Freitag, 13. März 2015

Buchmesse Leipzig - Part 2

Gesamtwerk erschienen!




Wessen Gesamtwerk? Von Liselotte Welskopf-Henrich! Als eBook. Im Palisander Verlag.

Das war der eigentliche bzw. hauptsächliche Grund, die Buchmesse Leipzig zu besuchen. Dr. Frank Elstner vom Palisander Verlag und Dr. Rudolf Welskopf stellten das große eBook - Paket vor. Endlich konnte ich beide Herren einmal persönlich kennen lernen. Bei Herrn Elstner gab es nun auch die Gelegenheit, das gesamte Verlagsprogramm einmal näher kennenzulernen, wobei wir feststellten, dass da ein Wado-Karateka aus Chemnitz uns beiden bekannt war.

Herr Elstner übergab mir das Rezensionsexemplar DIE LIEDER DER ALTEN LAKOTA von Frances Densmore. Ich konnte aber nun auch nicht widerstehen und legte mir den Samurai-Roman AMAKUSA SHIRO - Gottes Samurai von des Franzosen Roland Habersetzer zu. Das Kampfkunstpaket umfasst ja auch zwanzig Bücher, da ist sicherlich einiges Interessantes dabei.


Doch zuerst galt es sich dem Gesamtwerk von Liselotte Welskopf-Henrich zu widmen, gemeint ist natürlich das belletristische Werk. Natürlich geht es dabei um DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN und DAS BLUT DES ADLERS. Aber auch um die Romane ZWEI FREUNDE und JAN UND JUTTA.
Aber es gab, auch für mich Neues zu erfahren, denn mit DER BERGFÜHRER erscheint eine Erzählung erstmals in der Originalfassung, von der Erzählung hatte ich bisher noch nichts vernommen. Außerdem gehört zu der Gesamtauflage eine Art Romanfragment: BERTHOLDS NEUE WELT, in der JAN UND JUTTA bzw. ZWEI FREUNDE fortgesetzt werden sollte, geplant war ursprünglich ein Gesellschaftsroman sicherlich über mehrere Bände.


Darüber sprach Dr. Welskopf bei der Präsentation, denn die Erzählung BERTHOLDS NEUE WELT ist eine Erstveröffentlichung. Er erzählte mir, dass dies sicher ein sehr kritisches DDR-Buch geworden wäre, denn die kommunistische Einstellung seiner Mutter wurde über die Geschehnisse des Ungarnaufstandes 1956 und dann durch ihre unmittelbaren Erfahrungen des Prager Frühlings 1968 doch zunehmend kritischer und illusionsloser. Leider war ihre "Lebenszeit für dieses Projekt zu kurz", sagte ihr Sohn Rudolf Welskopf zu diesem mir bisher völlig unbekannten Projekt. Frank Elstner sprach von der Einmaligkeit, dass das Gesamtwerk in einem Verlag den Leserinnen und Lesern zu Verfügung gestellt werden kann. Die Zusammenarbeit der beiden Herren fällt also auf fruchtbaren Boden.

Ich bin sehr froh, die Fahrt nach Leipzig angetreten zu haben. Die Bloggerarbeit zur Autorin Prof. Dr. Welkopf-Henrich ist also noch lange nicht vorbei. Dem Palisanderverlag gilt ganz sicher meine weitere Aufmerksamkeit.

© KaratekaDD



Kommentare:

  1. Wieder ein ansprechender Artikel zu Deinem 'Steckenpferd'. Ist doch schön, dass sich da so eine nette Koalition entwickelt hat... :)

    AntwortenLöschen