Dienstag, 10. Mai 2016

Tsokos, Michael: Zerschunden


Ein Serienkiller, der europaweit in der Nähe von Flughäfen zuschlägt. Er ist schnell, er ist unberechenbar, und er ist nicht zu fassen. Seine Opfer: Alleinstehende Frauen, auf deren Körper er seine ganz persönliche Signatur hinterlässt. Ein Fall für Rechtsmediziner Fred Abel vom Bundeskriminalamt, der plötzlich tiefer in den Fall involviert ist, als er möchte. Denn der Hauptverdächtige ist ein alter Freund, dessen kleine Tochter im Sterben liegt.
Der Auftakt zu einer hochspannenden Serie, die auf authentischen Fällen und echten Ermittlungen basiert - von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.


„Nichts ist so grausam wie die Realität - eine fulminante Mischung aus Fakten und Fiktion!“ Sebastian Fitzek


(Klappentext Verlagsgruppe Droemer Knaur)


  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426517892
  • ISBN-13: 978-3426517895
  • Reihe: True Crime Thriller um Rechtsmediziner Fred Abel, Bd. 1

















DER MILES-AND-MORE-KILLER...




Wahre Kriminalfälle in fiktive Handlungen gekleidet - kann das denn funktionieren? Nun, Michael Tsokos tritt hier in seinem ersten True-Crime-Thriller den Beweis an und lässt den Rechtsmediziner Fred Abel vom BKA ermitteln. Es beginnt nahezu belanglos mit der Leiche einer alten Frau, die in ihrer Wohnung ermordet wurde. Alles sieht nach dem typischen Fall eines sog. 'Nachläufers' aus - jemand folgt einer wehr- und arglosen Frau bis zu deren Wohnung, schubst sie durch die gerade geöffnete Haustür und fesselt sie dann oder bringt sie, wie in diesem Fall, gleich um. Anschließend wird die Wohnung nach Wertsachen durchsucht. Doch Abel hat gleich ein ungutes Gefühl, als er die Leiche näher betrachtet: auf einem Bein der alten Frau hat der Täter einen Schriftzug hinterlassen: 'Respectez Asia'. Ohne noch wirklich zu wissen, was dahinter steckt, ahnt Abel bereits, dass sich dies noch zu einem großen Fall ausweiten wird.

Der Täter hat kaum Spuren hinterlassen, so dass kein wirkliches DNA-Profil erstellt werden kann. Doch ein grobes Profil lässt sich durchaus ermitteln, und rasch steht fest, dass es sich bei dem Täter um einen schwarzhäutigen, afrikastämmigen Mann handeln muss. Als der ermittelnde Kommissar das grobe Ergebnis durch die Computerdateien jagt, tätigt das System tatsächlich einen Treffer. Doch Abel traut seinen Ohren nicht, als er den Namen hört - es handelt sich bei dem möglichen Täter um einen alten Freund des Rechtsmediziners aus Militärtagen. Doch nicht allein der Unglaube an die Täterschaft seines Freundes lässt Abel in dem Fall schließlich über die Maßen aktiv werden, sondern vor allem die Tatsache, dass die Tochter seines Freundes im Sterben liegt und sich nichts sehnlicher wünscht als noch einmal ihren Vater zu sehen.

Die Ermittlungen ziehen sich letztlich quer durch ganz Europa. Der Täter scheint von Land zu Land zu eilen und jeweils in der Nähe der Flughäfen erneut zuzuschlagen. Was treibt den Mann an, wer ist es - und vor allem: wie ist er zu stoppen?

Die wechselnde Perspektive zwischen dem ermittelnden Rechtsmediziner einerseits und dem Täter andererseits verschafft dem Leser recht eindringliche Einblicke in den Fall. Sowohl die Begleitung der Gedanken, Erinnerungen und überaus brutalen Taten des Serienmörders, der rasch als der Miles-and-More-Killer bezeichnet wird, als auch die z.T. sehr detaillierte Schilderung gerichtsmedizinischen Vorgehens verlangen dem Leser einiges ab. Zart besaitet sollte man da eher nicht sein. Dank des wahren Hintergrundes sowie der langjährigen eigenen Erfahrung des Autors als Rechtsmediziner wird den Schilderungen eine besondere Authentizität verliehen. Aber auch der Humor kommt hier nicht zu kurz - wenn es sich auch zugegebenermaßen meist um eher schwarzen Humor handelt. So zum Beispiel, als sich der Anrufbeantworter des kauzigen Rechtsmediziners aus Bari meldet: 'Dottore Solarino. Wenn Sie bei mir anrufen, sind Sie entweder tot oder haben andere schwerwiegende Probleme.'

Auch wenn die Identität des Täters für mein Empfinden zu früh gelüftet wurde und das Buch stellenweise durchaus auch einige Längen aufweist, was zulasten der Spannung ging, konnte mich das Gesamtkonzept letztlich überzeugen. Und so werde ich sicher bald auch den zweiten Band um den Rechtsmediziner Fred Abel lesen - nicht zuletzt deswegen, weil dieser Thriller mit einem echt fiesen Cliffhanger endete.

Für Thrillerfans, die an wahren Gegebenheiten und Hintergründen interessiert sind, in jedem Fall empfehlenswert...


© Parden
























Die Verlagsgruppe Droemer Knaur schreibt über den Autor:




Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher über spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin sind allesamt Bestseller.

übernommen von der Verlagsgruppe Droemer Knaur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen