Mittwoch, 3. Dezember 2014

Harris, Robert: Angst

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, dieses Hörbuch, welches auch noch gekürzt ist, hier zu verarbeiten. Allerdings habe ich heute im Internet einen Artikel gelesen, der diesen Roman von Robert Harris förmlich bestätigt und die für Laien kaum nachzuvollziehende Geschichte um algorithmusorientierten Börsenhandel plötzlich anschaulich macht. Jedenfalls in etwa.

"Zusammen mit seinem Partner, einem Investmentbanker, hat der geniale Alex Hoffmann eine revolutionäre Form des algorithmischen Aktienhandels entwickelt. Künstliche Intelligenz und das Sammeln von Angstparametern im globalen Internet werden zu einer hochgeheimen Software verknüpft, die mit geradezu unheimlicher Präzision die Bewegungen der Finanzmärkte voraussagen kann.  
Sein ► Hedgefonds mit Sitz in Genf macht Millionen. Eines Nachts überwindet ein unheimlicher Einbrecher die ausgeglügelten sicherheitsanlagen seines Domizils am Genfer See und reißt ihn und seine Frau aus dem Schlaf. Damit beginnt ein Alptraum voller Paranoia und Gewalt, in dessen Verlauf Hoffmann mit wachsender Verzweiflung versucht, demjenigen auf die spur zu kommen, der sein Leben zerstören will. Seine Nachforschungen konfrontieren ihn mit den elementarsten Fragen nach dem Wesen des Menschen. Kann er die Geister, die er rief, wieder loswerden? Oder stürzt er unaufhaltbar in den Abgrund – und mit ihm die Finanzmärkte der Welt?"



Der ► Artikel in dieser Online - Ausgabe einer bekannten Tageszeitung berichtet davon, warum Apple an der Wallstreet in nur wenigen Minuten 40 Milliarden (!) Dollar verlor und erklärt das mit eben solchen Händlern, sogenannten Hochfrequenzhändlern, die sich mit Hilfe von Algorithmen vor anderen Anlegern einen Zeitvorsprung verschaffen. Solche "Blitzhändler" hätten auch hierzulande bereits das Kommando übernommen. Die intertnationale Finanzwelt hat ein paar sicherheitsfunktionen "eingebaut" die dazu heftige Kursausschläge begrenzen, auch davon erzählt wieder der Roman.



Inwieweit künstliche Intelligenz am Werk ist, nun, das ist vermutlich ► Robert Harris (geb. 1957 in Nottingham) Fantasie entsprungen. Jedenfalls macht dies den Roman spannend, ein paar Tote gibt es natürlich auch. Robert Herris verbindet in seinem Roman oft Fiktion und historische Fakten, dies hat er in ► VATERLAND und ► ENIGMA schon bewiesen. So geschieht es auch hier, wesentlich aktueller wie es scheint.



Quelle
Ansonsten reißt das Hörbuch nicht unbedingt vom Hocker, obwohl die Stimme von ► Hannes Jaenicke durchaus sehr gut geeignet ist, für solche und andere Hörbücher.  Das war auch der Grund für den Kauf der MP3 - CD. Vermutlich wirkt es "gelesen" besser.

Etwas abschweifend möchte ich kurz erwähnen, dass sich der Schauspieler unter anderem für den Schutz der Orang-Utans auf Borneo einsetzt und darüber auch Dokumentationen im ZDF drehte. Hier sei genau deswegen auf diese Rezension verwiesen.



Romane, in denen das ganz große Geld eine Rolle spielt, faszinieren irgendwie, wohl, weil Milliarden von € oder $ für die meisten Leute eher unvorstellbar sind. In diese Tradition begibt sich Robert Harris und für einen Roman zwischendurch bzw für eine längere Autofahrt ist das ganz in Ordnung.

DNB / Random House Audio / April 2013 / ISBN: 3837121011

© KaratekaDD

1 Kommentar:

  1. Das ist kein Stoff, der mich reizt. (Und Hannes Jaenicke mag ich persönlich als Leser von Hörbüchern auch nicht besonders...).

    AntwortenLöschen