Dienstag, 7. Oktober 2014

Nesbø, Jo: Die Larve

Die Ratte kam zuletzt...



Am 18.10.2011 schrieb ich die folgenden Zeilen nach dem Genuss des neunten Harry Hole Roman von Jo Nesbø. Ich veröffentlichte sie auch bei vorablesen.de, da ich den Roman dort gewonnen hatte. Mann, das ist ja schon wieder eine Weile her. Inzwischen ist ja auch Band 10 herausgekommen, und wer nun absolut gar keinen Wert auf sogenannte Spoiler legt, der sollte diesen ► Post hier von Anne gar nicht erst lesen. Und diese ► Notiz dazu von mir auch nicht. Das gilt für Harry Hole Fans, die bisher beim LEOPARD oder eher stehn geblieben sind. (Hier sind die Bücher in der richtigen ► Reihenfolge aufgeführt.

* * *

 Das wird eine der schwereren Rezensionen. Nicht etwa, weil das Buch so toll, so schlecht oder vielleicht zwiespältig wäre. Nein.
Aber jeder Satz über die Handlung könnte diesmal zuviel vom Ausgang des Geschehens verraten...

Harry Hole, der verkorkste Osloer Ex-Hauptkommissar, kommt von Honkong zurück. Der Sohn seiner großen Liebe soll einen Mord im Drogenmilieu begangen haben. Von Anfang an scheint es niemals sicher, ob Oleg nun seinen Freund erschossen hat oder nicht.

Eine neue synthetische Droge ist am Markt. Vertrieben von Dealern in Arsenaltrikots - mafiaartige Zustände. Wer ist der Mann aus Dubai, der dahinter stecken soll? Wird Harry ihn finden? Findet Harry auch seine große Liebe wieder?

* * *

Gewohnt spannend ist dieser neunte Teil der Reihe um Harry Hole, Alkoholiker und Ex-Polizist, von Beginn an aber auch eher traurig. Als ob eine Ära zu Ende gehen soll.

Die Rahmenhandlung ist zwar eklig aber meisterhaft. Eine Ratte will zu ihren Jungen und muss an einem Menschen vorbei. Der hat Einschusslöscher, aber das Herz schlägt noch. Daher traut sich die Ratte noch nicht... Wer liegt ihr hier eigentlich im Weg? Ist es GUSTO, der Dealer, den Oleg erschossen haben soll?
Der (Gusto) erzählt nämlich im Todeskampf seine Geschichte und es scheint, als warte die Ratte darauf, dass er endlich stirbt...
Dieser Erzählstrang ist verblüffend. Einerseits erklärt er bestimmte Umstände der Handlung, andererseits ist der Junge seit Monaten schon tot und begraben.
NESBO gelingt es hier mit verschiedensten Methoden die Handlung voranzutreiben und dem Leser einen kleinen Tipp nach dem anderen mitzuteilen.

"Das Rattenhirn arbeitete, wie Rattenhirne in Laboren bei Experimenten mit Labyrinthen arbeiteten, verblüffend rational und effizient. Die Wange, die Mundhöhle. Der Nacken, direkt unter dem Hinterkopf. Dann wäre sie auf der anderen Seite. Ein Rattenleben war hart und einfach. Man tat, was man tun musste."

Freunde von HARRY & JO werden VIELLEICHT (!) begeistert sein...


* * *
Jo Nesbø

Jo Nesbø wurde am 23. März 1960 als Sohn einer Bibliothekarin in Oslo geboren. In seiner Jugend wollte er Profi-Fußballer werden, musste diesen Traum aber nach einigen Kreuzbandrisse aufgeben. Nach der Schule begann er eine Ausbildung als Diplom-Kaufmann nd Finanzanalyst an der Norwegischen Handelshochschule Bergen. Anschließend war er als Makler und Journalist tätig und konzentrierte sich auf seine musikalische Karriere als Sänger und Komponist der Popgruppe »Di Derre«, die er schon 1992 gemeinsam mit seinem Bruder Knut, sowie Magnus Larsen jr. und Espen Stenhammer gründete. Bereits 1999 brachte Ullstein sein erstes Buch, »der Fledermausmann«, in deutscher Übersetzung heraus, wofür er u.a. den »Riverton-Preis« erhielt. Für das Hörbuch seines Buches »Leopard« erhielt er 2010 den »Corine«. Hauptperson seiner bisherigen Kriminalromane ist der alleinstehende, alkoholkranke Hauptkommissar Harry Hole, um den bis 2013 bereits zehn Fälle erschienen sind, zuletzt "Koma". Seine Werke wurden unter anderem ins Schwedische, Finnische, Dänische, Englische, Niederländische, Französische, Polnische und Deutsche übersetzt.

* * *

Den Text zu Jo Nesbø hab ich von Annes Rezension zum ► Folgeband geklaut. Die, die du noch nicht lesen sollst, eventuell. Warum ich nun plötzlich auf die Idee komme, hier dieses Buch vorzustellen? Weil auf vorablesen.de ein neuer Jo Nesbø (►Der Sohn) um Leute wirbt, die einen Leseeeindruck zu einer seit gestern frei geschalteten Leseprobe schreiben sollen um im Anschluss dieses Buch gewinnen zu können. Es wäre nicht mein erstes Buch.

Jo Nesbø in der DNB
Die Larve / DNB / Ullstein / Berlin 2011 / ISBN: 978-3-550-08873-5 / 561 Seiten
Der Sohn in der DNB

 © KaratekaDD

Kommentare:

  1. Ich habe seit Ewigkeiten mal wieder eine Leseprobe bei 'vorablesen.de' durchgelesen - und war wirklich angetan, obwohl Harry Hole hier keine Reihe spielt. Natürlich hoffe auch ich darauf, das neue Buch von Jo Nesbø zu gewinnen. Ich bin gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Zeilen hätten 1:1 von mir sein können.

      Löschen