Freitag, 6. November 2015

Seghers, Jan: Die Braut im Schnee




Wo du hingehst, da werde ich dich finden. Wo du stirbst, da werde ich gewesen sein.
Eine junge Zahnärztin ist ermordet worden. Der Täter hat die Leiche auf widerwärtige Weise zur Schau gestellt. Der Frankfurter Kommissar Marthaler ist von dem Anblick zutiefst erschüttert. Er ahnt, dass sich der Mörder mit diesem einen Opfer nicht zufrieden geben wird.
Und er soll Recht behalten ...



(Klappentext Rowohlt Verlag)


  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 10 (2. Januar 2007)
  • Reihe: Kommissar Robert Marthaler (Band 2)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499242818
  • ISBN-13: 978-3499242816










SOLIDE ABER WENIG ÜBERRASCHEND...


Die Frankfurter Kriminalpolizei wird zu einem Schauplatz des Verbrechens gerufen, der selbst erfahrene Ermittler schockiert. Die junge Zahnärztin Gabriele Hasler wurde nicht nur ermordet, sondern nach ihrem Tod regelrecht drapiert und zur Schau gestellt. Vor ihrem Tod musste sie viele Qualen erleiden.
Robert Marthaler steht vor einem Rätsel. Selbst als ein zweiter Mord geschieht und sich nach einigem Zögern ein Zeuge meldet, der den Täter gesehen haben könnte, tappen Kommissar Marthaler und sein Team lange im Dunklen. Der Druck auf die Ermittler wird immer größer...


"Wenn du mich fragst hat der Täter nicht mehr alle Tassen im Schrank."


Leider habe ich zu spät entdeckt, dass 'Die Braut im Schnee' bereits der zweite Fall für Kommissar Marthaler ist. Um sich in die Figuren wirklich einfinden zu können, wäre es vielleicht günstiger gewesen, mit dem ersten Band zu beginnen. Hier hatte ich schon nach einigen Seiten beschlossen, Robert Marthaler nicht leiden zu können. Ungehobelt und aufbrausend ist dieser, zeitweise richtiggehend cholerisch - einfach unsympathisch. Auf den zweiten Blick zeigte sich dann zwar, dass der Ermittler auch eine sensible Seite hat, doch zieht er sich immer wieder zurück, um sich auf den Fall zu konzentrieren und sagt mit Vorliebe das, was er gerade denkt, gerne auch mal mit aller Nachdrücklichkeit.

Der Krimi selbst beginnt durchaus spannend, und ebenso wie das Ermittlerteam hat auch der Leser zu Anfang viele Fragezeichen im Kopf. Doch etwa ab der Hälfte des Buches setzte sich bei mir ein Gedanke fest, wer der Täter sein könnte, und die Enttäuschung war groß, als dies letztlich tatsächlich zutraf. Vielleicht gehöre ich zu denjenigen, die zu viele Krimis und Thriller lesen, als dass ich mich von halbherzigen Finten noch ins Bockshorn jagen lassen würde - jedenfalls fehlte mir hier ab der Hälfte des Buches die wirkliche Spannung. Dagegen sitzt Robert Marthaler für einen angeblich gewieften Kommissar manchmal ganz schön auf der Leitung...


"Es ist exakt die gleiche Scheiße wie schon beim ersten Mal."


Der Krimi ist solide gemacht, jedoch barg er für mich wenig Überraschungen. Erwartete Handlungskomponenten, die das ganze noch einmal deutlich spannender hätten gestalten können, blieben aus, Marthalers cholerische Veranlagung führte zwischenzeitlich zu Zwangsurlaub und Ermittlungsstillstand - und das Ende, na. Hier darf ich nicht mehr verraten, weil es sonst gespoilert wäre, aber das Verhalten des Täters ist schon, hm, erstaunlich.

Jan Seghers alias Matthias Altenburg ist bekennender Fan von Henning Mankell und dessen kultigem Kriminalkommissar Kurt Wallander. Trotz gefälligen Schreibstils kommt Seghers Kommissar in meinen Augen allerdings in keiner Weise an seinen schwedischen Kollegen heran. Meine Antipathie gegen diesen Ermittler konnte ich die gesamte Lektüre über nicht wirklich abbauen, und zusammen mit der Vorhersehbarkeit ab einem gewissen Punkt lässt mich dies zu der Überzeugung kommen, dass ich diese Reihe wohl nicht weiter verfolgen werde.

Nett zu lesen, solide aber wenig überraschend und ein Kommissar mit wenig Sympathiepunkten. Kann man lesen, muss man aber nicht...



© Parden











Der Rowohlt Verlag schreibt über den Autor:

Jan Seghers alias Matthias Altenburg wurde 1958 geboren. Der Schriftsteller, Kritiker und Essayist lebt in Frankfurt am Main. Nach dem großen Erfolg von "Ein allzu schönes Mädchen" und "Die Braut im Schnee" folgte "Partitur des Todes" - ausgezeichnet mit dem "Offenbacher Literaturpreis" sowie dem "Burgdorfer Krimipreis" -, danach "Die Akte Rosenherz". "Die Sterntaler-Verschwörung" ist der fünfte Fall für Kommissar Marthaler. Die Marthaler-Romane wurden mit großem Erfolg für das ZDF verfilmt.

übernommen vom Rowohlt Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen