Sonntag, 25. September 2016

Olsberg, Karl: Mirror



Dein Mirror kennt dich besser als du selbst.
Er tut alles, um dich glücklich zu machen.
Ob du willst oder nicht.


Wie digitale Spiegelbilder wissen Mirrors stets, was ihre Besitzer wollen, fühlen, brauchen. Sie steuern subtil das Verhalten der Menschen und sorgen dafür, dass jeder sich wohlfühlt. Als die Journalistin Freya bemerkt, dass sich ihr Mirror merkwürdig verhält, beginnt sie sich zu fragen, welche Macht diese Geräte haben. Dann lernt sie den autistischen Andy kennen und entdeckt, dass sich die Mirrors immer mehr in das Leben ihrer Besitzer einmischen – auch gegen deren Willen.
Als sie mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit geht, hat das unabsehbare Folgen …


(Klappentext Aufbau Verlag)


  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (15. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 374663234X
  • ISBN-13: 978-3746632346










REALITÄTSNAHE DYSTOPIE...



Die Journalistin Freya Harmsen nutzt wie so viele andere Menschen auch die neueste technologische Errungenschaft auf dem Markt: den Mirror. Einem Smartphone nicht unähnlich, verfügt das Gerät über ungleich größere Kompetenzen als herkömmliche Handys oder PCs. Kommunikation, Sicherheit, Bequemlichkeit, virtuelle Welten und Gesundheit sind nur einige Aspekte, die das Gerät unterstützt - immer darauf ausgerichtet, seinem Besitzer zu Diensten zu sein. Dahinter steckt ein lernfähiges System, wodurch der Mirror seinen Käufer ständig besser kennenlernt und sich zunehmend adäquater auf ihn einstellen kann. Das Gerät spricht mit der Stimme seines Besitzers, zeigt dessen Abbild auf dem Display und versucht, für jedes Problem eine Lösung zu finden. Verbunden sind alle Mirrors mit dem MirrorNet, das alle neuen Informationen sammelt und einspeist, so dass ein globaler Lerneffekt entsteht, der über den des einzelnen Endgeräts hinausgeht.

Auch für Freya ist das Leben sowie der Beruf als Journalistin seit dem Kauf des Mirrors bequemer geworden. Mit der dazugehörigen Brille kann sie unauffällig Fotos machen, und die Drohne liefert exzellente und einfach zu erstellende Bilder aus einer höheren Perspektive. Doch als sich die Drohne in einer Situation ungewöhnlich verhält, beschleicht Freya ein Verdacht. Sollte ein Mirror nicht nur konsequent versuchen, seinen Besitzer glücklich zu machen, sondern womöglich gar eigene Gefühle entwickeln? Anfangs wird sie belächelt, als sie diese These äußert - doch dann häufen sich Meldungen, die ebenfalls ungewöhnliche Verhaltensweisen der Mirrors beschreiben...

Nicht allein Freya Harmsen steht im Fokus dieses dystopisch-technischen Thrillers - die Perspektive wechselt laufend zwischen verschiedenen Personen, die ihre Erfahrungen mit den Mirrors machen. Einem autistischen Jungen beispielsweise hilft das Gerät dabei, die Gesichtsausdrücke seiner Mitmenschen zu interpretieren. Ein bis dahin erfolgloser junger Mann findet durch den Mirror endlich zu einem Job sowie zu einer Freundin. Und ein Kleinkrimineller kommt so zu seinem Coup des Lebens. Die Mirrors wissen, was ihre Besitzer brauchen, um sich wohlzufühlen - und steuern dabei subtil das Verhalten der Menschen. Wobei von subtil bald keine Rede mehr sein kann, wie einige der Besitzer feststellen müssen. Doch wie kann man die Allgemeinheit auf diese Entwicklung aufmerksam machen? Freya wendet sich mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit - doch das hat ungeahnte Folgen...

Ein interessantes Gedankenexperiment über die Gefahren einer unkontrollierten Entwicklung Künstlicher Intelligenz hat Karl Olsberg hier gewagt. Das Erschreckendste dabei war für mich, dass die technischen Errungenschaften so realitätsnah scheinen. Mag man beispielsweise über die computergesteuerten Autos lächeln, die durch Olsbergs Roman sausen - gefriert einem gleich das Lächeln, wenn man am selben Tag einen TV-Bericht schaut, in dem es um genau dieses Thema geht. Volvo beispielsweise will ab 2017 selbstfahrende Autos rund um Göteborg testen. Auch andere geschilderte technische Details erscheinen zumindest nicht undenkbar - manches gibt es so ähnlich heute schon oder ist zumindest so oder so ähnlich im Gespräch. Der Gedanke: 'so könnte es sein' schleicht sich da immer wieder zwischen die Zeilen und verschafft einem zwischenzeitlich auch Gänsehaut.

Die Handlung selbst verlief in den ersten zwei Dritteln eher schleppend, und durch den häufigen Perspektivwechsel blieben die Figuren insgesamt auch eher blass.  Gegen Ende gewann die Handlung aber an Fahrt, und der Kampf der Kritiker der Mirrors gegen die manipulativen Geräte und deren Anhänger gestaltete sich zunehmend spannender. Erstaunliche Kniffe wurden da vom MirrorNet ersonnen, die selbst die Erfinder dieser Technik verblüfften. Nicht ganz überzeugend war für mich die teilweise überaus naive Vorgehensweise der Kritiker der Mirrors, doch insgesamt konnte der Roman für mich durch Authentizität und das Spiel mit dem Möglichen punkten.

Ein ungewöhnlicher Thriller, der auch noch lange nach dem Lesen nachdenklich stimmt.


© Parden











Der Aufbau Verlag schreibt über den Autor:

Karl Olsberg promovierte über Anwendungen Künstlicher Intelligenz. Er war Unternehmensberater, Marketingdirektor eines TV-Senders, Geschäftsführer und erfolgreicher Gründer mehrerer Start-ups. Heute arbeitet er als Schriftsteller und Unternehmer und lebt mit seiner Familie in Hamburg. Bislang erschienen im Aufbau Taschenbuch seine Thriller „Das System“, „Der Duft“, „Schwarzer Regen“, „Glanz“ sowie „Die achte Offenbarung“.

übernommen vom Aufbau Verlag

1 Kommentar:

  1. Liebe Anne,
    kann deine Rezension in allen Punkten unterschreiben. Habe gestern erst in der Zeitung einen Bericht über Künstliche Intelligenz und neuronale Netzstrukturen gelesen. Das gibt es alles tatsächlich schon, diese selbstlernenden Netze. Gruseliger Gedanke, wir können nur hoffen, dass die Menschen sich auf ihren Verstand statt auf die Maschine verlassen...
    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen