Montag, 5. September 2016

Kabatek, Elisabeth: Ein Häusle in Cornwall


Als die Schwäbin Emma wegen eines drohenden Burnouts krankgeschrieben wird, klingt eine kleine Auszeit auf einem Landsitz in Cornwall nach einer guten Idee. Wo Emma allerdings an Rosamunde-Pilcher-Eleganz mit Rosengarten gedacht hat, erwarten sie pittoresker Verfall, ein Haufen lebenslustiger Exzentriker – und Nick. "Emotionale Verwicklungen" sind auf Emmas Erholungs-To-do- Liste nicht vorgesehen. Außerdem ist Nick etwas unbeholfen. Und höflich. Und Engländer! Und er hat sich längst hoffnungslos in Emma verliebt …

(Klappentext Verlagsgruppe Droemer Knaur)

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Mai 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426514885
  • ISBN-13: 978-3426514887















EMOTIONALES KUDDELMUDDEL...


Cornwall

Emma Stöckle (schwäbischer geht es wohl kaum) ist ein Worcaholic. Sie lebt für ihre Arbeit, und eine Wohnung braucht sie eigentlich nur, um gelegentlich mal zu schlafen. Doch jeder stößt irgendwann an seine Grenzen, und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Arzt bei Emma ein drohendes Burnout diagnostiziert. Zwei Wochen Krankenschein - ja, ist der denn wahnsinnig?

In einem Café wird Emma dann unvermittelt von einem Engländer angesprochen - und spontan zu ein paar Tagen Auszeit in Cornwall eingeladen. Bevor Emma richtig nachdenken kann, hat sie auch schon zugesagt und befindet sich auf dem Weg an die englische Küste. Nick heißt der etwas steife junge Mann aus dem Café und entpuppt sich nicht nur als Besitzer eines heruntergekommenen alten Herrenhauses, sondern gar als Nicholas Reginald Fox-Fortescue - ein verarmter Angehöriger des unteren britischen Landadels.

Aus den eigentlich geplanten zwei Tagen Auszeit in Cornwall werden für Emma unversehens zwei ganze Wochen, und in dieser Zeit krempelt sich ihr Leben ganz allmählich um. Doch nach Ablauf der zwei Wochen fliegt sie zurück ins schöne Schwabenländle, denn die Arbeit ruft - und dahinter hat alles andere zurückzustehen. Eine Zukunft ohne ihre Arbeit kann sich Emma jedenfalls nicht vorstellen...


"8000 Jahre sind eine lange Zeit, wenn man ungestört ist. Die Briten nutzten sie gründlich. Mit großem Eifer entwickelten sie sich zu Bekloppten, und weil zwischen ihnen und dem Kontinent eine Menge Wasser lag, hinderte sie niemand daran."


Cornwall + Landadel = Rosamunde Pilcher? Klar kommt der Gedanke auf, aber glücklicherweise kennen die Engländer in der Geschichte diese Autorin bzw. die Verfilmungen ihrer Bücher gar nicht ('Rosamunde who?'). Und Elisabeth Kabatek legt hier eher den Fokus auf ein amüsantes Aufeinandertreffen von Kulturen, Vorurteilen und Charakteren, eingebettet in die Schönheit der Landschaft, garniert mit reichlich emotionalen Verwicklungen und letztlich auf der Suche nach dem, was im Leben wirklich wichtig sein könnte.

Hier spielt die Autorin auf der britischen wie auf der schwäbisch-deutschen Seite fleißig mit allen gängigen Klischees, bietet bei aller Vorhersehbarkeit der Geschichte immer wieder kleine Überraschungen und erzählt in flüssigem Schreibstil recht amüsante Begegnungen der überwiegend sympathischen Charaktere.

Ein nettes Buch für zwischendurch, das sich rasch und angenehm lesen lässt und das für kurzweiliges Amüsement sorgt.


© Parden











Die Verlagsgruppe Droemer Knaur schreibt über die Autorin:

Elisabeth Kabatek ist in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen. Sie studierte Anglistik, Hispanistik und Politikwissenschaft in Heidelberg und Spanien und ist Übersetzerin. Seit 1997 lebt sie in Stuttgart. Ihre Romane "Laugenweckle zum Frühstück", "Brezeltango", "Spätzleblues", „Zur Sache, Schätzle“ und "Ein Häusle in Cornwall" wurden auf Anhieb zu Bestsellern.

übernommen von der Verlagsgruppe Droemer Knaur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen