Dienstag, 21. April 2015

Bawar, André: Amok Baby



Was erwartet man von einem Krimi? Wahrscheinlich ja einen Mord. In Berlin scheint es deren viele zu geben, denn es ermittelt die 9nte (!) Mordkommission unter Leitung von KHK Piontek.

Zuerst einmal wird einem Kinderarzt mit sauberem Schnitt die rechte Hand und der Kopf abgetrennt. In unmittelbarer Nähe seines Hauses. Doch er bleibt nicht das einzige Opfer. Kollegen, Physiotherapeuten, ein sadistischer Zahnarzt, ein Anästhesist und Andere werden folgen. 

Wer führt da einen Rachefeldzug? Wie verstrickt sind Wirtschaft und Gesundheitswesen? Alle haben mit geistig und / oder körperlich behinderten Kindern zu tun – zum Beispiel mit der kleinen Friederike Marx. Das Kind von Antonia und Ture. Die erste Diagnose lautet:

 „Neugeborenes mit deutlich verfärbten, geschwollenen Armen und Beinen; antimongoloide Lidachsen; dysplastische und tiefansetzende Ohren; Asymmetrie der Seitenventrikel (die mit Hirnwasser gefüllten Hohlräume im Schädel); Cisterna magna leicht vergrößert, sodass das Kleinhirn relativ winzig erschien....  Ingesamt unauffällige Befunde.... Anomalien an Händen, Füßen, Ohren...“ (Seite 37)

Zur Physiotherapie gegen eine Muskelschwäche: die Tortour beginnt...

* * *

Gelegentlich braucht man ein Medizinisches Fachbuch. Für den Laien tut es wohl auch wikipedia. Aber letztlich versteht man schon, dass die kleine Friederike ein schwieriges Leben vor sich hat. Ein Hoch auf die Eltern. Beide kümmern sich aufopferungsvoll um ihre Tochter und vertrauen immer wieder auf Ärzte, Betreuungspersonen, Kitas und und und... Irgenwann kann das Mädchen sogar „Mapa“ sagen, eine Verkürzung von Mama und Papa. Überglücklich die beiden.
Trotzdem: Freundeskries schwindet. Familienfeiern werden gemieden. Ture flüchtet sich in die Arbeit. Nach fünf Jahren Urlaub in Lissabon: Das Geschunkel in der alten Staßenbahn gefällt der Kleinen: sie lacht, lacht und lacht...
Was für einen Beruf hat eigentlich Ture? Er verdient keineswegs schlecht... Kaum zu glauben, was es auf Rezept aber alles so gibt, wenn der Aussteller selber daran (also doppelt) mitverdient...

* * * 

Die Geschichte spielt in drei Zeitebenen, deren Bedeutung sich erst ganz zum Schluss offenbart. Da wäre zum einen das Heute: Professor Dr. med. Bronkhorst blickt in den Laug einer Pistole...
Im Jahr 2013 stirbt der Kinderarzt Kaspar Wolf und ihm folgen diverse weitere Opfer.
Friederike wird im Jahr 2007 geboren. Das ist die dritte Ebene und sie dauert bis ungefähr 2012.

Irgendwann ahnt der Leser, wer der Täter ist. Und doch gibt es da einen Zusammenhang, der erst am Ende klar wird. Und auch wieder nicht, denn in wessen Pistole blickt eigentlich dieser Prof. Bronkhorst?

Die Mordkommission entspricht jedem Klischee. Der leitende Hauptkommissar ist dem Alkohol zugeneigt, hat eine fleißige Mitarbeiterin und eine talentierte Kriminaltechnikerin. Der Chef des Leiters hat schon mal ein D-Verfahren eingeleitet und diesmal kommt es sogar zur Ablösung als Leiter der Mordkommission. Seltsam: Die Leitung geht an einen zwar ungefähr gleichaltrigen aber im LKA Berlin unerfahrenen Kollegen, der erst kurz zuvor dazu gestoßen ist.

Die Kriminaltechnikerin hat in Yale Kriminalistik studiert. Forensik und Ballistik zusammen. Gibts in Deutschland gar nicht, was schade ist. Das erinnert mich an einen Fall im Bekanntenkreis: Biochemiker nahm des LKA Sachsen nicht an. Aber Biologen und Chemiker.

Am Ende aber ist das Klischee echt nebensächlich geworden.

* * *

Quelle
Die Geschichte ist verstörend – Das Finale furios. So steht es auf der Rückseite des Buchdeckels. Dies ist das fünfte Buch des André Bawar, der Kommunikationswissenschaften und Soziologie studierte, er arbeitete 20 Jahre als Autor für verschiedene Fernsehsender. Im Emons Verlag hat er bereits eine vierbändige Krimireihe veröffentlicht.

„Das Schiksal der Friederike Marx beruht auf einer wahren Begebenheit. Aus Gründen der rücksicht und der Rechtslage sind alle Namen und Charaktere verändert worden, sodass Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen rein zufällig wären. „Amok Baby“ ist die Geschichte einer destruktiven Erregung über ein Gesunsheitssystem zwischen Korruption und Dilettantismus. Alle Diagnosen und Therapien sind real, nichts ist verfälscht wurden.

Dennoch handelt es sich um einen Roman …

und nichts als einen Roman“  - Da läuft es einen doch kalt den Rücken runter, wenn man diese Zeilen zur Einführung noch vor der Seite mit dem Titel findet und liest.

* * *

Ich danke dem Emons Verlag für dieses Rezensionsexemplar, welches ich auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse am Stand in Halle 5 erhielt. Ich erhielt es, weil ich dem Mitarbeiter auf dem Smartphon die vermutlich erste Rezension zu DUNKLE HAVEL zeigte. Es war der Tag der Veröffentlichung des Romans von Tim Pieper. Das hat den Kollegen begeistert und so kam ich an diesen Thriller, der verstört, nachdenklich macht, den Thrillerleser aber begeistert.


Denn André Bawar hat einen unglaublichen Stil, die Spannung bis zum Schluss ganz oben zu halten. Die Auflösung der Story erfolgt im Jahr 2014.  Damit enden auch die Ermittlungen der Polizei. Aber enden sie wirklich? Und wann ist nun Heute?  

DNB / Emons / 2014 / ISBN: 978-3-95451476-2 / 235 Seiten

© KaratekaDD

Kommentare:

  1. Da schauert es einen ja schon beim Lesen der Rezi.
    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu habe ich sie ja geschrieben. ;)
      Danke für den Kommentar, Walli.

      Löschen