Sonntag, 7. Juni 2015

Rüther, Sonja: Blinde Sekunden


Wer ist dein Freund, wer dein Feind – und worin liegt der Unterschied? Sonja Rüthers Thriller „Blinde Sekunden“ jetzt als eBook bei dotbooks.

Das Grauen lauert nicht nur in dunklen Gassen. Gerade noch ging die attraktive Silvia durch eine gutbesuchte Hotellobby – im nächsten Moment ist sie spurlos verschwunden. Ein Täter scheint schnell festzustehen. Aber wurde Silvia wirklich das jüngste Opfer jenes Serienmörders, der die Öffentlichkeit immer wieder in Angst und Schrecken versetzt? Für Kommissar Rieckers soll dies der letzte Fall vor seiner Pensionierung werden. Doch selbst seine langjährige Erfahrung hat ihn nicht auf das vorbereitet, was er herausfinden wird …




  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1286 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 424 Seiten
  • Verlag: dotbooks Verlag; Auflage: 1 (16. September 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00LX7LS0K













UNGELÖSTE RÄTSEL...

Verschwunden im 5-Sterne-Hotel...


Silvia und Sven - ein Liebespaar. Fast. Denn verheiratet sind sie mit anderen Partnern, und lange haben sie sich gewehrt gegen ihre Anziehung zueinander. Doch nun ist es soweit, ein Zimmer in einem 5-Sterne-Hotel ist gebucht, Sven trifft nur noch die allerletzten Vorbereitungen, bittet Silvia deshalb, noch ein paar Minuten in der Hotellobby zu warten. Minuten, die reichen, damit Silvia verschwindet. Spurlos.
Sven ist außer sich, sucht sie überall. Doch niemand hat sie gesehen, niemand ihr Verschwinden beobachtet. Und das Handy ist tot. Verzweifelt rennt Sven zur Polizei, und schnell ist klar: Silvia ist das nächste Opfer des Serienmörders, der immer wieder Frauen aus 5-Sterne-Hotels entführt.

Für Kommissar Riekers beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Wie lange wird es dauern, bis auch Silvia tot aufgefunden wird? Und wird die Zeit reichen, bevor er selbst in Rente geht? Seine Berufserfahrung und sein Instinkt lassen Kommissar Riekers in mehr als eine Richtung ermitteln.
Ist es wirklich der Serienmörder, dem Silvia in die Hände gefallen ist? Weshalb benimmt sich Silvias Ehemann so scheinbar gleichgültig? Steckt Sven womöglich selbst hinter der Tat? Und was ist mit Holger, dem merkwürdigen Kollegen Silvias? Doch selbst seine langjährige Erfahrung hat Riekers nicht auf das vorbereiten können, was sich schließlich noch ereignen wird...


Ich mag es, wenn sich eine Geschichte Zeit mit dem Erzählen lässt, verschiedene Handlungsstränge beginnen und man sich fragt, wie die denn wohl zusammengehören könnten. So ist es auch in diesem Thriller. Immer wieder wechselt die Perspektive zwischen den verschiedenen Charakteren, und lange ist nicht klar, wehalb es diese alle überhaupt gibt. Leise aber subtil brodelnd, bleibt der Thriller konstant spannend, wobei die Spannung zum Ende hin immens zunimmt und die letzten Rätsel wirklich erst am Ende gelöst werden.

Sonja Rüther schafft hier neben einem interessanten Plot auch Charaktere, die ich mir bildhaft vorstellen konnte.
Mit Sven kann man nur Mitleid haben, die Verzweiflung über Silvias Verschwinden auch über Monate hinweg ist nahezu greifbar, die Schuldgefühle, die widersinnig scheinende Hoffnung gegen alle Vernunft, die wie ein letzter Strohhalm wirkt - man wünscht ihm nur das Beste. Ein Schönheitschirurg, vom Wunsch besessen, seiner psychisch labilen Frau zu helfen - ein faszinierender aber auch gruseliger Charakter. Der Kollege der verschwundenen Silvia, ein verklemmter Typ, der noch bei 'Mutti' wohnt, eine Mischung aus Ödipussi und Norman Bates. Und nicht zu vergessen Eberhard Riekers, endlich einmal ein Kommissar, der kein psychisches Wrack ist und keine zerrüttete Ehe hat - ganz im Gegenteil. Ihn und seine liebenswerte Frau Marianne kann man einfach nur ins Herz schließen, und mir persönlich haben seine Entscheidungen in dem Fall, gerade gegen Ende, ausgesprochen gut gefallen.

Und was mich auch sehr angesprochen hat, war der Humor, teilweise schwarz und böse, für den neben der Spannung auch immer noch Zeit blieb. Manche Szenen fand ich überaus amüsant, und ihnen war auch anzumerken, wie viel Spaß die Autorin beim Schreiben gehabt haben muss. Genau das richtige Maß, um nicht überzogen zu wirken.

Ich persönlich hatte schon früh eine Idee, wer oder was hinter dem Verschwinden Silvias stecken könnte, und wie sich zeigte, traf diese Idee dann auch zu. Das störte mich aber in keiner Weise, denn die Spannung wurde dadurch nicht verringert. Und auch wenn für mich nicht immer alles logisch war und ich manche Reaktionen oder Handlungen als etwas überzogen empfand, hat mich das Gesamtkonzept doch überzeugt. Gerade der Fokus auf den Emotionen konnte mich begeistern - Menschlichkeit vs. Grausamkeit, das hat mir gut gefallen.

Ein spannender Plot, interessante Charaktere, ein tolles Spiel mit den Emotionen - ein wirklich unterhaltsamer Thriller... Empfehlenswert!


© Parden








Sonja Rüther, geboren 1975 in Hamburg, betreibt in Buchholz/Nordheide einen Kreativhof („Ideenreich – der Kreativhof“) und den Verlag „Briefgestöber“.

Bei dotbooks veröffentlichte Sonja Rüther bereits den Thriller „Blinde Sekunden“ und die von ihr herausgegebene Anthologie „Aus dunklen Federn“, in der neben ihr auch Autoren wie Markus Heitz und Thomas Finn ihre schwärzesten Seiten zeigen.

Die Website der Autorin und Herausgeberin...
Die Autorin und Herausgeberin auf facebook...

Quelle Text und Bild


Kommentare:

  1. Der Satz reicht ja schon fast als Empfehlung: "Endlich mal ein Kommissar, der kein psychisches Wrack ist..."

    AntwortenLöschen