöglichkeiten zu erhalten, auch wenn er weiß, dass die Erfolgsaussichten einer solchen Operation nicht sonderlich groß sind.

Die junge Archäologin Beth O'Connell ist entführt und  im ausgedehnten Sumpfgebiet des Paquenoke-Flusses verschleppt worden. Die Zeit drängt, und allzu gut sind die Aussichten nicht, das Opfer noch lebendig zu finden. Lincoln Rhyme scheint in den Augen der hiesigen Polizei der einzige zu sein, der es schaffen könnte, dem Täter rechtzeitig auf die Spur zu kommen - und um die Wartezeit bis zur Operation zu überbrücken, sagt Rhyme schließlich auch zu. Der Täter selbst ist bekannt: der 16jährige Garrett Hanlon ist ein Sonderling und streift einsam durch die Gegend, immer auf der Suche nach seinen Lieblingen, den Insekten. Während Lincoln Rhyme mit Hilfe einer nahezu vorsintflutlichen Technik und mit der Unterstützung eines Studenten, der ihm noch nicht einmal in die Augen schauen kann, die vorhandenen Spuren auswertet, macht sich Amelia Sachs gemeinsam mit einigen der ortsansässigen Polizisten auf die Suche nach Garrett, der seine Spuren gut verwischt und der für seine Fallen sehr bekannt ist.

Als es den Verfolgern gelingt, Garrett zu stellen, scheint der Fall gelöst. Der Junge kommt ins Gefängnis, doch er weigert sich hartnäckig, das Versteck von Beth O'Connell preiszugeben. Als immer deutlicher wird, dass Garrett im Gefängnis von verschiedenen Seiten her etwas zustoßen könnte, trifft Amelia Sachs eine unglaubliche Entscheidung. Sie befreit den Jungen und flieht diesmal gemeinsam mit ihm zurück in die Sümpfe. Es erscheint ihr als einzige Möglichkeit, die Entführte überhaupt noch retten zu können. Doch der Preis für ihre Entscheidung ist hoch...

Was für ein Thriller! Während mich die erste Hälft beim Lesen zwischenzeitlich nahezu einlullte - die Hitze, der Sumpf, der Schweiß, das Summen der Insekten waren nahezu präsent, der Fall schien klar, die Herausforderung annehmbar - trumpfte die zweite Hälfte mit einem Feuerwerk an Überraschungen und ungeahnten Wendungen auf. Das Gefühl der Bedrohung manifestiert sich mit jeder Seite, die Ereignisse münden mehr als einmal ins Aussichtslose, und selbst am Ende dreht Deaver dem Leser noch eine lange Nase, zerschlägt die gesichterten Erkenntnisse kurz und klein und ordnet alle Elemente mit zwingender Logik neu, so dass sie in einem ganz anderen Licht erscheinen. Fassungslosigkeit, Staunen und Gänsehaut wechselten sich bei mir zum Schluss hin ab - eine überzeugende Leistung!

'Der Insektensammler' ist bereits der dritte Fall für Lincoln Rhyme und Amelia Sachs - und für mich garantiert nicht der letzte! Mit jedem Band wächst meine Begeisterung, und ich bin schon überaus gespannt, welche Überraschungen Jeffery Deaver im Folgeband bereit hält!


© Parden



Bereits gelesen:

1. Der Knochenjäger
2. Letzter Tanz
3. Der Insektensammler
















Jeffery Deaver
Die Verlagsgruppe Randomhouse schreibt über den Autor:

Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Wie kaum ein anderer beherrscht der von seinen Fans und den Kritikern gleichermaßen geliebte Jeffery Deaver den schier unerträglichen Nervenkitzel, verführt mit falschen Fährten, überrascht mit blitzschnellen Wendungen und streut dem Leser auf seine unnachahmliche Art Sand in die Augen. Seit dem ersten großen Erfolg als Schriftsteller hat er sich aus seinem Beruf als Rechtsanwalt zurückgezogen und lebt nun abwechselnd in Virginia und Kalifornien. Seine Bücher, die in 25 Sprachen übersetzt werden und in 150 Ländern erscheinen, haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Die kongeniale Verfilmung seines Romans "Die Assistentin" unter dem Titel "Der Knochenjäger" (mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war weltweit ein sensationeller Kinoerfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert.

übernommen von der Verlagsgruppe Randomhouse

Kommentare:

  1. Nach dieser Beschreibung muss man ja (fast) zugreifen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einmal angefangen, kann ich mit der Reihe jedenfalls nicht mehr aufhören... :)

      Löschen