Sonntag, 5. Juni 2016

Hertz, Anne: Flitterwochen



Ihre Flitterwochen hatte sich Tine ganz anders vorgestellt: Statt mit ihrem Mann im Flieger auf die Seychellen zu sitzen, wird sie kurz vor ihrer Hochzeit entführt – von einer 89-jährigen Oma, die Urne von Opa Heinzi unterm Arm. Ehe Tine weiß, wie ihr geschieht, ist sie auf der Flucht vor der Polizei und kutschiert Oma Strelow nach Polen, wo diese gedenkt, die Asche ihres geliebten Mannes ins Meer seiner alten Heimat zu streuen ...

(Klappentext Verlagsgruppe Droemer Knaur)

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426507234
  • ISBN-13: 978-3426507230













 UND ERSTENS KOMMT ES ANDERS UND ZWEITENS ALS MAN DENKT...





Hochzeit! Etwas anderes hat die junge Lehrerin Tine Samstag nicht mehr im Kopf, jetzt wo endlich Osterferien sind und der schönste Tag im Leben näher rückt. Gemeinsam mit ihrem Verlobten Alexander soll es auf die Seychellen gehen, wo sie ganz für sich heiraten und ihre Flitterwochen genießen wollen. Nur noch einige Besorgungen sind zu erledigen, und dann heißt es endlich: packen. Doch als Tine am Bankschalter statt des klingelnden Handys eine von einem Schüler konfiszierte Spielzeugpistole zückt, glaubt der Bankangestellte an einen Überall.

Noch bevor Tine das Missverständnis aufklären kann, nutzt die alte Frau vor ihr in der Schlange die Situation und tut so, als wolle Tine sie auch noch als Geisel nehmen. Zittrig rafft die alte Dame das Geld am Schalter zusammen und verlässt mit der verblüfften Tine im Schlepptau die Bank. Zu spät geht ihr auf, wie diese Szene auf die Beobachter wirken musste, und tatsächlich: plötzlich fahndet die Polizei nach ihr als mutmaßlicher Bankräuberin und Geiselnehmerin. Ehe sie noch nachdenken kann, befindet sich Tine auf der Flucht, gemeinsam mit der 89-jährigen Oma Gerda - so heißt die alte Dame - und ihrem Krankenpfleger Jan. Oma Gerda will der Polizei gegenüber erst die Wahrheit erzählen, wenn sie ihre eigenen Pläne verwirklicht hat. Und so befindet sich Tine plötzlich auf dem Weg nach Polen...

Hm. Dieses Buch hat mir tatsächlich etwas besser gefallen als 'Glückskekse' von derselben Autorin, aber irgendwie ist mir die ganze Art dieser Bücher einfach etwas zu seicht. Nette Charaktere, etwas Chaos, ein Schuss Humor, ein wenig Romantik - einmal schütteln, und schon ist das Happy End in Sicht. Hier wird letztlich ein hanseatischer Finanzhai gegen einen polnischen Altenpfleger getauscht, das Spiel mit den Klischees ist recht vorhersehbar, und auch wenn die Bücher dieses Genres etliche Liebhaberinnen haben mögen - ich gehörte einfach nicht dazu.

Nette Unterhaltung für zwischendurch, mehr aber eben nicht.


© Parden














Die Verlagsgruppe Droemer Knaur schreibt über die Autorin(nen):

Anne Hertz ist das Pseudonym der Hamburger Autorinnen Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz, die nicht nur gemeinsam schreiben, sondern als Schwestern auch einen Großteil ihres Lebens miteinander verbringen. Bevor Anne Hertz 2006 in Hamburg zur Welt kam, wurde sie 1969 und 1972 in Düsseldorf geboren. 50 Prozent von ihr studierten Jura, während die andere Hälfte sich der Anglistik widmete. Anschließend arbeiteten 100 Prozent als Journalistin. Anne Hertz hat im Schnitt 2,5 Kinder und mindestens 0,5 Männer.

übernommen von der Verlagsgruppe Droemer Knaur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen