Dienstag, 1. September 2015

BlogPost Nr. 51: Zusammenfassung der Beiträge im August 2015


Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Doch der Lesestoff geht uns nicht aus. Erneut hat sich hier eine bunte Mischung ergeben...






Wie immer wurde der Monat eröffnet mit zwei BlogPosts: Nr. 48 zeigte unsere Neuerwerbungen im Mai, und mit Nr. 49 gab es eine Zusammenfassung unserer Beiträge im Wonnemonat...





Ein beeindruckendes Jugendbuch hat Daniel Höra da geschrieben - Annes Meinung nach zurecht verwendet als Schullektüre. BRAUNE ERDE beschreibt sehr eindrücklich, wie mühelos Menschen in eine rechtsgerichtete Gemeinschaft geraten können und wie schwierig es sein kann, das Gedankengut zu durchschauen und sich dann auch noch davon zu distanzieren und dagegen zu stellen. Ein bisschen mitmachen ist nicht - entweder ganz oder gar nicht. Unbedingte Leseempfehlung!


Einmal mehr ein historisches Buch, an das Anne sich gewagt hat - immer diese dicken Wälzer! DIE KATHEDRALE DES MEERES von Ildefonso Falcones stand aber schon so lange auf ihrer Wunschliste, dass es endlich einmal Zeit wurde, das Werk zu lesen. Leider konnte der historische Roman nicht durchgehend begeistern - denn leider gelang dem Autor die Verquickung von Fiktion und historischen Fakten nicht an jeder Stelle auf unterhaltsame Weise. Bei allem Lob hinsichtlich der detaillierten Recherche, die in der Erzählung zutage kommt, wirkt das Buch doch etwas schablonenhaft und phasenweise langatmig. Anne stimmt hier also nicht in die allgemeinen Lobeshymnen ein...

Etwas mehr hatte sich Anne von diesem Hörbuch versprochen, das sie netterweise vom Hörverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen hat. EIN DIKTATOR ZUM DESSERT ließ erahnen, dass da wieder einmal ein hundertjähriger Mensch ein Stück Weltgeschichte aus seiner Sicht zu erzählen hat. Franz-Olivier Giesbert hat sich vielleicht durch 'Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und veschwand' von Jonas Jonasson inspirieren lassen und durchaus eine starke Persönlickeit als Hauptfigur kreiert, doch fehlt hier die augenzwinkernde Leichtigkeit - hier gibt es Rachegedanken und die Lust am Leben statt moderner, herzerwärmender Monty Python Geschichte. Irgendwie erfüllte das Hörbuch so leider nicht ganz die in es gesetzten Erwartungen...


Wiederentdeckt. Auf der Suche nach Stichworten zum Thema Hildegard von Bingen fand ich unter den alten Buchgesichterbeiträgen das folgende Buch. Also mal wieder etwas Mittelalterliches. Da steht sowieso noch so einiges aus.

Hier nun erzählt Ricarda Jordan vom Kinderkreuzzug in Der Eid der Kreuzritterin. Der Text der Rezension ist unverändert geblieben.

► zur Rezension 



GOTTES WELT ist eine Novelle des russischen-sibierischen Schriftstellers Aleksander Donskich. In dieser erzählt er die Geschichte einer Familie, die unter dem innerstaatlichen Terror in der Sowjetunion der 30iger Jahre zu leiden hatte. Es ist eine Familiengeschichte über drei Generationen.
Dosnsjich hat viele Jahre recherchiert und mit Opfern und Tätern korrespondiert.

Rezension ►hier


Eine locker leichte Sommerlektüre - was soll man auch anderes lesen bei den Temperaturen?! Schwülwarm und das über Wochen, das erschlägt doch wohl jeden. Also griff Anne zur Abwechslung mal zu solch einem Buch. Allerdings hätte für ihren Geschmack DER GESANG DER WELLEN NACH DEM STURM durchaus etwas spannender sein können. Der Debütroman von Kirsty Wark plätschert ganz angenehm vor sich hin, mehr aber eben leider auch nicht. Dennoch eine unkomplizierte Unterhaltung für ein paar Lesestunden.

Dieses Buch ist das erste Buch für Erwachsene von Nina Blazon. Anne durfte es im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen - und um es vorweg zu sagen: LIEBTEN WIR entsprach in keiner Weise ihren Erwartungen. Der Klappentext deutete an, dass sie da ein turbulenter Roadtrip erwartete, vielleicht gewürzt mit einer kleinen Romanze - doch weit gefehlt. Dieses Buch hat Anne überrascht, überrollt - und überzeugt. Die bildhafte und poetische Sprache, der durchaus auch schwarze Humor, der da immer wieder durchblitzt, die unharmonischen und letztlich doch liebenswerten Charaktere, die Geheimnisse, die sich zunehmend offenbaren - und dazu der Tango, der einen insgeheim mit übers Parkett tänzeln lässt, all dies stellt letztlich ein stimmiges Gesamtpaket dar.Von Anne gibt es daher eine klare Leseempfehlung!

Mal wieder ein Kinderbuch, das Anne in die Hände fiel. HIMMELSGUCKER von Herzlinde Meyerdierks beschreibt die Odyssee eines kleinen Wasserfroschs auf der Suche nach seinesgleichen - und die Gefahren, denen er dabei ausgesetzt ist. Kindgerecht wird dabei auch die Rolle des Menschen kritisch unter die Lupe genommen. Abbildungen hätten das Erlebnis noch abgerundet, aber auch so erscheint das Buch Anne als durchaus empfehlenswert!






Der Fall der Hildegard von Bingen ist ein historischer Roman vom bereits verstorbenen Edgar Noske, der einen Kriminalfall (fiktiv) am Kloster Rupertsberg erzählt. Die betagte Hildegard erzählt die Geschichte ihrem Sekretär weil der, neugierig wie er ist, die Leiche bzw. das Skellett untersucht hat, welches unterhalb der Klostermauern freigespült wurde. Was hat die alte Gelehrte damit zu tun?

Rezension gibt es ► hier.


Die Pfeiler des Glaubens erzählt nicht etwa einen Kirchenneubau, er ezählt die Vertreibung von Andersgläubigen aus Granada. Falcones hat einen breit recherchierten Roman geschrieben, der sich den Morisken widmet, die, obwohl getauft, ausgesiedelt wurden.

Christen contra Muslimen, die mehr oder weniger zwangsgetauft wurden. Wieder ein Beispiel für die historischen Grundlagen heutiger Auseinandersetzungen religoöser und ideologischer Art.

► Hier geht es zur Rezension


http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/Wolkenturme-9783732223183_l.jpg
Sind Gedichte noch modern? So fragt der Autor Arno Meier in seinem Klappentext. WOLKENTÜRME heißt die kleine aber feine Sammlung von Versen und Satiren, die Anne sehr ansprechend fand. Und ja: Gedichte verlieren nicht an Aktualität, wie dieser Band beweist!


Tod und Teufel in Köln. Hat der Teufel den Dombaumeister Gerhard vom Gerüst geworfen oder war es ein Mord. Einen Zeugen gibt es und der word nun verfolgt. Frank Schätzing schreibt das Jahr 1260 und nimmt uns mit in die reiche Stadt Köln. Er breitet neben der spannenden und fortschreitenden Handlung auch viel Geschichte vor uns Lesern aus.

Die Rezension und ein wenig mehr findet ihr hier.


Da liest man schon mal einen dicken Schinken - und dann so was. Anne hat SO WEIT DER WIND UNS TRÄGT von Ana Veloso auf ganzer Linie enttäuscht. Es ist weder eine romantische Liebesgeschichte, wie der Klappentext vermuten lassen könnte, noch ist es eine gelungene Familiensaga. Die Autorin zieht kurz vor Schluss selbst den Vergleich zu einer Telenovela. Ja, dem kann man sich anschließen - aber dann ist es eine von den echt seichten Seifenopern. Schade!





Gleich zweimal steht Luca die Fulvio an. Einmal mit dem  historischen Roman Das Kind, das nachts die Sonne fand, ein Roman aus der Zeit des Jan Hus ab 1407, in dem der Fürstensohn Marcus / Mikael um sein Recht und die Gerechtigkeit kämpfen muss; ein Roman in der Tradition von Das Mädchen, das den Himmel berührte.

Außerdem fand ich bei dessen Bearbeitung ein "schmales" eBook. Ein Cent für ein Leben. Dies nun wieder steht in der Tradition von Der Junge, der Träume schenkte, denn in beiden geht es um Einwanderer nach New York und auch um Gangs.

Das eBook hat nur 41 Seiten! und kosten nur 1,49 €! (Was wir ja eigentlich nie angeben)



Im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks durfte Anne dieses Buch lesen. Eine Hommage an das Leben und an das Alter - geschrieben in einem poetisch bezaubernden Schreibstil. EIN LEBEN MEHR ist das vierte Buch von Jocelyne Saucier, aber das erste, das auch in die deutsche Sprache übersetzt wurde. Hoffentlich folgen noch weitere Werke dieser Autorin!
Ein Buch der leisen Töne, das Anne berühren konnte, dessen Schreibstil sie bezauberte. Wahrlich eine schöne Entdeckung.




Das zweite Buch von Fredrik Backmann konnte Anne (in der Hörbuchversion) wieder begeistern! OMA LÄSST GRÜSSEN UND SAGT, ES TUT IHR LEID ist eine warmherzige Geschichte, witzig erzählt mit durchaus nachdenklichen Tönen - und eine große Hymne auf das Recht, anders zu sein. Ein einfühlsames, stellenweise melancholisches und zugleich ungeheuer komisches Buch voller überraschender Wendungen. Ein Buch, das berührt, zum Nachdenken anregt und auf eine besondere Weise wunderbar lustig ist. Mit einer solchen Oma an seiner Seite schafft man alles! Mit anderen Worten: nur zu empfehlen!


Anne hat mal wieder eine Challenge für sich entdeckt - diese startet im kommenden Monat und dauert ein Jahr. Drei Aufgaben pro Monat müssen absolviert werden, das sollte machbar sein!
Die Seite für die TASK-CHALLENGE der beiden Blogs 'Schnuffelchens Bücher und Co' sowie 'About Books' ist jedenfalls hiermit erstellt. Auch wenn Uwe wieder den Kopf schütteln mag: Anne freut sich darauf! ☺


Ein sehr schönes Buch bekam Anne vom Aufbau-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. AUERHAUS von Böv Bjerg fängt gekonnt die Zeit Jugendlicher in den 80er Jahren ein - und zufällig ist das Geburtsjahr des Autors dasselbe wie von Anne. Ein überaus passendes Buch also. Ein Buch, das einen durch den besonderen Schreibstil durch die Seiten jagen lässt, das den Leser auf eine emotionale Reise zurück in die 80er und in die Jugendzeit nimmt und das auf flapsig-humorvolle Art unerwartet in die Tiefe geht. In Annes Augen wirklich empfehlenswert!

SUNGS LADEN ist der Debüt-Roman von Karin Kalisa.
Ein schönes Märchen hat die Autorin da geschrieben, eine Utopie, sicherlich. Schnörkellos und doch warmherzig, humorvoll, skurril und liebenswert skizziert sie eine hoffnungsvolle Vision des Zusammenlebens verschiedener Kulturen, die gerade angesichts heutiger Probleme hoffnungsfroh stimmt.
Die Revolution am Prenzlauer Berg hat Anne gut gefallen!


Ein überaus beeindruckendes und stellenweise nur schwer zu ertragendes Buch hat Anne dann noch von der chinesischen Journalistin und Schriftstellerin Xinran gelesen. In WOLKENTÖCHTER stellt sie in zehn Geschichten das Schicksal chinesischer Frauen und ihrer Töchter vor - alle mit dem Tenor: sie sind wertlos. Das Buch war berührend und bewegend, hat wütend gemacht, aber auch Verständnis geweckt. Ein Buch, das nachhallt und nicht mit dem Zuschlagen der letzten Seite aus den Gedanken verschwindet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen