Dienstag, 20. Oktober 2015

Jansen, Liv: Zornröschen





"Eines Tages werden wir uns an allen rächen!", sagte Charlotte wütend.
"Nein!", sagten Gerti und Anne. "Nicht eines Tages! Jetzt!"

Gerti, Charlotte und Anne - drei Frauen, die nicht nur unterschiedlich alt - 31, 52 und 72 - sondern auch sonst sehr eigen sind: Die Putzfrau Gerti kommt aus ärmlichen Verhältnissen und saß wegen angeblichen Mordes an ihrem Mann unschuldig im Gefängnis. Die Werbetexterin Anne hatte angeblich Firmeninterna weitergegeben und wurde aus dem Job gemobbt, und die mondäne Unternehmensberaterin Charlotte soll Steuern hinterzogen haben. Dadurch sind all drei Frauen auf der Straße gelandet. Und weil sie sich bestens verstehen, tun sich zusammen und schwören Rache.


(Klappentext Mira Taschenbuch Verlag)



  • Broschiert: 304 Seiten
  • Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (10. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3956492102
  • ISBN-13: 978-3956492105















Hiermit danke ich 'Blogg dein Buch' sowie dem Mira Taschenbuch Verlag für die Möglichkeit, dieses Buch lesen zu dürfen!















UNTERHALTSAMER RACHEROMAN MIT ÜBERTRIEBENEN CHARAKTEREN...



Drei Frauen, drei Schicksale - und so unterschiedlich sie auch sind, so viel haben sie auch gemeinsam. Auf der Straße gelandet sind Gerti, Charlotte und Anne - aus vollkommen unterschiedlichen Gründen, doch im Grunde alle ohne eigenes Zutun. Als die drei durch Zufall aufeinandertreffen, merken sie schnell, dass jede von ihnen nicht nur Grund hat, mit dem Schicksal zu hadern, sondern auf einige Menschen aus ihrem alten Umfeld mehr als wütend zu sein:
  • Gerti ist 72 und hat fünf Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen, weil sie ihren Mann umgebracht haben soll. Und als würde das nicht reichen, hat ihr eine Gefängnisaufseherin die Jahre hinter Gittern zur Hölle gemacht, ohne dass Gerti sich dagegen wehren konnte.
  • Die 52jährige Charlotte ist eigentlich eine Dame von Welt - als mondäne Unternehmensberaterin hat sie jahrelang eine erfolgreiche Firma geführt, bis sie wegen Steuerhinterziehung belangt wurde und plötzlich nur noch das besaß, was sie auf dem Leib trug. Eine geschickt eingefädelte Intrige seitens ihres Mannes sowie ihrer damaligen besten Freundin, gegen die Charlotte sich seinerzeit nicht zur Wehr setzen konnte.
  • Anne ist mit ihren 31 Jahren die Jüngste in der Runde der schuldlos Obdachlosen. Sie verfiel aufgrund von Mobbing am Arbeitsplatz sowie mieser Unterstellungen und Bezichtigungen, die sie letztlich den Job kosteten, in eine schwere Depression. So verlor sie ihre Wohnung und die Achtung vor sich selbst und landete ebenso wie die anderen beiden Frauen schließlich auf der Straße.
Gemeinsam beschließen die drei, dass sie nun genug geduldet und erlitten haben. Sie schmieden Rachepläne und finden plötzlich zahlreiche Unterstützer. Schwester Magdalena gewährt ihnen in ihrem Agathahaus Unterkunft und Verpflegung, der Bruder Magdalenas - eine bekannte Kiezgröße - entdeckt spontan auch seine soziale Ader, ebenso wie sein Kumpel Cäsar, der dafür bekannt ist, Auseinandersetzungen nicht aus dem Weg zu gehen. Das Helfersystem verwebt sich immer enger, so dass der Racheplan immer mehr Gestalt annimmt...
Was erwartet man von solch einem Buch? Unterhaltsame und unkomplizierte Lesestunden, einen eher vorhersehbaren Ablauf und keine sonderlichen Überraschungen - das waren jedenfalls meine Erwartungen. Tatsächlich gab es bei mir den ein oder anderen Schmunzler, und ein wenig neugierig war ich auch, wie sich das ganze wohl auflösen würde. Allerdings gefiel mir die Ausgestaltung der meisten Charaktere nicht sonderlich. Dass in solch einem Roman alle möglichen Klischees bedient werden, ist zwar kein wirklicher Minuspunkt - das passt einfach zu dieser Art Unterhaltungslektüre. Aber dass ein Großteil der Figuren ständig nervige Verhaltensweisen an den Tag legt, das hat mich dann doch unangenehm überrascht. Derart überzogen hat mir dies stellenweise den Spaß verhagelt, auch wenn die Geschichte in der Summe durchaus unterhaltsam war. Vor allem gegen Ende zog das Tempo dann auch noch einmal deutlich an - der ständige Szenenwechsel ergab einen Cliffhanger nach dem anderen und sorgte dadurch für zusätzliche Spannung. Da fiel dann auch kaum noch ins Gewicht, dass die Frauen bei der Umsetzung ihrer Rachepläne kaum Steine in den Weg gelegt bekommen und dass der glückliche Zufall das ein oder andere Mal vielleicht doch zu häufig bemüht wird.
Ganz nett zu lesen und die erhoffte kurzweilige Unterhaltung, allerdings mit ein paar Schwachpunkten, die das Lesevergnügen etwas schmälerten.

© Parden
















Der Mira Taschenbuch Verlag schreibt zu Liv Jansen:

Liv Jansen, geb. 1979, arbeitete als Redakteurin für verschiedene Fernsehformate, bis sie vor Kurzem das Schreiben für sich entdeckte. Weil ihr das so gut gefällt, hat sie sich gleich mal an ein Buch gesetzt. Mit ihrem Mann und ihrer Tochter macht sie gern Urlaub in Österreich, weil es da so leckeren Kaiserschmarrn gibt. Und wenn sie zu Hause in Frankfurt ist, trifft man sie eigentlich immer im Pferdestall bei ihrem Schimmel Romeo. Zornröschen ist ihr erster Roman.

(übernommen vom Mira Taschenbuch Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen